NewsPolitikPilotphase für das Versichertenstammdaten­management gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pilotphase für das Versichertenstammdaten­management gestartet

Dienstag, 22. November 2016

/dpa

Berlin – Ab sofort werden 23 niedergelassene Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten sowie ein Krankenhaus das sogenannte Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) mittels der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) testen. Darauf hat die gematik Ge­sellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hingewiesen.

Die Tests finden in der sogenannten Testregion Nordwest statt, das bedeutet in Schles­wig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Sie umfassen alle von der ge­ma­tik zugelassenen Geräte und Dienste und die technischen Abläufe beim Einlesen der eGK bis hin zur Schulung der Ärzte, Zahnärzte und des medizinischen Personals.

Anzeige

Das VSDM ist die erste Anwendung der neuen sogenannten Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Sie ermöglicht es Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten, online zu überprüfen, ob die auf der eGK gespeicherten Versichertenstammdaten aktuell sind beziehungsweise ob ein gültiges Versicherungsverhältnis besteht. Für die Patienten bedeutet das, dass mög­li­che Änderungen, die sie ihrer jeweiligen Krankenkasse gemeldet haben, auto­matisch beim nächsten Praxisbesuch auf der Karte aktualisiert werden.

Sollten die Pilottests erfolgreich verlaufen, sollen im nächsten Schritt 500 Erprobungs­praxen angeschlossen werden, bevor der bundesweite Betrieb beginnt. „Erstmals wer­den Ärzte, Zahnärzte und Kliniken über die TI sektorenübergreifend miteinander vernetzt sein. Wir haben eine Plattform geschaffen, die eine höchstmögliche Sicherheit für Pa­tien­tendaten bietet und künftig allen Bürgern moderne vernetzte medizinische Anwen­dun­gen zur Verfügung stellen kann“, sagte Alexander Beyer, Geschäftsführer der ge­ma­tik. Er betonte, die neue TI werde die bestehenden Netze wie das Sichere Netz der Kassen­ärztlichen Vereinigungen (SNK) nicht überflüssig machen – vielmehr würden diese Bestandsnetze an die TI angebunden.

Der stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein, Bern­hard Brautmeier, hatte die Tests bereits im Sommer angekündigt. „Wir gehen davon aus, dass der Abgleich der Stammdaten in den meisten Fällen maximal fünf Sekunden dauert, und es zu keinen Beeinträchtigungen im Praxisalltag kommt“, sagte er auf der KV-Vertre­terversammlung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER