NewsMedizinWechselwirkung: Zwei Statine erhöhen Blutungsrisiko unter Dabigatran
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wechselwirkung: Zwei Statine erhöhen Blutungsrisiko unter Dabigatran

Mittwoch, 23. November 2016

dpa

Toronto - Die gemeinsame Verordnung von Dabigatran mit Simvastatin oder Lovastatin war in einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association Journal (2016: doi: 10.1503/cmaj.160303) mit einer erhöhten Rate von schweren Blutungen assoziiert. Der Grund könnte eine Wechselwirkung in der Darmschleimhaut sein.

Der Thrombinhemmer Dabigatran ist seit 2008 zur Prävention eines Schlaganfalls bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern zugelassen. Das Mittel soll bei Patienten eingesetzt werden, die aufgrund von Diabetes, Hypertonie oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen ein erhöhtes Schlaganfallrisiko haben. Viele dieser Patienten haben erhöhte Cholesterinwerte, die mit einem Statin behandelt werden. Zwei der ange­botenen Wirkstoffe, Simvastatin und Lovastatin, gehören zu den Inhibitoren des P-Glykoproteins.

Anzeige

Das P-Glykoprotein ist eine Pumpe, mit der Darmepithelien xenobiotische Substanzen zurück in das Darmlumen pumpen. Zu diesen Substanzen gehört auch Dabigatran: Die Gabe von P-Glykoproteinhemmern verhindert, dass Dabigatran ins Darmlumen zurückgepumpt wird. Sie steigern dadurch die Bioverfügbarkeit, spricht die Serumkonzentration. Dies erhöht bei Dabigatran das Risiko von schweren Blutungen und hämorrhagischen Schlaganfällen.

Die Gefahren, die sich aus diesen Wechselwirkungen ergeben, sind bekannt. Einige starke P-Glykoproteinhemmer wie Ciclosporin oder Dronedaron dürfen nicht zusammen mit Dabigatran verordnet werden. Bei anderen weniger starken P-Glykoproteinhemmern wie Amiodaron, Chinidin oder Verapamil empfehlen die Fachinformationen eine Dosis­senkung von Dabigatran.

Statine werden in den Fachinformationen bisher nicht genannt. Dies könnte sich durch die Studienergebnisse von Tony Antoniou vom St. Michael's Hospital, Toronto, und Mitarbeitern ändern. Der Apotheker hat die Daten von 45.991 Patienten ausgewertet, die zwischen 2012 und 2014 eine Therapie mit Dabigatran begannen. Von ihnen erlitten 2.406 eine schwere Blutung, die zu den gefürchteten Komplikationen von Dabigatran gehört. Fast die Hälfte, nämlich 1.117 hatten in den 60 Tagen zuvor ein Statin verordnet bekommen. Dies bedeutet nicht automatisch, dass die Statine die Komplikation begünstigt haben. Auch unter den jeweils vier Kontrollen, die Antoniou für jeden Fall ausgewertet hat, kam es zu schweren Blutungen.

Für die meisten Statine (Atorvastatin, Pravastatin, Fluvastatin oder Rosuvastatin) war das Risiko nicht erhöht. Für Simvastatin oder Lovastatin ermittelt Antoniou jedoch einen signifikanten Anstieg der schweren Blutungen. Die adjustierte Odds Ratio betrug 1,46 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,17 bis 1,82 signifikant.

Das Risiko auf einen Schlaganfall oder eine transitorische ischämische Attacke war mit einer Odds Ratio von 1,33; 0,88–2,01 nicht signifikant erhöht. Dies spricht nicht gegen einen Zusammenhang, da die meisten Schlaganfälle Folge einer Ischämie sind, die durch Dabigatran verhindert werden soll. Nur ein geringer Anteil ist auf Blutungen zurück­zuführen, die eine Komplikation der Dabigatran-Behandlung sein können.

Dass die Assoziation nur zu Simvastatin oder Lovastatin bestand, ist biologisch plausibel. Es sind die beiden einzigen Statine, die als Lactone angeboten werden, und in vitro-Untersuchungen haben laut Antoniou gezeigt, dass nur diese Statine das P-Glykoprotein hemmen und dadurch möglicherweise die Bioverfügbarkeit von Dabigatran steigern. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein neues Verbundprojekt zum Thema Schlaganfall. Das an den Universitäten Duisburg/Essen, München, Hamburg und Münster angesiedelte
Überregionaler Forschungsverbund zum Schlaganfall gefördert
10. Juli 2019
University Park/Pennsylvania – Menschen mit niedrigen Cholesterinwerten haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko auf einen hämorrhagischen Schlaganfall. Dies kam in einer prospektiven
Niedriges LDL-Cholesterin könnte Hirnblutungen auslösen
17. Juni 2019
Essen – Der Gerinnungshemmer Dabigatran verhindert das Auftreten von Rezidiv-Ereignissen nach einem Schlaganfall unbekannter Ursache nicht effektiver als Acetylsalicylsäure (ASS). Das zeigt eine neue
Keine Überlegenheit von Dabigatran gegenüber ASS bei der Sekundärprophylaxe nach krytogenen Schlaganfällen
14. Juni 2019
Jerusalem – Patienten mit einem Schlaganfall durch die Verstopfung eines Hirngefäßes, für die eine Thrombolyse und eine Thrombektomie nicht infrage kommen, können von einer Ganglionstimulation
Ganglionstimulation Option für Patienten mit Hirnrindeninfarkt
4. Juni 2019
Changchun/China – Das 4-malige Aufpumpen einer Blutdruckmanschette und eine darauffolgende Blutleere über jeweils 5 Minuten haben in einer randomisierten kontrollierten Studie in Neurology (2019; doi:
Blutdruckmanschette könnte vor einem Schlaganfall schützen
28. Mai 2019
Tübingen – Wissenschaftler um Ulf Ziemann am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Universitätsklinikum Tübingen wollen neue digitale Health Games entwickeln, die Spaß machen und
Neue „Health Games“ sollen Schlaganfallrehabilitation verbessern
24. Mai 2019
Tampere – Mediziner aus Finnland haben die DNA von Bakterien der Mundhöhle in Thromben nachgewiesen, die bei einer Katheterbehandlung des ischämischen Schlaganfalls aus den Hirngefäßen von Patienten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER