Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Parkinson-Patienten Sport treiben sollten

Donnerstag, 24. November 2016

Boston – Wer an Parkinson erkrankt, sollte nicht nur mit Medikamenten seine Symptome kontrollieren, sondern zusätzlich Sport treiben. Das empfehlen Forscher um Christian Duval an der Harvard University im Journal of Parkinson's Disease auf Grundlage einer Metaanalyse von mehr als 100 Studien (2016; doi: 10.3233/JPD-160790).

Es existieren bereits viele Studien, die Sport einen Nutzen in der Therapie der Parkin­son­erkrankung bescheinigen. Bisher existieren laut der Arbeitsgruppe jedoch kaum Übersichtsarbeiten dazu, welche genauen Aspekte der Erkrankung beeinflusst werden. Grundsätzlich kann Sport – wie bei Gesunden auch – die kognitive Funktion, die Beweglichkeit und die körperliche Fitness verbessern. Diese Funktionen sind bei der Parkinsonerkrankung häufig stark betroffen.

Die Wissenschaftler werteten 106 Studien aus, die den Effekt von Sport auf die Erkrankung untersuchten und innerhalb der letzten 30 Jahre veröffentlicht wurden. Sie gruppierten die Verbesserung in insgesamt vier Kategorien:

  1. Kraft und Beweglichkeit
  2. kognitive und physische Funktion
  3. psychosoziale Vorteile
  4. typische Parkinsonsymptomatik wie Rigor, Tremor und posturale Stabilität

Es zeigte sich, dass das Training besonders Funktionen aus der Kategorie eins und zwei verbesserte. Rund 55 Prozent der Studien zeigten einen positiven Nachweis in diesen Kategorien, wobei sich besonders die Kraft und Beweglichkeit in den Armen besserte. Für die Verbesserung der Kognition konnten die Forscher keine klaren Schlüsse ziehen, wobei sie hier jedoch nur neun Studien einbeziehen konnten.

Weniger signifikant waren die Ergebnisse auch für die Verbesserung der Parkinson­symptome und die psychosozialen Aspekte der Erkrankung.

Die Analyse belege, dass Patienten mit einer Parkinsonerkrankung von Sport profitieren können. Für die Verbesserung der Kognition und spezifischer Symptome sei die Studienlage bisher jedoch zu gering, weshalb sich hier weitere Untersuchungen lohnten, so das Fazit der Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Erstklässler fitter als gedacht
München – Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Zumindest im Raum Baden-Baden konnten Forscher der Technischen Universität München (TUM) Erstklässlern jedoch in den......
07.11.17
Morbus Parkinson: Narkolepsie­medikament GBH bessert Schlafeigenschaften
Zürich – Die zur Behandlung der Narkolepsie zugelassene Gammahydroxybuttersäure (GBH) hat in einer Phase-2-Studie in JAMA Neurology (2017; doi: 10.1001/jamaneurol.2017.3171) die Schlafstörungen von......
03.11.17
Adipositas: Radfahren statt Fitnessstudio
Kopenhagen – Wer morgens gemütlich mit dem Rad zur Arbeit fährt, kann sich abends die Strapazen im Fitnessstudio ersparen. Die Auswirkungen auf das Körpergewicht waren in einer randomisierten Studie......
02.11.17
Fokussierter Ultraschall: Skalpellfreie Thalamotomie lindert Tremor bei Parkinson
Charlottesville – Die skalpellfreie Thalamotomie mittels hochintensivem fokussierten Ultraschall unter MRT-Kontrolle, die in den USA bereits zur Behandlung des essentiellen Tremors zugelassen ist, hat......
27.10.17
Körperliches Training bei Herzinsuffizienz nicht vernachlässigen
Berlin – Regelmäßige Bewegung und Ausdauersport können bei Patienten mit chronischer Herzschwäche die Symptome der Erkrankung und damit die Lebensqualität verbessern. Darauf weisen die Deutsche......
18.10.17
Studie: Zu viel Sport fördert Koronarkalk bei weißen Männern
Chicago – Ultramarathon, Wildwasserschwimmen, Gleitschirmakrobatik. Die Zahl der Extremsportarten zu Land, im Wasser und in der Luft hat zugenommen. Unter Forschern mehren sich aber auch die Stimmen,......
12.10.17
Fachgesellschaft empfiehlt gezielten Muskelaufbau vor Endoprothesen-OP
Berlin – Der altersbedingte Abbau von Muskelmasse und -funktion, die Sarkopenie, kann den Erfolg eines neuen Hüft- oder Kniegelenks beeinträchtigen. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige