NewsVermischtesFreigabe für vorpräparierte Hornhaut­transplantate aus Sulzbach
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Freigabe für vorpräparierte Hornhaut­transplantate aus Sulzbach

Mittwoch, 23. November 2016

Sulzbach – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat in seiner Eigenschaft als Bundesober­behörde der Knappschafts-Gewebebank Saar der Augenklinik Sulzbach die Geneh­migung zur Vermittlung vorpräparierter Augenhornhauttransplantate für die „Descemet Membrane Endothelial Keratoplasty“ (DMEK) erteilt.

Sulzbach ist neben der Gewebebank Hannover der Deutschen Gesellschaft für Gewebe­transplantation (DGFG) der zweite Anbieter von Transplantaten für die DMEK, bei der der Operateur lediglich das Endothel, die innere Hornhautschicht, ersetzt. Die Augenklinik Sulzbach und die DGFG haben die neue Gewebebank gemeinsam aufgebaut. „Die Erlaubnis der lokalen Behörde für die Aufbereitung von gespendeten Augenhornhäuten liegt bereits seit Juni vor. Jetzt können wir durchstarten und jede Anforderung an Hornhauttransplantate erfüllen“, sagt Peter Szurman, Chefarzt der Augenklinik.

Anzeige

Bei Fuchs’scher Hornhautdystrophie und anderen Erkrankungen des Hornhautendothels ist die DMEK laut der Fachgesellschaft mittlerweile das Standard-Operationsverfahren. Im vergangenen Jahr hat die DGFG über 2.700 Augenhornhäute vermittelt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
18. Mai 2020
Fort Worth/Texas − Mit 5 Chemikalien können Fibroblasten aus einer Hautbiopsie im Labor in wenigen Tagen in Stäbchenzellen verwandelt werden, die nach einer Implantation unter die Retina zuvor
Retinitis pigmentosa: Photorezeptoren aus Hautzellen machen blinde Mäuse lichtempfindlich
13. Mai 2020
Essen/Düsseldorf – Wissenschaftler des IGeL-Monitors haben untersucht, ob Augenärzte durch die Optische Kohärenztomografie (OCT) bei Personen ohne jeden Krankheitsverdacht schon frühzeitig Anzeichen
AMD: Bewertung des IGeL-Monitors sorgt für Irritation
6. Mai 2020
Bristol − Eine einmalige Injektion in den Augapfel könnte Patienten mit Glaukom in Zukunft die tägliche Anwendung von Augentropfen ersparen. Britische Forscher stellen in Molecular Therapy
Glaukom: Gentherapie könnte Augeninnendruck senken
26. März 2020
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Deutschland sollen mehr innovative Verfahren – insbesondere aus der Bildgebung – in ihren Leistungskatalog aufnehmen. Das fordert der Berufsverband der Augenärzte
Augenärzte setzen sich für mehr bildgebende Verfahren als Kassenleistung ein
3. März 2020
Tübingen – Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist in westlichen Ländern bei Menschen über 50 Jahren die häufigste Ursache für schwerste Seheinbußen bis hin zur kompletten Erblindung.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER