NewsAuslandStreit um Glyphosat: EuGH stärkt Informationsrechte der Bürger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Streit um Glyphosat: EuGH stärkt Informationsrechte der Bürger

Donnerstag, 24. November 2016

Luxemburg – Bürger haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) weitreichende Rechte auf Auskunft über die Wirkung von Pestiziden. Die Luxemburger Richter urteilten gestern in zwei unterschiedlichen Verfahren. „Auf Grundlage des Urteils sollten nationale und EU-Behörden solche Studien automatisch veröffentlichten“, ver­langte Franziska Achterberg von Greenpeace. Die Brüsseler EU-Kommission erklärte, man werde das Urteil prüfen.

Greenpeace hatte in einem der beiden Fälle gemeinsam mit dem Pesticide Action Net­work Europe (PAN Europe) von der EU-Kommission die Herausgabe von Dokumenten zur Genehmigung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat verlangt. Gly­phosat ist der weltweit meistgenutzte Wirkstoff in Unkrautvernichtungsmitteln. Er steht im Verdacht, krebserregend zu sein, allerdings sind die Forschungsergebnisse unter Exper­ten sehr umstritten.

Im zweiten, ähnlich gelagerten Fall streitet die niederländische Bienenstiftung um Doku­mente zum Wirkstoff Imidacloprid, wogegen sich das Unternehmen Bayer unter Verweis auf Geschäftsgeheimnisse wehrt.

Anzeige

Die Richter stellten nun klar, dass sich aus der bestehenden Gesetzgebung Informa­­tions­­pflichten von Behörden ergeben. Der Begriff „Emissionen“ im europäischen Recht beziehe sich nicht nur auf Fabriken, die Schadstoffe ausstoßen. Gemeint sei vielmehr normalerweise auch das Freisetzen von Mitteln zur Bekämpfung von Unkraut oder Schäd­lingen in die Umwelt.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Harald Ebner begrüßte den Richterspruch. „Trans­­parenz ist wichtig, damit unabhängige Wissenschaftler die Gefahren von Glypho­sat und anderen Pestiziden besser beurteilen und umstrittene Risikobewertungen der Behörden überhaupt überprüfen können“, kommentierte er. Bei der Zulassung solcher Stoffe in Europa spielen Studien der Hersteller eine wichtige Rolle.

Sowohl um Glyphosat als auch um Imidacloprid hatte es in den vergangenen Jahren heftige Kontroversen gegeben. Die EU-Kommission ließ Glyphosat im Juni nach langem Hin und Her für zunächst weitere anderthalb Jahre zu. Imidacloprid wird zur Behandlung von Saatgut verwendet, um Schädlinge von den späteren Pflanzen abzuhalten. Seit Ende 2013 gelten in der EU Auflagen für diesen und andere Stoffe, die als Risiko für Bienen gelten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. September 2019
Leverkusen – US-Anwälte haben im Auftrag von Bayer umstrittene interne Kritikerlisten auf den Prüfstand gestellt und dabei keine Hinweise auf illegales Verhalten festgestellt. Es ging um Listen des
Bayer-Bericht sieht keinen Hinweis auf illegale Praxis bei Monsantolisten
4. September 2019
Berlin – Die Bundesregierung will die Anwendung des besonders umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat in Deutschland zum Stichtag 31. Dezember 2023 verbieten. Dann läuft auch die Genehmigung in der
Bundesregierung will Glyphosatverbot ab Ende 2023
3. September 2019
Berlin – Angesichts der wachsenden Kritik in der Europäischen Union (EU) am Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat geht der Chemiekonzern Bayer auf seine Kritiker zu. „Wir können nachvollziehen und
Bayer will auf Glyphosatkritiker zugehen
30. August 2019
Berlin – Die Deutsche Bahn will weniger Glyphosat einsetzen. Im vergangenen Jahr wurden noch 57 Tonnen von dem umstrittenen Unkrautvernichter entlang der Gleise versprüht. Nächstes Jahr soll es noch
Bahn will weniger Glyphosat spritzen
27. August 2019
Berlin/Brüssel – Nach der Ankündigung eines Verbots des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in Europa haben die Grünen Sofortmaßnahmen zum Schutz vor Gesundheitsgefahren durch die Chemikalie angemahnt.
Grüne wollen sofortige Schutzmaßnahmen gegen Chlorpyrifos
15. August 2019
Berlin – Der Grünen-Politiker Harald Ebner fordert ein Importverbot für Lebensmittel, die mit dem Insektenbekämpfungsmittel Chlorpyrifos behandelt sind. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU)
Chlorpyrifos: Ruf nach Importverbot für behandelte Lebensmittel
2. August 2019
Brüssel – Insektenbekämpfungsmittel mit dem Wirkstoff Chlorpyrifos sollen ab dem kommenden Jahr nicht mehr in der Europäischen Union (EU) zugelassen werden. Die Europäische Behörde für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER