Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hypertonie-Patienten werden immer jünger

Mittwoch, 23. November 2016

Berlin – Hypertonie-Patienten werden immer jünger, besonders in den Industriestaaten. „Hypertonie ist mittlerweile ein gesamtgesellschaftliches Problem und durchzieht alle Bevölkerungsschichten – nicht nur die ältere Bevölkerung, wie weitgehend ange­nom­men“, sagte Burkhard Weisser aus dem Vorstand der Deutschen Hochdruckliga – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (DHL). So leiden schätzungsweise bereits drei Prozent aller Kinder und Jugendlichen an Bluthochdruck – Tendenz steigend, erklärte der Direktor des Instituts für Sportwissenschaft an der Universität Kiel.

Der wichtigste Grund für diesen Trend sind laut der Fachgesellschaft Übergewicht und Bewegungsmangel. „Übergewichtige Jugendliche profitieren natürlich – wie ältere Patienten auch – von einer Gewichtsabnahme durch mehr Bewegung und gesunde Ernährung, wodurch der Blutdruck, die Blutfette und der Zuckerstoffwechsel günstig beeinflusst werden können“, sagte der DHL-Experte Reinhard Ketelhut vom Medical Center Berlin, Praxis für Innere Medizin/Kardiologie, Sportmedizin.

Weisser und Ketelhut sind auch Präsidenten des wissenschaftlichen Kongresses der DHL vom 1. bis 3. Dezember in Berlin.

Ketelhut rät zu drei- bis fünfmal pro Woche Ausdauersport wie Schwimmen, Radfahren oder Jogging. Auch hochintensives Intervalltraining (HIIT) und sogar das früher kontra­indizierte Krafttraining könne Hypertonikern als Kraftausdauertraining empfohlen werden, wenn gepresste Atemzüge und Blutdruckspitzen vermieden würden. „So könnten junge und erwachsene Patienten eine medikamentöse Therapie durch leichte Lebensstilanpassungen oft umgehen“, rät der Sportmediziner. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.07.17
Alpha-Blocker in der Schwangerschaft könnten zu Zwergenwuchs und Diabetes führen
Lübeck – Die Möglichkeiten für schwangere Frauen, ihren Bluthochdruck medikamentös zu kontrollieren, sind aufgrund von Risiken für das Kind eingeschränkt. Ein Forschungsteam der Universität zu Lübeck......
16.05.17
Mehr als jeder vierte Deutsche hat Bluthochdruck
Berlin – Bei immer mehr Menschen in Deutschland wird Bluthochdruck diagnostiziert. Vom Jahr 2008 bis zum Jahr 2015 stieg der Bevölkerungsanteil mit dieser Diagnose von 25,3 Prozent auf 28,3 Prozent,......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Salzarme Ernährung: Zu wenig Natrium könnte Risiko für Bluthochdruck erhöhen
Chicago/Boston – Zu viel Salz schadet der Gesundheit, lautet die gängige Empfehlung von Ärzten. Dabei haben Forscher der Boston University School of Medicine jetzt gezeigt, dass zu wenig Natrium den......
09.04.17
EMA: Keine Sicherheitsbedenken bei Selexipag
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat keine Sicherheitsbedenken zum Einsatz des Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag. Die fünf Todesfälle, zu denen es in Frankreich bei der......
13.02.17
EMA prüft Sicherheit von Selexipag
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige