NewsMedizinSchlaganfälle: Gelegenheiten für die Primärprävention werden häufig verpasst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfälle: Gelegenheiten für die Primärprävention werden häufig verpasst

Donnerstag, 24. November 2016

Birmingham – Viele Schlaganfälle könnten verhindert werden, wenn entscheidende Risi­kofaktoren konsequenter behandelt würden. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Birmingham. In PLOS Medicine veröffentlichte die Arbeitsgruppe um Grace Turner die Ergebnisse ihrer retrospektiven Studie (2016; doi: 10.1371/journal.pmed.1002169).

Wichtige Risikofaktoren für ischämische Schlaganfälle und transitorische ischämische Attacken (TIA) sind eine arterielle Hypertonie, Hypercholesterinämie und Vorhof­flimmern. Besonders der arrhythmische Herzschlag kann die Entstehung von kardialen Thromben begünstigen und stellt eine der häufigsten Ursachen für die Ischämie dar. Eine konse­quente Prävention und Therapie von Risikoerkrankungen ist daher anzu­streben.

Die Forscher nutzten Daten aus insgesamt 500 britischen Praxen, in denen innerhalb von vier Jahren fast 30.000 Patienten behandelt wurden. Diese ausgewählten Patienten hatten während der Beobachtungszeit einen ischämischen Schlaganfall oder eine TIA er­litten. Die Wissenschaftler überprüften, ob die Patienten vor dem Insult bei gegebener Indikation Statine, Antihypertensiva oder eine Antikoagulation erhielten.

Anzeige

Es zeigte sich, dass in 54 Prozent der Fälle mindestens ein indiziertes Medikament den Patienten nicht verschrieben wurde. Rund die Hälfte aller Patienten mit Vorhofflimmern oder hohen Cholesterinwerten nahm keine Statine oder Antikoagulantien ein. Bei einem Viertel der Hypertoniker verschrieben die behandelnden Ärzte kein Mittel zur Blutdruck­senkung.

Die Forscher schätzen, dass in ganz Großbritannien rund 12.000 Schlaganfälle und TIAs verhindert werden könnten, wenn die Patienten entsprechend behandelt würden.

Unklar bleibt, warum die Medikamente nicht verschrieben wurden. Die Arbeitsgruppe gibt zu bedenken, dass bei einigen multimorbiden und sturzgefährdeten Patienten der Ver­zicht auf bestimmte Medikamente der richtige Ansatz sein könne. Sie empfehlen daher weitere Untersuchungen, aus welchen genauen Gründen Medikamente nicht verordnet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2019
Jena – Langzeitschäden nach einem Schlaganfall hängen neben der Akutbehandlung wesentlich von der anschließenden Versorgung der Betroffenen ab. Um diese zu optimieren, müssten Akutmediziner und
Intensiv- und Reha-Mediziner müssen bei Schlaganfallversorgung näher zusammenrücken
26. August 2019
Teheran – Die tägliche Einnahme einer Pille mit zwei Blutdrucksenkern, einem Statin und Acetylsalicylsäure (ASS) in niedrigen Dosierungen hat in einer randomisierten Studie im Lancet (2019; doi:
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Polypille im Iran in der Primärprävention erfolgreich
26. August 2019
Chicago – Ein intensives Gehtraining, das die Bedingungen im Alltag der Patienten besser nachahmen soll, hat in einer randomisierten Studie in Stroke (2019; doi: 10.1161/STROKEAHA.119.026254) die
Intensives Gehtraining beschleunigt Reha von Schlaganfallpatienten
19. August 2019
Tucson/Arizona – Die American Heart Association (AHA) empfiehlt in einer neuen Leitlinie Medikamente mit Omega-3-Fettsäuren zur Behandlung der Hypertriglyzeridämie. Bei mäßig erhöhten Werten, wie sie
Hypertriglyzeridämie: US-Kardiologen empfehlen Omega-3-Fettsäuren
19. August 2019
Hamilton – Bei einem von 14 Senioren waren in einer prospektiven Kohortenstudie nach einer elektiven nichtkardialen Operation in der Magnetresonanztomografie (MRT) eine oder mehrere stumme Ischämien
Studie: Stumme Schlaganfälle nach Operation kündigen kognitiven Verfall an
15. August 2019
Berlin – Zeitarbeit, Minijob, Projekt-Vertrag: Ein Fünftel aller Erwerbstätigen in Deutschland hat keine unbefristete Vollzeitstelle. Für die betriebliche Gesund­heits­förder­ung ist diese Gruppe von
Betriebliche Gesundheitsförderung kann auch Teilzeitkräfte erreichen
2. August 2019
Bad Segeberg/Kiel – In Schleswig-Holstein sollen künftig sogenannte Bezugstherapeuten Ärzte bei der Versorgung von Schlaganfallpatienten unterstützen. Starten soll das Projekt in den Regionen des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER