NewsÄrzteschaftGemeinsames Thesenpapier benennt Handlungsbedarf im Gesundheitssystem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gemeinsames Thesenpapier benennt Handlungsbedarf im Gesundheitssystem

Donnerstag, 24. November 2016

Berlin – Ein gemeinsames Positionspapier „32 Thesen zur Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl 2017“ haben der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC), der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) und der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) vorgestellt. Er soll als Leitfaden für politische Gespräche im Wahljahr 2017 dienen und aufzeigen, wo im Gesundheitswesen aus Sicht der Verbände Handlungsbedarf be­steht.

Die Autoren betonen zunächst, das Wohl des einzelnen Patienten müsse das leitende Prinzip der Gesundheitsversorgung sein. Dazu sei es nötig, das Finanzierungssystem neu zu gestalten, sodass „die Ökonomie der Patientenversorgung dient und nicht umge­kehrt.“ Leistungserbringer dürften nicht in Entscheidungssituationen gebracht werden, „in denen ökonomische Vorgaben Vorrang vor medizinischen Notwendigkeiten ge­winn­en“, fordern die vier Verbände.

Diese Neugestaltung der Finanzierung müsse dafür sorgen, dass Ärzte und anderes Ge­sundheitspersonal wieder mehr Zeit für Kommunikation und Zuwendung im Kranken­haus haben. Außerdem sollten die Patienten sektorenübergreifend betreut werden. Der orga­nisatorische Aufwand dafür müsse bei den Vorgaben des Vergütungs­systems berück­sich­tigt werden.

„Im derzeitigen DRG-System sind die Komponenten darauf eingestellt, die Vergütungs­ent­wicklung unterhalb der Kostenentwicklung zu halten“, schreiben die Autoren. Gleiches gelte für die strenge Budgetierung der niedergelasse­nen Vertragsärzte. „Damit wird ein von Jahr zu Jahr steigender Rationali­sierungsdruck auf die Patientenversorgung ausge­übt“, kritisieren die Verbände. 

Weitere Kernthesen des Papiers widmen sich der Qualitätssicherung, dem Antikorrup­ti­ons­­gesetz sowie dem medizinischen Dienst der Krankenkassen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Düsseldorf – Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten leichter Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche stellen können. Das forderte der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann
Pfiffe gegen Ge­sund­heits­mi­nis­ter
18. Juni 2018
Magdeburg – Die Linke will im Landtag eine breite Debatte über die Gesundheitsversorgung in Sachsen-Anhalt anstoßen. Fraktionschef Thomas Lippmann nannte heute unter anderem fehlende Fachkräfte in
Linke in Sachsen-Anhalt will Enquete-Kommission zu Gesundheitsversorgung im Land
6. Juni 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium arbeitet an einer neuen „Strategie der Bundesregierung zu globaler Gesundheit“. Wie das Ministerium heute in Berlin mitteilte, sollen mit der Strategie die
Neue Strategie für globale Gesundheit in Arbeit
28. Mai 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hat eine Essential Diagnostics List veröffentlicht – einen Katalog mit Tests, die zur Diagnose der wichtigsten Erkrankungen weltweit erforderlich sind. „Eine
Welche diagnostischen Verfahren die WHO für unverzichtbar hält
30. April 2018
Berlin – Mangelndes finanzielles Engagement bei der Förderung globaler Gesundheit hat die Fraktion Die Linke der Bundesregierung vorgeworfen. Sie reagierte damit auf die Antwort der Bundesregierung
Globale Gesundheit: Linke kritisiert fehlende Finanzierungszusagen der Bundesregierung
20. April 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) macht sich in einem Schreiben an die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für einen „Globalen Aktionsplan für ein gesundes Leben und das Wohlergehen aller
Appell von Deutschland, Norwegen und Ghana zur Weltgesundheit
19. April 2018
Berlin – Eine intensive öffentliche Debatte um das Einwilligungs- oder Widerspruchsverfahren zur Organspende forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, heute in der
NEWSLETTER