NewsVermischtesNeue Smartphone-App zur Drogenprävention für Jugendliche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Smartphone-App zur Drogenprävention für Jugendliche

Freitag, 25. November 2016

Wuppertal – Eine neue Smartphone-Applikation (App) des Blauen Kreuzes soll Jugend­liche für das Thema „Sucht“ und hier insbesondere „Alkohol“ sensibilisieren. Die DAK-Ge­sundheit hat die Arbeit unterstützt.

Die Anwendung umfasst vier Bereiche: Im Bereich „Check“ wird der Nutzer durch 15 Fra­gen geführt und kann herausfinden, wo er mit seinem Alkoholkonsum steht. Dabei wer­den auch die persönliche Situation und das Umfeld beleuchtet. Am Ende erhält der Nut­zer eine individuelle Coach-Empfehlung.

Der Bereich „Calc“ dient dazu, eine Einschätzung zu bekommen, wieviel reiner Alkohol beim Konsum von alkoholischen Getränken aufgenommen wird. Hier können ein verant­wortungsvoller Umgang mit Alkohol trainiert, der Promillewert geprüft und Grenzen kennengelernt werden. Bei „Facts“ erhält der Nutzer viele Informationen rund um das Thema Sucht. Nutzer können hier Fragen stellen.

Anzeige

Im letzten Bereich „Help“ finden Jugendliche Angebote an Beratungsstellen und Jugend­projekten. Für akute Situationen gibt es einen „Notruf-Button“, über den schnelle Hilfe erreichbar ist. Die Macher der App haben nach eigenen Angaben besonders auf die Elemente Selbst­wirksamkeit, Anonymität und Unterhaltung geachtet. So soll die neue Anwendung Jugendliche möglichst in ihrer Lebens- und Kommunikationswelt erreichen.

Die App steht kostenfrei für iOS und Android zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Düsseldorf – Seit einiger Zeit läuft in der Region Westfalen-Lippe ein Feldtest für zwei wichtige Anwendungen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Rund 70 Arztpraxen, eine Notfallpraxis, einige Apotheken
Not­fall­daten­satz und elektronischer Medikationsplan im Feldtest
6. August 2020
Berlin – Rund die Hälfte aller Coronatestlabore in Deutschland sind aktuell vollständig digital angebunden und können Coronatests vom Scan des Auftragsformulars bis zur Übermittlung der Daten an die
Hälfte der Labore kann Daten an Corona-Warn-App übermitteln
5. August 2020
Berlin – In wenigen Wochen soll die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) für weitere Anwendergruppen nutzbar gemacht werden. Wie die Gematik heute mitteilte, sollen berechtigte Organisationen und Institutionen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Gematik kündigt weitere Zugangsmöglichkeiten an
5. August 2020
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat ein positives Fazit ihres telemedizinischen Modellprojekts „Docdirekt“ gezogen. „Wir haben als Leuchtturmprojekt begonnen und
Telemedizinisches Modellprojekt „Docdirekt“ hat sich bewährt
4. August 2020
Berlin – Die deutsche Corona-Warn-App soll in Kürze in weiteren fünf Sprachen zur Verfügung stehen. „Die Versionen Arabisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch und Russisch sind derzeit in der
Corona-Warn-App kommt in fünf weiteren Sprachen
4. August 2020
Berlin – Sechs Verbände aus dem Gesundheits- und Sozialwesen haben sich zusammengeschlossen, um die Digitalisierung in der Pflege voranzubringen. In einem Grundsatzpapier benennt das Bündnis vier
Digitalisierung in der Pflege: Verbändebündnis fordert nationalen Strategieplan
31. Juli 2020
Bonn/Walldorf – Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Plattform bauen, die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt. Man könne bestätigen, dass der Auftrag
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER