NewsÄrzteschaftMedizintourismus: Ärzten ethische und rechtliche Orientierungshilfe geben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizintourismus: Ärzten ethische und rechtliche Orientierungshilfe geben

Freitag, 25. November 2016

Berlin – Manche Patienten bitten um Informationen über Behandlungen, die in Deutsch­land verboten sind. Die Zentrale Ethikkommission bei der Bundes­ärzte­kammer (ZEKO) gibt nun Hinweise, wie sich Ärzte in einer solchen Situation verhalten sollten.

In ihrer aktuellen Stellungnahme zu ethischen und rechtlichen Fragen des „Medizin­touris­mus“ betont die ZEKO, dass Ärzte wissen müssten, welche im Ausland legalen Maßnah­men in Deutschland verboten sind, und dass sie diese Verbotsnormen auch in ihrem Han­­deln befolgen müssten.

„Eigene abweichende moralische Auffassungen entbinden nicht von der Einhaltung kon­kreter rechtlicher Verpflichtungen“, erklärte Friedhelm Hufen, der die Stellungnahme zu­sammen mit dem Humangenetiker Wolfram Henn federführend be­treut hat.

Anzeige

Die ZEKO weist unter anderem auch darauf hin, dass bei Leistungen, die im In- und Aus­land gleichermaßen erlaubt sind, wie zahnmedizinische Behandlungen, der Wunsch des Pa­tien­ten legitim ist, sie im Ausland wahrzunehmen.

 „Können Patienten auf diese Weise gleichwertige medizinische Leistungen in Anspruch nehmen, die ihnen wegen des höhe­ren Kostenniveaus in Deutschland andernfalls nicht zur Verfügung stünden, so ist dies ethisch nicht zu beanstanden“, schreibt die ZEKO.

Der Arzt müsse die Patienten jedoch darüber aufklären, wenn die Kostenvorteile zulasten der Qualität gingen. Abzulehnen seien in jedem Fall alle Formen von Prämien oder Ge­winn­beteiligungen, die in Deutschland tätige Ärzte für die Überweisung von Patienten ins Ausland annehmen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Februar 2018
Sankt Augustin – Der Medizintourismus nach Deutschland ist erstmals seit Jahren gesunken. 2016 ließen sich mehr als 253.000 Patienten aus 181 Ländern stationär oder ambulant in der Bundesrepublik
Medizintourismus nach Deutschland leicht rückläufig
6. November 2017
Darmstadt – Gesetzlich Krankenversicherte haben im Urlaub in der Türkei auch mit einem gültigen Auslandskrankenschein keinen Anspruch auf eine Behandlung in einer Privatklinik. Das entschied das
Türkei-Urlauber haben keinen Anspruch auf Privatklinik
13. Juli 2017
Wien – Als „klaren Rückschritt im Kampf gegen die Ausbeutung von Frauen“ hat die Wiener Bioethikerin Susanne Kummer die Liberalisierung der Leihmutterschaft in Frankreich bezeichnet. Durch die nun
Bioethikerin: Frankreich kurbelt Leihmutterschafts-Tourismus an
23. Februar 2017
St. Augustin – 2015 ließen sich mehr als 255.000 Patienten aus 177 Ländern stationär oder ambulant in Deutschland behandeln. Das sind 1,4 Prozent mehr als noch 2014. Der Anstieg der Patientenzahlen
Medizintourismus in Deutschland steigt langsamer
13. Februar 2017
Helsinki – Der internationale Reiseverkehr ist vermutlich maßgeblich an der Verbreitung von resistenten Bakterien beteiligt. Die Keime reisen bevorzugt im Darm der Touristen. Die Behandlung einer
Behandlung der Reisediarrhö fördert Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen
1. Juni 2016
Kassel – Gesetzliche Krankenkassen dürfen nicht pauschal für ihre Mitglieder eine private Auslandskrankenversicherung abschließen. Dies gehört nicht zu ihren gesetzlichen Aufgaben, entschied am
Keine pauschale Auslandsversicherung durch gesetzliche Krankenkassen
23. Februar 2016
Bad Honnef – Immer mehr Deutsche sind bereit, für medizinische Behandlungen ins Ausland zu reisen. Das berichtet die Internationalen Hochschule Bad Honnef – Bonn (IUBH) auf der Basis einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER