Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Influenza-Impfung birgt kein erhöhtes Risiko für Autismus

Dienstag, 29. November 2016

/ Tim Reckmann, pixelio.de

Oakland – Weder eine Infektion mit Influenza in der Schwangerschaft noch die Impfung führten einer aktuellen Studie zufolge zu einem höheren Autismusrisiko für die Kinder. Publiziert wurden die Daten heute in JAMA Pediatrics (2016, doi: 10.1001/jamapediatrics.2016.3609). Von Autismus betroffen waren demnach vor allem Jungen (82 %) und Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen (etwa 90 %).

Einfluss von Influenza-Infektionen bzw. Impfungen (Inf./Imp.) während der Schwangerschaft auf das Autismusrisiko des Kindes:
 

Inf./Imp. im ersten Trimester:
Von 443 Müttern waren 8 Kinder autistisch (1,8 %).

Inf./Imp. im zweiten Trimester:
Von 431 Müttern waren 7 Kinder autistisch (1,6 %).

Inf./Imp. im dritten Trimester:
Von 541 Müttern waren 7 Kinder autistisch (1,3 %).

Gesamter Schwangerschaftszeitraum:

  • Von 1.400 Müttern mit Inf./Imp. waren 22 Kinder autistisch (1,6 %).
  • Von 195.529 Müttern ohne Inf./mp. waren 3.081 Kinder autistisch (1,6%).

Die Forscher um Ousseny Zerbo vom Kaiser Permanente Northern California in Oakland gaben die Wahrscheinlichkeit des Kindes, eine autistische Störung zu entwickeln, als Hazard Ratio (HR) an. Sie lag für Mütter, die sich während der Schwangerschaft mit Influenza infizier­ten, bei 1,04 (95 % CI, 0,68–1,58). Jene Mütter, die während der Schwanger­schaft geimpft wurden, hatten eine HR von 1,10 (95 % CI, 1,00–1,21).

Eine HR von 1 hätte bedeutet, dass es keinen Unterschied zwischen der geimpften beziehungsweise infizierten Gruppe und den nicht geimpften oder infizierten Müttern gegeben hätte. Da die HR über 1 lag, war das Risiko für die infizierten/geimpften Mütter im beobachteten Zeitraum nur minimal größer und somit nicht signifikant. Kovariaten, wie etwa der Bildungsgrad der Mutter, Ethnizität, Alter, Gewicht, Schwangerschaftsdiabetes oder andere Krankheiten, die das Autismusrisiko beeinflussen könnten, wurden bei der Auswertung berücksichtigt.

Ein genauer Blick auf die Trimester zeigte, dass im zweiten und dritten Schwanger­schafts­trimester kein Zusammenhang der Impfung und einem autistischen Kind bestand. Jedoch beobachteten die Autoren bei schwangeren Frauen, die sich im ersten Trimester impfen ließen, eine erhöhte HR von 1,2. Der P-Wert lag in der kleinen Gruppe nur bei 0,1. Es könnte sich daher auch um einen Zufallsbefund handeln, erklären die Autoren. Sie empfehlen, dieses erste Trimester in weiteren Studien erneut zu unter­suchen. Die Impfemfehlungen müssten ihrer Meinung nach nicht geändert werden.

Die Kohortenstudie untersuchte fast 200.000 Kinder, die mindestens in der 24. Schwan­ger­schaftswoche zur Welt kamen. Eine Influenza diagnostizierten die Ärzte bei 1.400 schwangeren Frauen dieser Kohorte im durchschnittlichen Alter von 30,4 Jahren, 45.231 erhielten während der Schwangerschaft eine Influenza-Impfung im durchschnitt­lichen Alter von 31,6 Jahren. Mit einem Störungsbild aus dem Autismusspektrum, wie etwa dem Asperger-Syndrom, wurden insgesamt 3.103 (1,6 %) Kinder diagnostiziert.  Zerbo und seine Kollegen hatten die Kinder über einen Zeitraum von zwei bis 15 Jahren beobachtet. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Nottingham – Zwei Genvarianten im Erbgut des Feten waren in einer genomweiten Assoziationsstudie mit einem erhöhten Risiko einer Präeklampsie assoziiert, die bei der Mutter zu Hypertonie und......
21.06.17
San Luis Obispo – Eine internetbasierte Intervention hat Frauen aus unteren sozialen Schichten in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317: 2381-2391)......
20.06.17
Neu Delhi – Gesundheitsexperten haben Ratschläge aus einem indischen Schwangerschaftsbuch scharf kritisiert, wonach Schwangere auf Fleisch, Eier und sinnliche Begierde verzichten sollen. Ärzte sagten......
09.06.17
Autismus: Hirn-Scan sagt Erkrankung bei Säuglingen voraus
Chapel Hill –/North Carolina. Die Autismus-Spektrum-Störung, die erst im Vorschulalter zu einem auffälligen Verhalten führt, kann mit einer Variante der Magnetresonanztomografie bereis im Alter von......
09.06.17
Boston – Die Einnahme von Lithium in der Frühschwangerschaft kann kardiale Fehlbildungen beim Embryo verursachen. Das Risiko war in einer retrospektiven Kohortenstudie im New England Journal of......
08.06.17
Essstörungen: Pränataler Stress begünstigt Heißhungerattacken
München – Heißhungerattacken, die auf Stress während der Schwangerschaft zurückzuführen sind, werden schon im Gehirn des Fötus programmiert. Entscheidend ist dabei das Geschlecht des Kindes. Eine......
07.06.17
Wie eine pränatale Alkoholexposition die Gesichtsform des Kindes verändert
Melbourne – Ein Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann die Gesichtsform des Kindes verändern. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.0778) zeigt, dass in der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige