Medizin

Schwangerschaft: Influenza-Impfung birgt kein erhöhtes Risiko für Autismus

Dienstag, 29. November 2016

Oakland – Weder eine Infektion mit Influenza in der Schwangerschaft noch die Impfung führten einer aktuellen Studie zufolge zu einem höheren Autismusrisiko für die Kinder. Publiziert wurden die Daten heute in JAMA Pediatrics (2016, doi: 10.1001/jamapediatrics.2016.3609). Von Autismus betroffen waren demnach vor allem Jungen (82 %) und Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen (etwa 90 %).

Einfluss von Influenza-Infektionen bzw. Impfungen (Inf./Imp.) während der Schwangerschaft auf das Autismusrisiko des Kindes:
 

Inf./Imp. im ersten Trimester:
Von 443 Müttern waren 8 Kinder autistisch (1,8 %).

Inf./Imp. im zweiten Trimester:
Von 431 Müttern waren 7 Kinder autistisch (1,6 %).

Inf./Imp. im dritten Trimester:
Von 541 Müttern waren 7 Kinder autistisch (1,3 %).

Gesamter Schwangerschaftszeitraum:

  • Von 1.400 Müttern mit Inf./Imp. waren 22 Kinder autistisch (1,6 %).
  • Von 195.529 Müttern ohne Inf./mp. waren 3.081 Kinder autistisch (1,6%).

Die Forscher um Ousseny Zerbo vom Kaiser Permanente Northern California in Oakland gaben die Wahrscheinlichkeit des Kindes, eine autistische Störung zu entwickeln, als Hazard Ratio (HR) an. Sie lag für Mütter, die sich während der Schwangerschaft mit Influenza infizier­ten, bei 1,04 (95 % CI, 0,68–1,58). Jene Mütter, die während der Schwanger­schaft geimpft wurden, hatten eine HR von 1,10 (95 % CI, 1,00–1,21).

Anzeige

Eine HR von 1 hätte bedeutet, dass es keinen Unterschied zwischen der geimpften beziehungsweise infizierten Gruppe und den nicht geimpften oder infizierten Müttern gegeben hätte. Da die HR über 1 lag, war das Risiko für die infizierten/geimpften Mütter im beobachteten Zeitraum nur minimal größer und somit nicht signifikant. Kovariaten, wie etwa der Bildungsgrad der Mutter, Ethnizität, Alter, Gewicht, Schwangerschaftsdiabetes oder andere Krankheiten, die das Autismusrisiko beeinflussen könnten, wurden bei der Auswertung berücksichtigt.

Ein genauer Blick auf die Trimester zeigte, dass im zweiten und dritten Schwanger­schafts­trimester kein Zusammenhang der Impfung und einem autistischen Kind bestand. Jedoch beobachteten die Autoren bei schwangeren Frauen, die sich im ersten Trimester impfen ließen, eine erhöhte HR von 1,2. Der P-Wert lag in der kleinen Gruppe nur bei 0,1. Es könnte sich daher auch um einen Zufallsbefund handeln, erklären die Autoren. Sie empfehlen, dieses erste Trimester in weiteren Studien erneut zu unter­suchen. Die Impfemfehlungen müssten ihrer Meinung nach nicht geändert werden.

Die Kohortenstudie untersuchte fast 200.000 Kinder, die mindestens in der 24. Schwan­ger­schaftswoche zur Welt kamen. Eine Influenza diagnostizierten die Ärzte bei 1.400 schwangeren Frauen dieser Kohorte im durchschnittlichen Alter von 30,4 Jahren, 45.231 erhielten während der Schwangerschaft eine Influenza-Impfung im durchschnitt­lichen Alter von 31,6 Jahren. Mit einem Störungsbild aus dem Autismusspektrum, wie etwa dem Asperger-Syndrom, wurden insgesamt 3.103 (1,6 %) Kinder diagnostiziert.  Zerbo und seine Kollegen hatten die Kinder über einen Zeitraum von zwei bis 15 Jahren beobachtet. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.03.17
München – Eine „Tagklinik für Störungen der sozialen Interaktion“ eröffnet das Max-Planck-Institut (MPI) für Psychiatrie in München. Seine Zielgruppe sind vor allem Erwachsene mit hochfunktionalem......
23.03.17
Schwangere meist unzureichend gegen Grippe geschützt
Berlin – In Deutschland sind schwangere Frauen meist nur unzureichend durch eine Impfung vor Grippe geschützt. Im Jahr 2014 waren im Bundesdurchschnitt nur elf Prozent der Schwangeren effektiv gegen......
23.03.17
Babyblues: Nahrungsergänzungs­mittel könnten die Gefühlslage junger Mütter verbessern
Toronto – Eine Dreierkombination aus Nahrungsergänzungsmitteln könnte vor einer Vorstufe der Wochenbettdepression, der postpartalen Stimmungskrise (PPB), schützen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher......
03.03.17
Dallas – Eine Hormonsubstitution während der Schwangerschaft, die bei einer manifesten Hypothyreose eine Retardierung der Kinder verhindert, hat in zwei klinischen Studien an Schwangeren mit......
02.03.17
Lebensstil-Ände­rung erste Maßnahme bei Schwangerschafts­diabetes
Berlin – Die Änderung des Lebensstils sollte die erste Maßnahme bei Diagnose eines Schwangerschaftsdiabetes sein. Das haben die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Bundesverband......
27.02.17
Graz – In Österreich hat ein Mann nach einer Geschlechtsumwandlung laut einem Zeitungsbericht ein Kind zur Welt gebracht. Die frühere Frau hatte beim Wechsel des Geschlechts ihre Gebärmutter behalten,......
24.02.17
Erfurt – Eine Thüringer Suchthilfe-Einrichtung entwickelt derzeit ein Präventionsangebot, mit dem verhindert werden soll, dass Schwangere Drogen nehmen. Das Projekt ziele nicht nur auf Frauen, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige