NewsVermischtesWie moderne Lebensgewohnheiten krank machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wie moderne Lebensgewohnheiten krank machen

Freitag, 25. November 2016

Berlin – Mehr als die Hälfte der Deutschen leidet regelmäßig unter Stress. Arbeits­ver­dich­tung, die Durchdringung des Alltags mit neuen Technologien oder persönliche Prob­leme tragen dazu bei, dass die tägliche Belastung steigt und liefern so den Nähr­boden für Erkrankungen wie Burn-out oder Depressionen.

Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psycho­therapie stellten führende Psychotherapeuten und Psychiater unter dem Titel „Durchtrai­niert, selbst­optimiert und ständig online – wenn der moderne Lifestyle uns krank macht“ chroni­schen Stress als Motor für die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus und gingen dabei insbesondere auf Körperbildstörungen und die Einnahme von Neuroen­han­cern zur Selbstoptimierung ein.

Das von Medien und Öffentlichkeit idealisierte Körperbild stellt laut Ulrich Voderholzer, Direktor des Fachzentrums Psychosomatik und Psychotherapie in der Schön Klinik Ro­seneck, einen Stressor dar, der in immer stärkerem Maße auch unter Jugendlichen grei­fe. Die Stilisierung des schlanken Frauen- sowie des sportlich-definierten Männer­körpers wird seit den 1960er-Jahren propagiert. „Dabei ist dieses Idealbild für 90 Prozent der Men­schen unerreichbar“, so Vorderholzer. Gerade Jugendliche setzten sich jedoch schon sehr früh mit diesen Körperbildern auseinander, trainierten regelmäßig im Fitness­studio und seien auf der Suche nach der „richtigen“ Ernährung.

Anzeige

„Das Selbstbild junger Menschen ist noch nicht stabil, darum sind sie besonders em­pfäng­lich für Botschaften wie den medial verbreiteten Körperstandard“, sagte Voder­hol­zer. „Während in anderen Ländern schon bestimmte Regeln beispielsweise in der Mode­industrie eingeführt wurden, wonach Models nur auftreten dürfen, wenn sie nachweisbar gesund sind, gibt es solche Reglements in Deutschland nicht“.

Besonders kritisch sei es, wenn die Beschäftigung mit Themen des Gewichts, der gesunden Ernäh­rung oder kör­perliche Bewegung exzessiv betrieben und darüber andere Bereiche des sozialen Le­bens vernachlässigt werden. Oftmals stünden hinter solchem Verhalten Ängste und Un­sicherheiten, die junge Menschen mit dem Körperkult zu kompensieren versuchen. Er warnte davor, dass sich eine übertriebene Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper negativ auf die psychische Entwicklung junger Menschen auswirken könne.

„Hirndoping“ durch Neuroenhancer
Eine andere Dimension der Selbstoptimierung stellt die Einnahme von sogenannten Neu­roenhancern dar. Diese verschreibungspflichtigen Medikamente werden von gesunden Menschen unter anderem zur Leistungssteigerung eingenommen. Bekann­tes­tes Beispiel ist Ritalin, ein Arzneimittel, das normalerweise beim Aufmerksamkeits­defizit- und Hyper­ak­­tivitäts-Syndrom und bei der Narkolepsie verschrieben wird. Auf­grund seiner konzen­tra­tionsfördernden und stimmungsaufhellenden Wirkung wird es jedoch auch von Stu­dierenden und Berufstätigen eingenommen, die sich damit besser auf ihre Arbeit fokus­sieren und ihre Ergebnisleistungen verbessern wollen.

Aber auch andere Medikamente wie Modafinil oder Antidepressiva kommen beim Neuroenhancement zum Einsatz. Claus Normann, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg: „Ob Medikamente wie Modafinil, Methylphenidat oder Antidepressiva wirklich zu einer Leistungssteigerung füh­ren, ist wissenschaftlich umstritten. Ebenso sind mögliche Nebenwirkungen oder die Sucht­­­gefahr unklar.“

Trotzdem nehmen zwei bis sieben Prozent der Berufstätigen und Studierenden Neuroenhancer ein. Als Bezugsquelle nannte Normann, neben Verschreibungen durch den Arzt, das Internet und den „Schwarzmarkt“ auf dem Schulhof oder an den Unis. Die ethi­sche Debatte über die oft als Hirndoping bezeichnete Einnahme solcher Medika­mente be­wegt sich dabei zwischen Pro-Argumenten von Selbstbestimmung sowie Kontra-Po­si­tionen, die auf die Unfairness und die Zementierung unhaltbarer Arbeits­bedingungen verweisen.

In der Konsequenz forderten die Beteiligten, moderne Lebensumstände noch stärker zu erforschen, um neue Präventivkonzepte und Therapiemöglichkeiten zu entwickeln. © kk/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER