Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Blankorezepte für Heilmittel: KBV fordert Beteiligung der Ärzte

Freitag, 25. November 2016

/dpa

Berlin – Die Ärzteschaft muss an der geplanten flächendeckenden Erprobung von Blan­korezepten für Heilmittel zwingend beteiligt werden. Dass dies nicht im Gesetzentwurf für ein Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz vorgesehen ist, hat Regina Feldmann, Vor­stand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), heute im Vorfeld einer Anhörung am 30. November im Gesundheitsaus­schuss des Deutschen Bundestags erneut scharf kristiert. Das Gesetz soll voraussicht­lich im Frühjahr 2017 in Kraft treten.

Der aktuelle Regierungsentwurf für ein Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz sieht flä­chendeckend die modellhafte Einführung der Blankoverordnung von Heilmitteln vor. Ge­plant ist, dass nach der Diagnose- und Indikationsstellung durch den Arzt die Thera­peu­­ten selbst das Heilmittel auswählen können. Sie sollen auch über die Therapie­dauer und Behand­lungs­frequenz bestimmen. „Die Idee ist gut, die Umsetzung nicht“, sagte Feld­mann. Sie begrüßte, dass Diagnose- und Indikationsstellung beim Vertragsarzt lie­gen soll, bemängelte aber zugleich, dass der verordnende Arzt darüber hinaus keine Mög­lichkeit mehr hätte, maßgeblich auf die Heilmitteltherapie einzuwirken.

Aus Gründen der Patientensicherheit sei es aber unabdingbar, dass der Arzt intervenie­ren könne. „Der verordnende Arzt trägt die Gesamtverantwortung einer Therapie und muss bei bestimmten Erkrankungen oder operativen Eingriffen einzelne Heilmittel als kontraindiziert ausschließen können“, so Feldmann. Darüber hinaus müsse gesetzlich festgelegt werden, dass die Therapeuten den Ärzten eine Rückmeldung geben – zum Beispiel ob und welche Abweichungen von der Verordnung erfolgt sind und welche The­rapie tatsächlich stattfand.

Die nunmehr lediglich in der Gesetzesbegründung formulierte Vorgabe, wonach Rege­lun­gen zum Informationsaustausch zwischen Heilmittelerbringern und Vertragsärzten vorzusehen sind, sind aus Sicht der KBV unzureichend. Hierzu bedürfe es einer klaren Regelung im Gesetzestext selbst, hieß es. Dass die Therapeuten von den Vorgaben der Heilmittel-Richtlinie abweichen dürfen, lehnt die KBV ab. Feldmann wies darauf hin, dass die niedergelassenen Ärzte bislang die preisbezogene Wirtschaftlichkeitsverantwortung tragen.

Wenn die Heilmitteltherapeuten im Rahmen einer Blankoverordnung über die Ver­ord­nungsmenge entscheiden dürften, müssten sie in der Konsequenz auch die Verant­wor­tung für die Wirtschaftlichkeit der Therapie tragen. Denn der Arzt hätte in einem solchen Fall keinen Einfluss mehr auf Verordnungsmenge und -kosten. Folglich dürfte er nicht für die Wirtschaftlichkeit der anschließenden Therapie in Haftung ge­nommen werden. Auch dies müsste im Gesetzestext klar und eindeutig formuliert werden.

Insbesondere die Haftung der Vertragsärzte für Therapiekosten, auf die sie keinen Ein­fluss haben, ist aus Feldmanns Sicht höchst problematisch. „Da den Therapeuten neben der Auswahl des Heilmittels auch die Entscheidung über Menge und Behandlungs­fre­quenz übertragen wird, muss klargestellt sein, dass Verordnungen, bei denen von den ärztlichen Vorgaben abgewichen wird, nicht Teil der Wirtschaftlichkeitsprüfung sind“, for­derte Feldmann.

Die KBV schlägt deshalb vor, dass der Heilmitteltherapeut entsprechende Verordnungen kennzeichnet und bei der Übermittlung der Abrechnungsdaten gegenüber den Kranken­kassen mitteilt. „Damit könnte eine Bereinigung sowohl der individuellen, als auch der KV-bezogenen Ausgabenvolumina sichergestellt werden“, so Feldmann weiter.

Die KBV fordert auch eine Überarbeitung der Heilmittel-Richtlinie. Dies müsse unab­hän­gig von der Durchführung der Modellvorhaben erfolgen. „Die Heilmittel-Richtlinie bedarf einer grundlegenden Überarbeitung, um ihre Aktualität hinsichtlich des Behandlungs­standards zu überprüfen sowie die bestehende Komplexität der Vorgaben und die damit verbundene Bürokratie für Vertragsärzte und Heilmittelerbringer gleichermaßen zu ver­ringern“, erklärte Feldmann. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Das „ReWalk Personal 6.0“-Exoskelett ist jetzt offiziell in das Hilfsmittelverzeichnis der Kassen aufgenommen worden. Eine entsprechende Entscheidung hatte der Spitzenverband der gesetzlichen
Erstes Exoskelett im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen
1. Juni 2018
München – Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) hat mehr Vergleichbarkeit für Versicherte hinsichtlich der Leistungsbereitschaft der Krankenkassen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln gefordert. Sie
Krankenkasse kritisiert mangelnde Transparenz in der Hilfsmittelversorgung
25. Mai 2018
Berlin – Die gesetzlich vorgeschriebene Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses läuft offenbar nach Plan. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im
Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses im Zeitplan
8. Mai 2018
Berlin – Die Große Koalition plant keine konkreten Nachbesserungen bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.
Bundesregierung plant keine Nachbesserungen bei Heil- und Hilfsmittelversorgung
17. April 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit bietet Versicherten ab sofort eine Online-Therapie gegen das Stottern an. In Zusammenarbeit mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie können Betroffene am heimischen
DAK-Gesundheit bietet Onlinetherapie gegen Stottern
22. März 2018
Bonn – Im Streit um Heil- und Hilfsmittelausschreibungen der Barmer und der DAK-Gesundheit greift das Bundesversicherungsamt (BVA) hart durch. Die Aufsichtsbehörde hat die Barmer und die
Bundesversicherungsamt greift im Streit um Heil- und Hilfsmittelausschreibungen hart durch
16. März 2018
Kassel – Krankenkassen müssen nicht für die Entsorgung von Inkontinenzmaterial ihrer Versicherten aufkommen. Die Patienten hätten keinen Anspruch auf die Freistellung von den Kosten für die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige