Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nur marginale Vorteile hausarztzentrierter Versorgung

Freitag, 25. November 2016

Köln – In einer groß angelegten Fall­kontroll­studie in Thüringen wurden auf der Basis von Routinedaten die Effekte der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) hinsichtlich Versor­gungskosten, Versorgungskoordination und Pharmakotherapie untersucht. Rund 40.000 Versicherte der AOK PLUS in Thüringen, die in deren HzV-Programm eingeschrieben waren, wurden mit einer Kontrollgruppe von Versicherten aus der Regelversorgung verglichen. Die Ergebnisse, die Antje Freytag, Janine Biermann und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztbl Int 2016; 113: 791–8; doi: 10.3238/arztebl.2016.0791) vorstellen, sind überraschend: Nur in wenigen Bereichen wurden in der Interventions­gruppe positive Effekte der HzV beobachtet.

In Deutschland sind die Krankenkassen verpflichtet, ihren Versicherten eine Teilnahme an der sogenannten hausarztzentrierten Versorgung (HzV) anzubieten. Teilnehmende Patienten verpflichten sich, einen einzigen Hausarzt als ihren Primärarzt zu wählen und Spezialisten nur nach vorheriger hausärztlicher Konsultation in Anspruch zu nehmen. Rund 3,7 Millionen Patienten nehmen inzwischen in Deutschland an solchen HzV-Programmen teil. Die Initiatoren dieser Versorgungsform gingen davon aus, mit diesem Angebot die Qualität der medizinischen Versorgung verbessern und gleichzeitig die Kosten senken zu können.

Bei den direkten Gesamtkosten, dem Hauptergebnis der Studie, wurden in der Thüringer Studie jedoch keine signifikanten Unterschiede zwischen Interventions- und Kontrollgruppe festgestellt. Für das HzV-Programm waren Kostensteigerungen bei der haus- und fachärztlichen Versorgung zu verzeichnen, wohingegen die Ausgaben bei den Arzneimitteln etwas geringer ausfielen.

Allerdings nahm in der hausarztzentrierten Versorgung die Zahl der Arzneimittel­verordnungen pro Patient leicht zu. Anders als erwartet war die Zahl der abgerechneten Krankenhausfälle bei den im HzV-Programm eingeschriebenen Patienten größer als in der Kontrollgruppe.

Positiv bewerten die Autoren den Anstieg bei den Facharzt­konsultationen, Haus­besuchen und DMP-Teil­nahmen in der Interventionsgruppe; dies deute auf eine intensivere, koordiniertere Gesundheitsversorgung bei älteren, chronisch kranken, multimorbiden Patienten in dem HzV-Programm hin. © tg/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.06.17
Stuttgart – Mehr als 93 Prozent der Baden-Württemberger halten die bestehende Verpflichtung der Krankenkassen zu einer hausarztzentrierten Versorgung (HZV) für sinnvoll. Das ergab eine repräsentative......
18.05.17
Berlin – Um die Vorteile der Digitalisierung für Hausärzte nutzbar zu machen, hat der Deutsche Hausärzteverband gemeinsam mit einem Softwareunternehmen eine webbasierte Applikation entwickelt, mit......
22.02.17
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband und die Techniker Krankenkasse (TK) haben ihren Hausarztvertrag bei den Themen Palliativversorgung sowie Präventions- und Vorsorgeuntersuchungen......
05.01.17
Berlin/Köln – Die Hausarztverträge in Deutschland (Hausarztzentrierte Versorgung, HzV) sind laut dem Deutschen Hausarztverband eine Erfolgsgeschichte: Rund 4,3 Millionen Versicherte haben sich......
23.12.16
Köln – Der Hausärzteverband Nordrhein hat für das ablaufende Jahr eine positive Bilanz gezogen. Vor allem die Hausarztzentrierte Versorgung (HZV) sei weiter auf Erfolgskurs, so der Verband. Demnach......
31.10.16
Koblenz – Die Hausarztzentrierte Versorgung (HzV) soll in Rheinland-Pfalz weiter ausgebaut werden. Das kündigten die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland und der Hausärzteverband heute an. Konkret vorgesehen......
04.07.16
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) und die IKK classic haben den seit 2010 bestehenden Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgeweitet. Bei der Weiterentwicklung stand......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige