NewsMedizinHepatitis C: Kurztherapie verhindert Infektion nach Lebertransplantation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C: Kurztherapie verhindert Infektion nach Lebertransplantation

Sonntag, 27. November 2016

Chicago – Eine vierwöchige Therapie mit einer fixen Kombination der beiden direkten Virustatika Sofosbuvir und Ledipasvir hat in einer offenen Phase 2-Studie bei Patienten mit aktiver Hepatitis C die Infektion eines Lebertransplantates verhindert. Dies geht aus einem Bericht im New England Journal of Medicine (2016; 375: 2106-2108) hervor.

Eine chronische Hepatitis C ist die häufigste Indikation für eine Lebertransplantation. Bei einer bestehenden Infektion kommt es regelmäßig zur Infektion des transplantierten Organs. In der Regel wird deshalb angestrebt, die Infektion vor der Transplantation zu kurieren. Wenn hierfür keine Zeit bleibt, kann die Behandlung auch am Tag vor der Transplantation begonnen werden.

Bei 16 Patienten, über die Josh Levitsky von der Northwestern University in Chicago berichtet, wurde die Behandlung mit Sofosbuvir plus Ledipasvir über vier Wochen nach der Transplantation fortgesetzt. Bei den meisten Patienten sank die Konzentration der Virus-RNA im Blut in den ersten 14 Tagen unter die Nachweisgrenze. Bei einer Patientin kam es nach dem Ende der vierwöchigen Therapie zu einem Rezidiv. Bei ihr wurde später eine NS5A-Resistenz nachgewiesen.

Anzeige

Eine 12-wöchige Behandlung mit Ledipasvir plus Sofosbuvir war jedoch erfolgreich. Bei einem weiteren Patienten wurde die Behandlung wegen eines Abfalls der Nierenfunktion nach fünf Tagen abgebrochen. Bei diesem Patienten konnte später keine Ausheilung der Hepatitis mehr erreicht werden, berichtet Levitsky.

Bei fünf Patienten kam es nach der Lebertransplantation zu Komplikationen, die allerdings in der Regel auf die Operation und nicht auf die Medikamente zurückzuführen waren. Levitsky hält es für möglich, das die Behandlung auch eine Hepatitis C in einer Spenderleber ausheilt. Dies könnte den Spenderpool bei Organtransplantationen erweitern. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. September 2018
München – Das US-Pharma-Unternehmen Gilead darf sein umstrittenes Patent auf ein Hepatitis-C-Medikament behalten – allerdings mit Änderungen. Das hat das Europäische Patentamt heute in München
Patent auf Hepatitis-Medikament bleibt mit Änderungen
11. September 2018
München – Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt kämpfen gegen ein Patent auf ein wirksames und teures Medikament gegen Hepatitis C. Vor dem Europäischen Patentamt in München haben sie Einspruch gegen
Ärzte ohne Grenzen kämpfen gegen Patent auf Hepatitis-Medikament
28. August 2018
Essen – Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) kann zu einer chronischen Lebererkrankung führen, deren Folgen Leberzirrhose und Leberzellkrebs sein können. HCV ist daher in Europa eine der
Neue Hepatitis-C-Therapien senken Bedarf an Lebertransplantationen
8. August 2018
Bochum – Der natürlich vorkommenden Stoff Silvestrol könnte einen therapeutischen Ansatz gegen die Infektion mit Hepatitis-E-Viren bieten. Das berichten Forscher um Daniel Todt und Eike Steinmann von
Hoffnung auf Wirkstoff gegen Hepatitis E
7. August 2018
Philadelphia – Spendernieren von Patienten mit Hepatitis C funktionieren genauso gut wie Transplantate von gesunden Spendern. Das belegt eine Studie in Annals of Internal Medicine, in der 20
Spendernieren von Hepatitis-C-Patienten erfolgreich transplantiert
30. Juli 2018
Dessau-Roßlau – Die Zahl der diagnostizierten Leberentzündungen durch Hepatitis-E-Viren haben in Sachsen-Anhalt deutlich zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden 193 Fälle gemeldet – 100 mehr als 2016,
Mehr Fälle von Hepatitis E in Sachsen-Anhalt
27. Juli 2018
Ulaanbaatar/Berlin – Bis 2030 soll das Hepatitisvirus weitgehend ausgerottet sein. Darauf haben sich im Jahr 2016 knapp 200 Länder geeinigt. Noch scheint dieses Ziel jedoch in weiter Ferne: Laut
NEWSLETTER