Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alkoholkonsum beeinflusst Schlaganfallrisiko

Sonntag, 27. November 2016

dpa

Stockholm – Der Konsum von Alkohol hat einen divergenten Einfluss auf das Schlag­anfallrisiko. Ein oder zwei Getränke am Tag waren in einer Meta-Analyse in BMC Medicine (2016; 14: 178) mit einem verminderten Risiko auf einen ischämischen Schlaganfall verbunden. Bei einem höheren Konsum kam es häufiger zu intrazerebralen Blutungen und auch zu Subarachnoidalblutungen.

Ein moderater Alkoholkonsum kann den HDL-Cholesterinwert steigern und die Fibrinogenwerte senken. Beides könnte im Alter einen günstigen Einfluss auf das Schlaganfallrisiko haben. Andererseits haben Menschen, die Alkohol trinken, häufiger einen erhöhten Blutdruck, der derzeit als der mit Abstand wichtigste Risikofaktor für den Schlaganfall anzusehen ist. Bei Männern ist der Blutdruck bereits bei einem mäßigen Alkoholkonsum erhöht. Bei Frauen besteht eine J-förmige Kurve mit einem günstigen Einfluss bei einem niedrigen Konsum.

Es gibt deshalb gute Gründe den Einfluss des Alkoholkonsums auf das Schlaganfall­risiko zu untersuchen. Susanna Larsson vom Karolinska Institut in Stockholm und Mitarbeiter haben hierzu die Ergebnisse von 27 prospektiven Beobachtungsstudien ausgewertet. Ein leichter und mäßiger Alkoholkonsum war mit einem verminderten Risiko auf einen ischämischen Schlaganfall verbunden. Bei maximal einem Getränk pro Tag sank das Risiko um 10 Prozent (relatives Risiko RR 0,90; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,85-0,95).

Für ein bis zwei Getränke am Tag ermittelte Larsson ein um 8 Prozent vermindertes Risiko (RR 0,92; 0,87-0,97). Bei zwei bis vier Getränken am Tag kam es dagegen zu einem Anstieg um 8 Prozent (RR 1,08; 1,01-1,15) und bei mehr als vier Getränken zu einem Anstieg zum 14 Prozent (RR 1,14; 1,02-1,28). Dieser hohe Alkoholkonsum, der laut Larsson auch aus anderen Gründen bedenklich für die Gesundheit ist, war auch mit einem deutlichen Anstieg von intrazerebralen Blutungen um 67 Prozent (RR 1,67; 1,25-2,23) und Subarachnoidalblutungen um 82 Prozent (1,82; 1,18-2,82) verbunden.

Die insgesamt seltenen Subarachnoidalblutungen treten häufig als Folge eines Schädeltraumas auf und die Assoziation ließe sich plausibel auf Stürze unter hohem Alkoholkonsum zurückführen. Die Studie war allerdings nicht in der Lage, dies zu beweisen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.11.17
US-Onkologen warnen vor Alkohol als Krebsrisiko
Alexandria – Weltweit sind 5,5 Prozent aller Krebserkrankungen und 5,8 Prozent aller Krebstodesfälle auf den Alkoholkonsum zurückzuführen. Verantwortlich sind nicht nur Trinkexzesse oder ein......
19.10.17
Deutsches Krebsforschungs­zentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas
Heidelberg – Schädlicher Alkoholkonsum kostet die Gesellschaft in Deutschland jährlich 39,30 Milliarden Euro. Etwa ein Viertel entfällt dabei auf direkte Kosten für das Gesundheitssystem. Demgegenüber......
08.09.17
Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch
Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von......
08.09.17
Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt leicht an
Bremen/Berlin – Die Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt nach Angaben des Vereins FASD Deutschland leicht an. „Viele junge Frauen trinken, bevor sie entdecken, dass sie schwanger sind“, sagte......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......
29.08.17
Immer mehr Frauen alkoholsüchtig
Berlin – Alkoholsucht trifft nach Darstellung von Experten immer häufiger auch Frauen – ihr Alkoholkonsum nähert sich dem von Männern zusehends an. „War ein problematisches Trinkverhalten zu Beginn......
28.08.17
Alkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr
London – Wer 0,8 Promille Alkohol im Blut hat, reduziert seine Schmerzen auf einer Schmerzskala von 0 bis 10 um durchschnittlich 1,25 Punkte. Alle weiteren 0,2 Promille erhöhen die Schmerzschwelle......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige