NewsHochschulenNeue Angebote der Krebsnachsorge in Dresden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Angebote der Krebsnachsorge in Dresden

Montag, 28. November 2016

Dresden – Das „Universitäts KrebsCentrum“ (UCC) des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden bietet im Rahmen der Initiative „Aktiv in der Nachsorge“ seinen Tumor­pa­tienten und deren Lebenspartnern oder Nahestehenden neben einem Bewe­gungs­pro­gramm nun auch Kurse für gesunde Ernährung an. Ziel ist, die Patienten bei einer nach­haltigen Veränderung des Lebensstils zu unterstützen.

„Eine ausgewogene Ernährung ist ein wesentlicher Baustein unserer Gesundheit und gerade für Krebspatienten in der Nachsorge von entscheidender Bedeutung“, erläuterte Gerhard Ehninger, geschäftsführender Direktor des UCC.

Anzeige

Neben gemeinsamem Kochen und Essen ausgewogener Mahlzeiten steht auch eine psy­chologische Beratung auf dem Programm. Dabei entwickeln Fachleute mit den Patienten realistische Zielvorgaben für die Umstellung ihres Lebensstils sowie Strategien, um den zahlreichen Versuchungen im Alltag zu widerstehen.

Aufgrund der Förderung der Initiative durch die Stiftung Leben mit Krebs und die Stiftung Hochschulmedizin Dresden sowie weiterer Unterstützer ist die Teilnahme kostenfrei. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/ Köln – Die systemische Therapie fortgeschrittener Adenokarzinome von Ösophagus und Magen sowie von deren Verbindungstrakt besteht nach wie vor überwiegend aus Chemotherapien. Die
Ösophagus- und Magenkarzinom: Immuntherapie in der Erstlinie angekommen
25. September 2020
Lugano/Köln – Die erste systemische Behandlungsoption des lokal fortgeschrittenen und inoperablen Basalzellkarzinoms waren Hedgehog-Inhibitoren, die erst vor wenigen Jahren in die Klinik eingeführt
Lokal fortgeschrittenes Basalzellkarzinom: Checkpoint-Inhibition in der Zweitlinie vielversprechend
25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
23. September 2020
Lugano/Köln – Die derzeit wichtigste Treibermutation neben denen des EGF-Rezeptors beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom sind Translokationen des Gens für die anaplastische Lymphom-Kinase (ALK).
ALK+ NSCLC: Neue Erstlinienoption auch mit intrakranieller Wirksamkeit
23. September 2020
Lugano/Köln – Beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom mit mutiertem EGF-Rezeptor (EGFRm NSCLC) haben sich in den letzten 10 Jahren spezifische Inhibitoren der Tyrosinkinase dieses Rezeptors als
EGFR-mutiertes frühes NSCLC: Deutliche Abnahme des Risikos für Hirnmetastasen durch Tyrosinkinaseinhibitor
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER