Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer fordert Klarstellungen bei Blan­ko­verordnungen

Montag, 28. November 2016

Ergotherapeuten sollen in Modellvorhaben das Heilmittel selbst auswählen können /dpa

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) verlangt Klarstellungen bei den soge­nann­ten Blan­ko­verordnungen im Rahmen des Heil- und Hilfsmittelgesetzes. Sie schließt sich da­mit einer Ein­schätz­ung der Kassenärztlichen Bundes­vereini­gung (KBV) an. Zu dem Ge­setzentwurf findet am Mittwoch eine Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bun­des­tags statt. Das Gesetz soll im kommenden Frühjahr in Kraft treten.

Es sieht vor, dass Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sprach­therapeuten/Logopäden und Podologen nach der Diagnose- und Indika­tionsstellung durch den Arzt das Heilmittel selbst auswählen können. Sie sollen auch über die Therapiedauer und Behandlungs­fre­quenz bestimmen. Modell­vorhaben sollen zeigen, ob dies sinnvoll und praktikabel ist.

Die BÄK bemängelt, dass eine Bestimmung fehlt, „die für die flächendeckende Umset­zung ein möglichst breites Spektrum der Modellvorhaben bezüglich der Indika­tionen/Diagnosen vorschreibt“. Nötig seien bundesweite Rahmenvorgaben, an deren Ausarbei­tung die Ärzteschaft mitarbeiten müsse.

Heil- und Hilfsmittelgesetz auf dem Weg

Berlin – Das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) ist gestern Nacht in 1. Lesung ohne Aussprache – die Reden wurden zu Protokoll gegeben – im Bundestag an den Gesundheitsausschuss überwiesen worden. Hintergrund vieler Ansatzpunkte ist, dass der Preiswettbewerb der Krankenkassen in den vergangenen Jahren immer wieder zu Qualitätsmängeln bei der Versorgung von Patienten mit Hilfs- und Heilmitteln geführt hat.

Positiv sei, dass in den Modellvorhaben Regelungen zum Informationsaustausch zwi­schen Vertragsärzten und Heilmittelerbringern gelten sollen. „Die Regelung sollte jedoch in den Gesetzestext selbst aufgenommen werden, um eine stärkere Verbindlichkeit zu ge­währleisten. Darüber hinaus sind auch hier einheitliche Vorgaben erforderlich, die ge­meinsam mit der Ärzteschaft festgelegt werden“, schreibt die BÄK.

Der Umgang mit den entstehenden Kosten ist BÄK und BKV zu vage geregelt: „Weiter­hin ist eine Klarstellung einzufügen, nach der die Verordnungen von den Heilmitteler­bringern entsprechend zu kennzeichnen und im Rahmen der Abrechnung an die Krankenkasse zu übermitteln sind, damit die Kosten identifizierbar werden“, schreibt die BÄK.

Wichtig sei, sicherzustellen, „dass die Vertragsärzte nicht nur im Rahmen der individuellen Wirtschaft­lichkeitsprüfungen nach Paragraf 106 fünftes Sozialgesetzbuch (dem ärztlichen Verord­nungsbudget), sondern auch im Rahmen der Kollektivhaftung über die nach Paragraph 84 zu vereinbarenden Ausgabenvolumina nicht für die im Zusammenhang mit den Mo­dell­vorhaben von Heilmitteltherapeuten veränderten Verordnungen haften.“

Dies ist auch der KBV ein besonderes Anliegen: „Da den Therapeuten neben der Aus­wahl des Heilmittels auch die Entscheidung über Menge und Behandlungsfrequenz über­tragen wird, muss klargestellt sein, dass Verordnungen, bei denen von den ärztlichen Vor­gaben abgewichen wird, nicht Teil der Wirtschaftlichkeitsprüfung sind“, forderte KBV-Vorstand Regina Feldmann. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit bietet Versicherten ab sofort eine Online-Therapie gegen das Stottern an. In Zusammenarbeit mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie können Betroffene am heimischen
DAK-Gesundheit bietet Onlinetherapie gegen Stottern
22. März 2018
Bonn – Im Streit um Heil- und Hilfsmittelausschreibungen der Barmer und der DAK-Gesundheit greift das Bundesversicherungsamt (BVA) hart durch. Die Aufsichtsbehörde hat die Barmer und die
Bundesversicherungsamt greift im Streit um Heil- und Hilfsmittelausschreibungen hart durch
16. März 2018
Kassel – Krankenkassen müssen nicht für die Entsorgung von Inkontinenzmaterial ihrer Versicherten aufkommen. Die Patienten hätten keinen Anspruch auf die Freistellung von den Kosten für die
Krankenkassen müssen nicht für Entsorgung von Inkontinenzmaterial aufkommen
7. März 2018
Berlin – Mit einer Onlinepetition hat sich der Selbsthilfeverband „Selbsthilfe Stoma-Welt“ gegen die Ausschreibung der Stomaversorgung der DAK-Gesundheit ausgesprochen. Wie die Initiative „Faktor
Petition gegen Stoma-Ausschreibung Warnschuss für DAK Gesundheit
5. Februar 2018
Berlin – Nach Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation sind weltweit rund 200 Millionen Frauen von Genitalverstümmlung betroffen. „Die Beschneidung von Mädchen und Frauen ist eine
Genitalverstümmlung bleibt ein Problem
1. Februar 2018
Berlin – Der GKV-Spitzenverband nimmt erstmals ein Exoskelett in das Hilfsmittelverzeichnis auf. Das hat der Krankenkassenverband dem Deutschen Ärzteblatt auf Anfrage bestätigt. Bei dem System handelt
GKV-Spitzenverband nimmt Exoskelett ins Hilfsmittelverzeichnis auf
19. Januar 2018
Berlin – Ärzte und Krankenkassen müssen den Willen des Gesetzgebers umsetzen. Das hat der geschäftsführende Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) gestern Abend beim Neujahrsempfang der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige