Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetesrisikotests beeinflussen nicht den Lebensstil

Freitag, 2. Dezember 2016

/dpa

Cambridge – Mit Hilfe genetisc­her Tests können Ärzte Menschen ihr Risiko, Diabetes Typ 2 zu entwickeln, vorhersagen. Jedoch ändert auch dieses Wissen nichts an der Motivation, seinen Lebensstil zu ändern. Teilnehmer einer Studie, deren Risiko anhand des Phänotyps eingeschätzt wurde, waren anschließend vergleichbar aktiv. Die Ergeb­nisse wurden heute in PLOS Medicine (2016, doi:10.1371/journal.pmed.1002185) publiziert.

Fast 570 gesunde Menschen mittleren Alters aus England wurden randomisiert in drei Gruppen unterteilt (mit jeweils n = 190). Die erste Gruppe erhielt von ihrem Arzt aus­schließlich Standardtipps, um ihren Lebensstil gesund zu gestalten (Kontrollgruppe). Bei der zweiten Gruppe wurde zusätzlich ein genetischer Risikotest durchgeführt. In der dritten Gruppe basierte die Risikoeinschätzung auf einem phänotpyischen Test, vergleichbar dem Risikotest des Deutschen Instituts für Ernährungsfoschung.

Nach acht Wochen prüften die Forscher um Job Godino von der University of Cam­bridge School of Clinical Medicine, ob das Wissen um das genetische Risiko die Teilnehmer zu einem gesünderen Lebensstil motivieren konnte.

Weder der genbasierte noch der phänotypische Diabetesrisikotest überzeugten die Probanden davon, sich im Vergleich zur Kontrollgruppe mehr zu bewegen. Das zeigt die tägliche Energiebilanz der drei Gruppen. Sie unterschied sich nur um 0,85 kJ/kg/Tag (p = 0.57) beziehungsweise 1,32 kJ/kg/d (p = 0.38) zur Kontrollgruppe. Nach eigener Auskunft hatten die Teilnehmer ihr Verhalten nicht geändert, keine Diät begonnen oder ihr Gewicht reduziert. Sie machten sich auch nicht mehr Sorgen als zuvor. Einzig ihre Risikoeinschätzung war realisitischer.

Einschränkend muss allerdings gesagt werden, dass die Autoren in der Studie einen sehr kurzen Zeitraum nach der Risikoeinschätzung beobachtet haben. Dennoch geben die Ergebnisse Anlass, darüber nachzudenken, wie Menschen mit erhöhtem Diabetes­risiko motiviert werden können, ihren Lebensstil zu ändern. Eine reine Information könnte unzureichend sein, erklären die Autoren. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.12.17
Neues Präventionsprogramm gegen Diabetes in Hessen
Bad Homburg/Frankfurt – Ein vom Innovationsfonds gefördertes Programm zur Prävention von Diabetes-Typ-2 wollen die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen und die AOK des Bundeslandes ab Januar 2018......
06.12.17
Projekt untersucht seelische Gesundheit von Beschäftigen in Krankenhäusern
Ulm – Einer neuer Forschungsverbund „Seelische Gesundheit am Arbeitsplatz Krankenhaus“ (SEEGEN) will untersuchen, wie sich die seelische Gesundheit von Beschäftigen in Krankenhäusern präventiv stärken......
29.11.17
Kassen verfehlen Präventionsvorgaben
Berlin – Fast 500 Millionen Euro haben die Krankenkassen im vergangenen Jahr für Gesund­heits­förder­ung und Prävention ausgegeben. Das geht aus dem neuen Präventionsbericht 2017 hervor. Pro Versichertem......
23.11.17
EU-Kommission fordert mehr Investitionen in Gesundheits­prävention
Brüssel – Die EU-Kommission fordert mehr Investitionen in die Prävention von Krankheiten. „Dass wir nur drei Prozent unserer Gesundheitsbudgets für Prävention ausgeben, im Vergleich zu 80 Prozent für......
17.11.17
Fachgesellschaft fordert Leberscreening beim Check-up 35
Berlin – Die Bestimmung der Leberwerte in den sogenannten Check-up 35 aufzunehmen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). „Die Leber......
17.11.17
Männer vernachlässigen ihre Gesundheit
Berlin – In Sachen Männergesundheit gibt es noch viel zu tun: Die Jugendvorsorgeuntersuchung J1 nimmt nur knapp die Hälfte der 12- bis 14-jährigen Jungen und Mädchen wahr, die J2 wird nicht einmal von......
17.11.17
Prävention am Arbeitsplatz: Arbeitnehmer wollen mehr laufen statt sitzen
Köln/Würzburg – In vielen Jobs verbringen Arbeitnehmer die meiste Zeit im Sitzen. Die Zeit am Schreibtisch würden sie dabei am liebsten um etwa ein Drittel (1,4 Stunden) reduzieren. Fast 50 Minuten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige