NewsMedizinDiabetesrisikotests beeinflussen nicht den Lebensstil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetesrisikotests beeinflussen nicht den Lebensstil

Freitag, 2. Dezember 2016

/dpa

Cambridge – Mit Hilfe genetisc­her Tests können Ärzte Menschen ihr Risiko, Diabetes Typ 2 zu entwickeln, vorhersagen. Jedoch ändert auch dieses Wissen nichts an der Motivation, seinen Lebensstil zu ändern. Teilnehmer einer Studie, deren Risiko anhand des Phänotyps eingeschätzt wurde, waren anschließend vergleichbar aktiv. Die Ergeb­nisse wurden heute in PLOS Medicine (2016, doi:10.1371/journal.pmed.1002185) publiziert.

Fast 570 gesunde Menschen mittleren Alters aus England wurden randomisiert in drei Gruppen unterteilt (mit jeweils n = 190). Die erste Gruppe erhielt von ihrem Arzt aus­schließlich Standardtipps, um ihren Lebensstil gesund zu gestalten (Kontrollgruppe). Bei der zweiten Gruppe wurde zusätzlich ein genetischer Risikotest durchgeführt. In der dritten Gruppe basierte die Risikoeinschätzung auf einem phänotpyischen Test, vergleichbar dem Risikotest des Deutschen Instituts für Ernährungsfoschung.

Nach acht Wochen prüften die Forscher um Job Godino von der University of Cam­bridge School of Clinical Medicine, ob das Wissen um das genetische Risiko die Teilnehmer zu einem gesünderen Lebensstil motivieren konnte.

Anzeige

Weder der genbasierte noch der phänotypische Diabetesrisikotest überzeugten die Probanden davon, sich im Vergleich zur Kontrollgruppe mehr zu bewegen. Das zeigt die tägliche Energiebilanz der drei Gruppen. Sie unterschied sich nur um 0,85 kJ/kg/Tag (p = 0.57) beziehungsweise 1,32 kJ/kg/d (p = 0.38) zur Kontrollgruppe. Nach eigener Auskunft hatten die Teilnehmer ihr Verhalten nicht geändert, keine Diät begonnen oder ihr Gewicht reduziert. Sie machten sich auch nicht mehr Sorgen als zuvor. Einzig ihre Risikoeinschätzung war realisitischer.

Einschränkend muss allerdings gesagt werden, dass die Autoren in der Studie einen sehr kurzen Zeitraum nach der Risikoeinschätzung beobachtet haben. Dennoch geben die Ergebnisse Anlass, darüber nachzudenken, wie Menschen mit erhöhtem Diabetes­risiko motiviert werden können, ihren Lebensstil zu ändern. Eine reine Information könnte unzureichend sein, erklären die Autoren. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Berlin – Für eine bessere Abstimmung von Präventionsaktivitäten soll eine neue Landesrahmenvereinbarung in Berlin sorgen. Die Gesundheitssenatorin der Stadt Dilek Kolat (SPD) hat sie jetzt ebenso wie
Prävention: Landesrahmenvereinbarung in Berlin soll Koordination verbessern
9. Juli 2018
Dresden – 185 Mitarbeiter nehmen an einem Pilotprojekt „Gesund und fit am Bildschirmarbeitsplatz“ teil, welches das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden jetzt im Rahmen der betrieblichen
Universitätsklinik Dresden erprobt Online-Bewegungsprogramm für Bildschirmarbeiter
5. Juli 2018
Berlin – Nur knapp vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland haben von Krankenkassenleistungen zur betrieblichen Gesund­heits­förder­ung profitiert. Das geht aus der Antwort des
Betriebliche Gesundheitsförderung wird kaum genutzt
29. Juni 2018
München – Die Gesundheitskurse der AOK kommen bei den Versicherten gut an. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der AOK Bayern unter mehr als 2.000 Kursbesuchern. Demnach setzen drei Viertel der
Gut 80 Prozent bewerten Teilnahme an AOK-Gesundheitskursen als Erfolg
28. Juni 2018
Iowa City – Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF), die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zu Fragen der Krankheitsprävention berät, spricht sich für ein Osteoporose-Screening von Frauen ab dem 65.
Osteoporose: US-Institut empfiehlt Knochendichtemessung für Frauen über 65 Jahren
27. Juni 2018
Berlin – Bei der Hinführung zu einem gesunden Lebensstil sind Einzelmaßnahmen wie Trainings- oder Kursangebote, die auf eine Verhaltensänderung bei Personen oder Familien abzielen, wenig effektiv.
Kinder- und Jugendgesundheit: Präventionskurse und Appelle bringen wenig
18. Juni 2018
Göteborg – Eine sinkende Zahl von männlichen Rauchern, die die wichtigste Risikogruppe für das Bauchaortenaneurysma sind, könnte das Ultraschallscreening auf die lebensgefährliche Ausweitung der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER