NewsVermischtesNeue psychosoziale Beratung für traumatisierte Flüchtlinge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue psychosoziale Beratung für traumatisierte Flüchtlinge

Montag, 28. November 2016

Hamburg – Für Flüchtlinge in Hamburg soll es im nächsten Jahr ein neues psychoso­zia­les Beratungsangebot geben. Die International Psychosocial Organisation (IPSO) will da­zu von Februar 2017 an 24 Flüchtlinge zu psychosozialen Beratern ausbilden, wie IPSO-Ge­schäftsführerin Inge Missmahl heute berichtete. Unterstützt wird deren einjähri­ge Ausbildung mit 340.000 Euro von Unternehmer Michael Otto. „Die Berater kennen die Kultur und Probleme ihrer Landsleute und stellen daher nicht die falschen Fragen“, sag­te Otto.

Die Beratung soll laut IPSO keine medizinische oder gar psychiatrische Behandlung er­setzen, sondern ein Zusatzangebot sein. Die Suche nach den auszubildenden Flüchtlin­gen laufe noch. Gesucht werden Akademiker, vor allem aus dem sozialen oder medizini­schen Bereich und mit ausreichenden Deutsch- oder Englischkentnissen. Sie sollen schon während ihrer Ausbildung vier bis sechs Flüchtlinge täglich betreuen. Ähnliche IPSO-Projekte laufen bereits in Berlin und Thüringen durch. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Erlangen – Erlanger Forscher haben die psychische Gesundheit syrischer Flüchtlinge untersucht. Fast jeder dritte Teilnehmer an einer aktuellen Studie war demnach erkrankt, wie die Universität
Fast jeder dritte syrische Flüchtling psychisch krank
11. Oktober 2018
Sydney – Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat ihre Hilfe für gestrandete Asylbewerber auf der Pazifikinsel Nauru aufgeben müssen. Die Regierung von Nauru habe die NGO aus dem von Australien
Ärzte ohne Grenzen müssen Hilfe für Migranten auf Nauru einstellen
8. Oktober 2018
Berlin – Die Sozialkassen profitieren laut einem Medienbericht massiv von der Zuwanderung nach Deutschland. In der Rentenversicherung erreichte nach einem Bericht der Zeitungen des Redaktionsnetzwerks
Sozialkassen profitieren von Zuwanderung
5. Oktober 2018
Rom – Hilfsorganisationen haben ein Beobachtungsschiff ins Mittelmeer geschickt, mit dem sie die „dramatische Lage“ der Migranten aufdecken wollen. Die „Mare Jonio“ sei von Italien aus gestartet und
Hilfsorganisationen schicken Beobachtungsschiff ins Mittelmeer
4. Oktober 2018
Marseille – Das Rettungsschiff „Aquarius“ ist im südfranzösischen Marseille eingetroffen und sucht weiter nach einem neuen Flaggenstaat. „Wir rufen die europäischen Regierungen auf, es uns zu
„Aquarius“-Betreiber fordern Lösung für künftige Rettungseinsätze
26. September 2018
Berlin/Rom – Deutschland nimmt 15 der 58 Migranten auf, die auf dem Rettungsschiff „Aquarius 2“ im Mittelmeer ausharren. Das teilte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann,
Deutschland nimmt 15 Migranten von Rettungsschiff „Aquarius 2“ auf
25. September 2018
Paris/Valletta – Die vom privaten Rettungsschiff „Aquarius 2“ im Mittelmeer an Bord genommenen Migranten dürfen auf Malta an Land gehen. Doch die Zukunft des Schiffs hängt weiter in der Schwebe. Wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER