Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Arzt und „Obamacare“-Kri­tiker soll US-Gesundheits­minister werden

Dienstag, 29. November 2016

/dpa

New York – Der designierte US-Präsident Donald Trump will einen scharfen Gegner der Gesundheitsreform des scheidenden Präsidenten Barack Obama zum Gesundheits­mi­nis­­ter machen. Er kündigte heute die Berufung des republikanischen Abgeordneten Tom Price als seinen Ge­sund­heits­mi­nis­ter an.

Price, ein 62-jähriger früherer orthopädischer Chirurg, sei „außerordentlich qualifiziert“ für die Aufgabe, das von Obama eingeführte System „zu widerrufen und zu ersetzen“, er­klärte Trump. Er versicherte zugleich, dass er jedem Bürger den Zugang zu einer er­schwin­g­lichen Gesundheitsversorgung ermöglichen wolle.

Der designierte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Price erklärte, es „gebe viel Arbeit zu tun“, um ein System zu schaffen, „das für Patienten, Familien und Ärzte funktioniert“. Im Repräsentan­tenhaus hatte der Arzt aus Atlanta (Bundes­staat Ge­o­rgia) eine führende Rolle in der Op­position gegen „Obamacare“ gespielt. Dutzende parlamentarische Initiativen der Republi­kaner, das System teilweise oder ganz wieder abzuschaffen, waren jedoch in den ver­gan­genen Jahren gescheitert. Nach Ansicht von Price hin­de­re die Gesund­heits­reform von 2010 Ärzte und Patienten, medizinische Entschei­dun­gen zu treffen.

Trump hatte zuletzt erklärt, er wolle die im Wahlkampf scharf kritisierte Reform doch nicht ganz abschaffen. Einige Teile davon werde er übernehmen, sagte er im Wall Street Jour­nal. Als Kandidat hatte er „Obamacare“ als „Katastrophe“ bezeichnet und angekün­digt, sie „als Erstes“ rückgängig zu machen.

„Obamacare“ macht eine Kran­ken­ver­siche­rung für alle zur Pflicht. Wer sie sich nicht leis­ten kann, erhält Zuschüsse. Nach Angaben der Obama-Regierung hat die Reform mit allen ihren Facetten zusätzlich 20 Millionen Menschen eine Krankenver­siche­rung ge­bracht. Der Anteil der Bürger ohne Kran­ken­ver­siche­rung ist dadurch auf einen histori­schen Tiefstand von weniger als zehn Prozent gesunken. Allerdings war das System zu­letzt nochmals verstärkt in die Kritik geraten, weil ein hoher Anstieg der Beiträge für ei­nen Teil der Versicherten vorhergesagt wird. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Opiatentzug: Naltrexon und Buprenorphin in Studie gleich gut wirksam
New York – Die Opioidkrise, die von der US-Regierung jetzt zu einem nationalen Notstand erklärt wurde, wird die Behandlung Hunderttausender Abhängiger erforderlich machen. Das National Institute on......
13.11.17
Pharmamanager soll neuer Ge­sund­heits­mi­nis­ter in den USA werden
Washington – US-Präsident Donald Trump hat den 50-jährigen Alex Azar als neuen Ge­sund­heits­mi­nis­ter der USA vorgeschlagen. Azar war unter George W. Bush bereits von 2005 bis 2007 stellvertretender......
10.11.17
USA verbieten alle Fentanyl-ähnlichen Medikamente
Washington – Als Reaktion auf die Schmerzmittelabhängigkeit von Millionen US-Bürgern hat das Justizministerium in Washington ein Verbot aller mit dem Mittel Fentanyl verwandten Medikamente......
09.11.17
Kalifornien schränkt Pestizideinsatz nahe Schulen ein
Sacramento – Im US-Staat Kalifornien wird der Einsatz von Pestiziden in der Nähe von öffentlichen Schulen und Kindergärten eingeschränkt. Wie die zuständige Umweltbehörde in der Landeshauptstadt......
27.10.17
Trump verhängt wegen Opioidepidemie Gesundheitsnotstand
Washington – US-Präsident Donald Trump hat angesichts eines massenhaften Missbrauchs von Heroin und anderen Opioiden in den Vereinigten Staaten einen nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Es......
18.10.17
Zwischenlösung im Streit um „Obamacare“
Washington – Im Streit um das Gesundheitssystem in den USA haben sich Demokraten und Republikaner im US-Senat auf eine Zwischenlösung geeinigt. „Wir möchten, dass sich die Menschen in den kommenden......
10.10.17
Trump spricht im Streit um Gesundheitsreform Demokraten an
Washington – Nach den wiederholten gescheiterten Versuchen der Republikaner sucht US-Präsident Donald Trump eine Zusammenarbeit mit den Demokraten bei der Gesundheitsreform. Er habe den Chef der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige