NewsAuslandAustralische Ärzte diagnostizieren wieder Skorbut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Australische Ärzte diagnostizieren wieder Skorbut

Mittwoch, 30. November 2016

Sydney – In Australien sind mehrere Fälle der alten Seemannskrankheit Skorbut diagnos­tiziert worden. Das Wiederaufkommen von Skorbut sei auf falsche Ernährungs­ge­wohn­heiten zurückzuführen, sagte die Diabetes-Expertin Jenny Gunton. In Australien wurden zwölf Fälle von Skorbut festgestellt, in medizinischen Fachblättern ist aber auch von Skorbutfällen in Spanien und Großbritannien die Rede. Die Krankheit führt zu Zahn­fleischbluten, mangelnder Wundheilung und Hautentzündungen.

„Ich konnte es gar nicht glauben“, sagte die Patientin Penelope Jackson dem Sydney Morning Herald. „Ich dachte, stopp mal, Skorbut gibt es schon seit Jahrhunderten nicht mehr.“ Sie habe die Krankheit mit dem Weltenbummler Captain Cook verbunden. Von James Cook ist überliefert, dass er als einer der ersten den Zusammenhang zwischen dem mangelnden Verzehr von frischen Früchten und Skorbut nachvollzog.

„Der menschliche Körper kann Vitamin C nicht bilden, daher müssen wir Nahrungsmittel zu uns nehmen, in denen es enthalten ist“, sagte Gunton. Aufgrund ihrer Untersuchun­gen rät sie Ärzten dazu, auf ein besonderes Skorbutrisiko bei Diabetes-Patienten zu achten. Vitamin C ist unter anderem in Orangen, Brokkoli, Kiwi, Paprika, Grapefruit und Erdbeeren enthalten. Durch langes Kochen verliert das Vitamin C seine Wirksamkeit. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft mehreren Bundesländern vor, weiterhin gezuckerte Milchgetränke an Schulen zu subventionieren. Berlin, Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen
Foodwatch fordert Subventionsstopp von gezuckerter Schulmilch
17. August 2018
Boston – Eine kohlenhydratarme Ernährung, die derzeit beliebt ist, weil sie einen raschen Diäterfolg ermöglicht, kann nach den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie in Lancet Public Health
Studie: Kohlenhydratarme Ernährung kann Leben verkürzen – außer bei Vegetariern
17. August 2018
München – Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. Eine Gruppe von mehr als 200 Forschern aus 73 Einrichtungen in 20 Ländern
Erbgut des Weizens entschlüsselt
15. August 2018
London – Die Substanz Indol-3-Carbinol (I3C), die beim Verzehr von Grünkohl, Kohl und Brokkoli im Magen entsteht, könnte den Darm vor Entzündungen und Krebserkrankungen schützen. Dies lassen
Warum Kohl vor Darmkrebs schützen könnte
10. August 2018
Hamilton – Eine neue Auswertung der PURE-Daten stellt aktuelle Empfehlungen zum Salzkonsum erneut infrage. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle drohten nur jenen, die durchschnittlich mehr
Salz könnte weniger Menschen schaden, als bisher angenommen
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
9. August 2018
Kapstadt – Falsche Ernährung ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein gravierendes Entwicklungshindernis für Afrika. Zu Unter- und Mangelernährung in vielen Regionen kämen
NEWSLETTER