Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer informiert über ärztliche Tätigkeit in Sachsen

Dienstag, 29. November 2016

Dresden – Die Sächsische Landesärztekammer informiert in- und ausländische Ärzte mit einer neuen Broschüre über Bedingungen und Voraussetzungen für die ärztliche Tätig­keit in dem Bundesland. Die „Orientierungshilfe für die Aufnahme einer ärztlichen Tätigkeit im Freistaat Sachsen“ gibt Informationen zu Aufenthaltstitel, Approbation und Berufserlaubnis. Zugleich enthält sie Hinweise zu den geforderten Sprachkenntnissen für ausländische Ärzte und zum Ablauf der Fachsprachenprüfung.

„Staatsangehörige von Staaten außerhalb der Europäischen Union, die nicht Staats­angehörige von Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz sind, dürfen eine abhängige Beschäftigung in Deutschland nur ausüben, wenn der Aufenthaltstitel sie dazu berechtigt“, heißt es zu Beginn der Broschüre. Die Autoren erläutern im Folgen­den, wie und wo ein solcher Aufenthaltstitel zu erwerben ist und welche Voraussetzun­gen die Bewerber dafür erfüllen müssen.

Anzeige

Besonders wichtig ist der Kammer, dass ausländische Ärzte über ausreichende Sprach­kenntnisse verfügen. „Nach dem Beschluss der 87. Gesundheitsministerkonferenz müssen Ärzte auf der nachgewiesenen Grundlage des Sprachniveaus B2 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER-B2) über berufs­spezifische Fachsprachenkenntnisse orientiert am Sprachniveau C1 verfügen“, infor­miert die Broschüre. Die Fachsprachenprüfung nimmt die Sächsische Landesärzte­kammer ab. Die Autoren informieren ausführlich über Voraussetzungen und Abläufe der Sprachprüfung.

Weitere Kapitel des Heftes widmen sich der Anerkennung von Facharzt-, Schwerpunkt- und Zusatzbezeichnungen sowie der Führbarkeit von akademischen Graden und Titeln. Ein weiteres Kapitel erläutert den Einstieg in die vertragsärztliche Versorgung in Sachsen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.03.17
Dresden – In Sachsen gab es Ende 2016 17.303 Ärzte, die in ihrem Beruf tätig waren und damit 373 mehr als ein Jahr zuvor. „Aus dem Anstieg der absoluten Zahlen kann nicht geschlussfolgert werden, dass......
17.02.17
Jeder vierte neu zugelassene Arzt in Sachsen kommt aus dem Ausland
Dresden – Sachsen hat einen großen Bedarf an Medizinern – vor allem in ländlichen Regionen. Schon seit Jahren kommen deshalb immer mehr aus dem Ausland. Ihr Anteil unter neu zugelassenen Ärzten ist......
23.01.17
Potsdam – In Brandenburg gibt es immer mehr Mediziner. Besonders gestiegen ist die Zahl der ausländischen Ärze. Dennoch hat die Mark im Bundesvergleich noch immer die geringste Ärztedichte. Das zeigen......
22.12.16
Dresden – Bislang sind 127 Ärzte aus 41 Ländern in Sachsen zur sogenannten Fachsprachenprüfung bei der Sächsischen Landesärztekammer angetreten. 38 von ihnen haben die Prüfung nicht bestanden und......
14.11.16
Dresden – Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) sollten künftig für alle Versicherten den tetravalenten Influenza-Impfstoff übernehmen. Das haben die Delegierten der Sächsischen Landesärztekammer am......
14.11.16
Berlin – Eine Einwanderungsquote, die Deutschlands Fachkräftebedarf berücksichtigt und jährlich angepasst wird, fordert die SPD in ihrem Entwurf für ein Einwanderungsgesetz. Es soll den Zuzug von......
25.10.16
Hannover – Immer mehr Menschen lassen sich eine Berufsqualifikation aus dem Ausland in Niedersachsen offiziell anerkennen. Im vergangenen Jahr wurden landesweit 2.616 Anträge gestellt, gut 16 Prozent......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige