Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinsuffizienz: Drei Risikofaktoren erklären die meisten Erkrankungen

Dienstag, 29. November 2016

dpa

Chicago – Menschen, die im Alter von 45 oder 55 Jahren einen normalen Blutdruck haben, nicht fettleibig sind und keinen Diabetes haben, haben laut einer Studie in JACC: Heart Failure (2016; 4: 911-919) sehr gute Chancen, im Alter nicht an einer Herzinsuffizienz zu erkranken.

Die Zahl der Menschen, die im Alter eine Herzinsuffizienz entwickeln und daran sterben, ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Ein Grund sind sicherlich die besseren Behandlungsergebnisse der koronaren Herzkrankheit. Immer mehr Menschen überleben ein koronares Ereignis – um später infolge des Umbaus des abgestorbenen Myokards (Remodeling) eine Herzinsuffizienz zu entwickeln.

Die tiefer liegende Ursache ist jedoch die starke Verbreitung von kardialen Risiko­faktoren, deren wichtigste derzeit die arterielle Hypertonie, die Fettleibigkeit und der Typ 2-Diabetes sind. Ein Team um John Wilkins von der Feinberg School of Medicine in Chicago hat hierzu die Daten von vier großen US-Kohortenstudien ausgewertet. Die Framingham Heart Study, die Framingham Offspring Study, das Chicago Heart Association Detection Project in Industry und die ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk In Communities) haben US-Amerikaner über Jahre immer wieder interviewt und untersucht.

Dabei stellte sich heraus, dass die Teilnehmer, die einen normalen Blutdruck hatten, nicht fettleibig waren und bei denen kein Diabetes festgestellt wurde, ein relativ geringes Risiko haben, im Alter an einer Herzinsuffizienz zu erkranken. Für Männer im Alter von 45 Jahren war das Risiko um 73 Prozent niedriger als bei Vorliegen aller drei Risikofaktoren. Für Frauen ermittelt Wilkins sogar eine um 85 Prozent verminderte Erkrankungsrate.

Bis zum Auftreten der Herzinsuffizienz vergingen bei Männern ohne die drei Risiko­faktoren im Durchschnitt 34,7 Jahre, bei Frauen waren es im Durchschnitt 38,0 Jahre. Bei Vorliegen von einem bis drei Risikofaktoren trat die Herzinsuffizienz um drei bis 15 Jahre früher auf. Am deutlichsten war der Einfluss des Risikofaktors Diabetes. Er verkürzte die Lebenszeit bis zum Auftreten der Herzinsuffizienz um 8,6 bis 10,6 Jahre. Für ein Ausgangsalter von 55 Jahren ermittelte Wilkins ähnliche Zahlen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.06.17
Göttingen – Das internationale Graduiertenkolleg 1816 (IRTG 1816) „Phosphorylation and redox-mediated signalling mechanisms in the failing heart“ an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) geht in die......
29.05.17
Dieselabgase schädigen den Herzmuskel – Bildungsmangel erhöht das Risiko
London – Feinstaub, der vor allem von Dieselfahrzeugen ausgestoßen wird, kann auf Dauer den Herzmuskel schwächen. Am stärksten gefährdet sind einer Datenanalyse der UK Biobank zufolge Personen mit......
25.05.17
Berlin – Die überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz steht zur öffentlichen Konsultation bereit. Fachkreise und Interessierte sind aufgerufen, die Leitlinie zu......
17.04.17
Dekomp­ensierte Herzinsuffizienz: Frühe Vasodilatation in Studien ohne Einfluss auf Sterberisiko
Dallas – Die frühzeitige Infusionsbehandlung mit einem potenten Vasodilatator kann bei einer akuten Dekompensation der Herzinsuffizienz zwar manchmal die Erholung der Patienten beschleunigen, eine......
07.03.17
Bad Oeynhausen – Die Fachgesellschaften für Kardiologie und Herz-Kreislaufforschung (DKG) sowie für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben das Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen......
22.02.17
Reha-Sport bei Herzinsuffizienz sicher und effektiv
Trondheim – Ein moderates Sportprogramm hat sich bei Patienten mit eingeschränkter linksventrikulärer Pumpschwäche in einer randomisierten Studie als sicher erwiesen und die Herzleistung leicht......
19.01.17
Herzinsuffizienz: Soft-Roboter steuert epikardiale Druckluftmanschette
Boston – Eine Manschette aus künstlichen pneumatischen Muskeln, die um das Herz geschlungen wird und mithilfe eines Soft-Roboters die Aktivität des natürlichen Herzmuskels unterstützt, hat in einer......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige