NewsMedizinGerinnungssystem beeinflusst Entstehung einer multiplen Sklerose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gerinnungssystem beeinflusst Entstehung einer multiplen Sklerose

Mittwoch, 30. November 2016

Essen/Münster/Würzburg – Einen Zusammenhang zwischen dem Blutgerinnungssystem und dem Entstehen einer multiplen Sklerose (MS) beim Menschen haben jetzt Wissen­schaftler der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg Essen zusammen mit For­schern der Universitäten Münster und Würzburg nachgewiesen. Ihre Ergebnisse sind in der Zeitschrift Annals of Neurology erschienen (2016; doi: 10.1002/ana.24807).

„Wir haben untersucht, wie sich gesunde Menschen und Patienten mit neuroimmuno­lo­gischen Krankheiten bei verschiedenen Gerinnungsfaktoren unterscheiden“, erläuterte Kerstin Göbel von der Universitätsklinik für allgemeine Neurologie in Münster. Im Experi­ment stellte sich heraus: Dort, wo Entzündungsprozesse stattfinden, ist Faktor XII erhöht. Bei Patienten mit schubförmiger MS ist auch der Spiegel der beiden Gerinnungs­faktoren Prothrombin und FX im Blut erhöht. Verläuft die MS jedoch primär progredient oder lei­den Patienten an der Erkrankung Neuromyelitis optica, so sind die Gerinnungs­faktoren unauffällig.

Anzeige

„Unsere Untersuchung legt nahe, dass Gerinnungsfaktoren die Entzündungsprozesse bei neurologischen Krankheiten maßgeblich vorantreiben“, erklärte der Münsteraner Forschungsgruppenleiter Sven Meuth. „Dies macht sie zu idealen Zielen, die mögliche künftige Therapien aufgreifen könnten“, meint Christoph Kleinschnitz, Direktor der Neurologischen Klinik der medizinischen Fakultät der UDE am Universitätsklinikum Essen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Mailand – Stürzen Menschen mit Multipler Sklerose (MS), die Interventionen zur Sturzprävention erhalten, seltener als diejenigen, die keine Behandlung erhielten? Führen darüber hinaus verschiedene
Cochrane-Review zur Sturzprävention bei MS-Patienten bescheinigt schlechte Evidenz
9. Dezember 2019
Berlin/Köln – Empfehlungen, wie die Perspektiven der Patienten mit Multipler Sklerose (MS) bei klinischen Studien stärker berücksichtigt werden können, hat eine Arbeitsgruppe der
Experten für mehr Patientenzentrierung in Studien zur Multiplen Sklerose
4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
26. November 2019
Stockholm – Ein neuer Nachweistest, der zwischen 2 verschiedenen Typen der humanen Herpesviren (HHV 6) unterscheiden kann, liefert neue Argumente für die seit langem vermutete Virus-Ätiologie der
Herpesviren könnten Multiple Sklerose auslösen
25. November 2019
Mailand/Cleveland – Der Wirkstoff Ozanimod, der wie Fingolimod und Siponimod zu den S1P-Rezeptor-Modulatoren gehört, hat in 2 randomisierten Studien bei Patienten mit rezidivierend-remittierender
Ozanimod: Weiterer S1P-Modulator bei Multipler Sklerose wirksam
22. November 2019
München – Die Arbeit mit Zwillingen hat es einem Forscherteam des Instituts für Klinische Neuroimmunologie der Ludwigs-Maximilians-Universität in München ermöglicht, früheste Stadien der Multiplen
Wissenschaftler beschreiben Vorformen der Multiplen Sklerose
20. November 2019
Kiel – Eine Ernährung ohne die Aminosäure Tryptophan verändert die Zusammensetzung der Darmbakterien bei Mäusen und sorgt dafür, dass die Tiere keine Symptome einer experimentell erzeugten Multiplen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER