NewsVermischtesÄrztehilfswerk: Müssen mehr zu Antibiotika­resistenzen forschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ärztehilfswerk: Müssen mehr zu Antibiotika­resistenzen forschen

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Berlin – Ärzte ohne Grenzen rufen mit Blick auf die deutsche G20-Präsidentschaft zu mehr Forschungsaktivitäten zu Antibiotikaresistenzen weltweit auf. Die Bedrohung durch Resistenzen sei etwa bei der Behandlung von Tuberkulose ein wachsendes Problem.

„Von den 700.000 Menschen, die 2015 an antimikrobiellen Resistenzen gestorben sind, waren über ein Drittel Menschen mit resistenter Tuberkulose“, erinnerte Geschäftsführer Florian Westphal heute in Berlin. In den vergangenen 50 Jahren seien jedoch nur zwei neue Tuberkulosemedikamente entwickelt worden.

Auch die Ebola-Epidemie in Westafrika habe gezeigt, dass es für armutsbedingte Krank­heiten oft keine geeigneten Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente gebe. „Und es ist auch 2,5 Jahre nach der Hochphase der Ebola-Epidemie immer noch fraglich, ob die Welt besser auf einen Ausbruch in gleichem oder sogar größerem Ausmaß vorbereitet ist“, warnte Westphal.

Anzeige

Ärzte ohne Grenzen appellieren vor diesem Hintergrund an die G20, konkrete Maßnah­men zur besseren lokalen Prävention und einer schnelleren Reaktionsfähigkeit bei Ge­sundheitskrisen zu ergreifen. Hierfür müsse auch die biomedizinische Forschung stärker koordiniert und finanziert werden, „damit sie sich an den medizinischen Bedürfnissen der Menschen orientiert und nicht daran, was am profitabelsten für die Pharmaindustrie ist“, bekräftigte Westphal.

Deutschland übernimmt im Dezember den Vorsitz der G20 – der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt. Der Gipfel findet Anfang Juli in Hamburg statt. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Antwerpen – Ein Stamm von Salmonella typhimurium, der in Zentralafrika Blutstrominfektionen verursacht, hat Resistenzen entwickelt, die die meisten der derzeit verfügbaren Antibiotika wirkungslos
Invasive XDR-Salmonellen in Afrika gegen (fast) alle Antibiotika resistent
19. September 2019
Berlin – Multiresistente Krankheitserreger erschweren in Krankenhäusern immer häufiger die Behandlung von Infektionen. Am Bundeswehrkrankenhaus in Berlin wird erprobt, ob die betroffenen Patienten von
„In osteuropäischen Ländern werden Bakteriophagen längst gegen Infektionen eingesetzt“
16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
12. September 2019
Berlin – Obwohl die zunehmende Ausbreitung resistenter Keime die Entwicklung neuer Antibiotika dringend notwendig macht, ziehen sich insbesondere die großen Pharmaunternehmen aus diesem Geschäftsfeld
Entwicklung von Antibiotika für Pharmaunternehmen wenig lukrativ
12. September 2019
Magdeburg – Patienten wird deutlich seltener ein Antibiotikum verordnet, wenn bei ihnen per Schnelltest nach einer bakteriellen Ursache für den Infekt gesucht worden ist. Zu diesem Ergebnis ist die
CRP-Schnelltest reduziert Einsatz von Antibiotika
10. September 2019
St. Louis – Die häufige Behandlung von Frühgeborenen mit Antibiotika kann die Entwicklung der Darmflora offenbar langfristig stören. In einer Studie in Nature Microbiology (2019; doi:
Antibiotika schädigen Darm von Frühgeborenen
6. September 2019
Wallingford – Nachdem im Sommer in der Themse Spuren von antibiotikaresistenten Genen gefunden wurden, warnen britische Forscher jetzt vor den Gefahren für die Menschen. Nach ihren Berechnungen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER