NewsÄrzteschaftÄrztehäuser sind ein Erfolgsmodell
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztehäuser sind ein Erfolgsmodell

Mittwoch, 30. November 2016

Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat das Konzept der Ärztehäuser gelobt. „Vernetzungen liegen bei der ambulanten Medizin im Trend“, erläu­terte die Bank in einer Marktanalyse. Gründe dafür seien unter anderem der fachliche Austausch, die Möglichkeit, verschiedene medizinische Fachrichtungen zu bündeln oder Kosten zu sparen.

In einem Ärztehaus haben sich eigenständige Arztpraxen unter einem Dach angesiedelt. Die beteiligten Heilberufler können sich am gemeinsamen Standort technische Geräte, Empfangs-, Warte- und Sanitärbereiche oder Schulungsräume bis hin zu Personal teilen. 1968 wurde das erste Ärztehaus im hessischen Neu-Isenburg eröffnet. Inzwi­schen exis­tie­ren nach Schätzungen der Bank bundesweit bis zu 8.000 solcher Gesund­heitsstand­or­te.

Analyse von 100 Ärztehäusern
In einer Marktanalyse hat die apoBank über 100 Ärztehäuser untersucht und deren Ini­ti­atoren nach ihrer Motivation gefragt. Im Durchschnitt sind rund 15 Ärzte an einem ge­mein­schaftlichen Gesundheitsstandort tätig, bei zwei Ärzten pro Praxis. Ärztehäuser ver­fügen also im Durchschnitt über rund sieben Praxen, meist unterschiedlicher Fach­rich­tungen.

Anzeige

Häufig sind außerdem nichtärztliche Mieter: Zu 70 Prozent sind dies Apotheken, zu 55 Prozent Physiotherapiepraxen und zu 20 Prozent Hörgeräteakustiker.

In jedem dritten Ärztehaus finden sich darüber hinaus gastronomische Betriebe wie Cafés und Bistros oder auch Handelsunternehmen und Drogerien. „Das er­wei­terte medizinische und pharmazeutische Angebot sowie die zusätzlichen Einrichtungen sind für Patienten und Kunden in vielerlei Hinsicht interessant. Besonders, wenn sie verkehrsgünstig liegen und die Infrastruktur eine gute Erreichbarkeit gewährleistet“, erklärte Georg Heßbrügge, Leiter des Bereichs Gesundheitsmärkte und -politik bei der apoBank.

Laut der Analyse befinden sich 38 Prozent der Ärzte­häu­ser in Großstädten, 41 Prozent in mittelgroßen Städten und 21 Prozent in Kleinstädten. Als Gesund­heitszentren sind sie oft als eigene Marke in der Region bekannt und ein Anziehungspunkt für Patienten. „Der Markenwert des Standorts trägt zu einem höheren Praxiswert bei, was sich positiv auf die Nachfolgeregelung auswirken kann“, hieß es aus der Bank.

Synergieeffekte
Bei der Frage nach den relevanten Faktoren für die Gründung eines Ärztehauses nann­ten 65 Prozent der Initiatoren Synergieeffekte bei Kosten und Einnahmen sowie die Mög­lichkeit, Netzwerke zu bilden. Marketingeffekte, die sich aus der gemeinsamen Ein­rich­tung ergeben, wurden zu 48 Prozent genannt. Der Wunsch nach Teamarbeit spielte für 39 Prozent der Initiatoren eine Rolle.

Im Augenblick sind laut apoBank nur ein Drittel der Initiatoren von Ärztehäusern Heil­be­rufler und mehr als die Hälfte Investoren. „Wir sehen jedoch Vorteile, wenn Ärzte gemein­sam als Investoren auftreten und sich auch in der Immobilie engagieren. Denn dann be­stimmen sie nicht nur die medizinische Ausrichtung eigenständig, sondern ver­fügen mit dem Wert der eigenen Praxis und dem Immobilienteil über den kompletten Grundstein ihres unternehmerischen Erfolgs“, so Heßbrügge.

Allerdings scheinen viele Ärzte den Bau, Umbau oder Kauf einer Immobilie als sehr kom­plex zu empfinden, zumal wenn die Immobilienfrage sich zeitgleich mit der eigenen beruf­lichen Niederlassung oder einem Umzug stellt.

Die Bank ermutigt Ärzte aber, sich hier zu engagieren: „Die Analysten der Apobank sind sich sicher, dass der demografisch bedingte, wachsende Versorgungsbedarf sowie die Herausforderungen in der Versor­gung des ländlichen Raums in Zukunft für einen Anstieg heilberuflicher Kooperations­formen wie Ärztehäusern sorgen werden“, hieß es von der Bank. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – Bei der apoBank sind nach wie vor nicht alle Probleme mit dem Onlinebanking behoben. Der Vorstand der Bank reagierte kürzlich mit einem Schreiben an die Kunden. Dort räumt dieser ein, dass es
Apobank entschuldigt sich bei Kunden
1. Juli 2020
Düsseldorf – Auch einen Monat nach der Umstellung ihres IT-Systems gibt es bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) Probleme beim Onlinebanking. Kunden können zum Teil ihre Konten
apoBank: IT-Probleme nach wie vor nicht behoben
16. Juni 2020
Berlin – Kunden der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) sehen sich nach wie vor mit den Folgen der Systemumstellung ihres Kreditinstituts konfrontiert. Es kommt weiterhin zu Problemen beim
Weiter Probleme nach Softwareumstellung bei der apoBank
5. Juni 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat eine umfassende IT-Migrationen vollzogen. Die Umstellung ihres IT-Systems verlief jedoch nicht reibungslos. Unter anderem sollen
Pannen bei Systemumstellung der apoBank
7. Mai 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) will ihren Mitgliedern für das Jahr 2019 eine Dividende von zwei Prozent zahlen. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Bank gestern
apoBank will zwei Prozent Dividende zahlen
28. April 2020
Düsseldorf – Gesundheitswerte haben die Coronakrise an der Börse laut der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) bislang sehr gut überstanden. Das gelte insbesondere für Unternehmen im Bereich
Pandemie beschleunigt Nachfrage nach Digital Health
1. April 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat im Geschäftsjahr 2019 einen Jahresüberschuss nach Steuern in Höhe von 64,1 Millionen Euro (2018: 62,9 Millionen Euro) erzielt. Wie die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER