NewsÄrzteschaftVersorgungsatlanten können Impulse für eine bessere Versorgung geben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Versorgungsatlanten können Impulse für eine bessere Versorgung geben

Mittwoch, 30. November 2016

www.versorgungsaltlas.de

Berlin – Mit Hilfe von Versorgungsatlanten können regionale Unterschiede in der medizi­ni­schen Versorgung der Bevölkerung öffentlichkeitswirksam aufbereitet werden. Sie regen an, den Ursachen für solche Versorgungsunterschiede auf den Grund zu gehen und Maß­­nahmen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung zu entwickeln, zum Beispiel durch die Entwicklung von medizinischen Leitlinien. Das sagte Reinhard Busse, Profes­sor für Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin, heute bei der Tagung „Gesundheit unter der Lupe – Fünf Jahre regionalisierte Forschung am Versorgungsatlas“ des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Berlin.

Busse würdigte die Leistung eines der Pioniere der Versorgungsatlanten, des US-ame­rikanischen Forschers John Wennberg, der in den 1970er-Jahren geografische Einhei­ten als Forschungsobjekte entdeckt und sichtbar gemacht habe. Busse betonte jedoch zugleich, dass Versorgungsatlanten die Versorgungsforschung nicht ersetzen könnten. Die Atlanten lieferten in erster Linie Informationen und zeigten Probleme auf. Die Antwor­ten darauf lieferten andere, wie zum Beispiel die evidenzbasierte Medizin.

Anzeige

Mit dem Ziel, Anhaltspunkte dafür zu liefern, wie die gesundheitliche Versorgung ver­bes­sert werden kann, trat vor fünf Jahren auch der Versorgungsatlas des Zi an. „Damals gab es keine reguläre Datengrundlage, mit deren Hilfe die Realität der medizinischen Ver­sorgung hätte erforscht werden können“, erklärte Zi-Leiter Dominik von Stillfried. Das Institut erhielt daher von seinen Trägerorganisationen, der Kassenärztlichen Bundesver­einigung und den Kassenärztlichen Vereinigungen, den Auftrag, zuerst eine bundes­weite Datenbasis für die ärztliche Versorgung und die Arzneimittelverordnungen zu entwickeln und dann den Versorgungsatlas zu etablieren.

Seither analysieren die Wissenschaftler des Zi auf der Basis der bundesweiten Abrech­nungsdaten der Vertragsärzte und -psychotherapeuten regionale Unterschiede in der ambulanten Versorgung sowie deren unterschiedliche Strukturen und Abläufe. Dabei werden Fragen beantwortet wie: In welchen Regionen Deutschlands sind die Impflücken bei Masern besonders groß? Wie hat sich die Verordnung von Antibiotika in den vergangenen Jahren in Deutschland verändert? Wie werden Kinder mit ADHS diagnosti­ziert? Wie gut sind Patientinnen und Patienten mit Demenz oder Herzschwäche in Deut­sch­land versorgt? Die Informationen werden in dem frei zugänglichen Internetportal www.versorgungsatlas.de in Karten, Tabellen und Grafiken aufbereitet. Insgesamt wur­den in dem Portal bislang 53 Zi-eigene Studien veröffentlicht.

Mit Blick auf zum Teil große regionale Versorgungsunterschiede zitierte der KBV-Vor­sitz­en­de Andreas Gassen den Pionier des Versorgungsatlas Wennberg: „Der Wohnort ent­scheidet über die medizinische Versorgung.“ Für das Zi müsse dieser Spruch ein Weck­ruf sein, regionale Unterschiede darzustellen und zwar mit dem Ziel, Anregungen zur Dis­kussion und Verbesserung zu liefern und nicht zu skandalisieren. „Das KV-System stellt sich kritischen Nachfragen“, betonte Gassen.

Dabei sind regionale Unterschiede keine deutsche Besonderheit. „Es gibt diese Unter­schiede in allen Gesundheitssystemen, egal wie sie organisiert sind, und es gibt sie welt­weit“, sagte Zi-Leiter von Stillfried. Die Daten des Versorgungsatlas zeigten darüber hi­naus auch, dass es für nahezu jede Fragestellung Best-Practice-Beispiele gebe.

„Die Studien belegen vor allem, dass in unserem System viel möglich ist“, erklärte von Stillfried. Denn es genüge nicht, nur zu beschreiben, was bei den Patienten im Versor­gungsalltag tatsächlich ankomme. Die Untersuchungen sollten vor allem dazu beitragen, die Versorgung besser zu gestalten.

Dabei könne es bei derart komplexen Frage­stellun­gen keine einfachen Antworten ge­ben, stellte der Leiter des Versorgungsatlas, Jörg Bätzing-Feigenbaum, klar. Schwierig sei es auch, die eigenen Forschungs­erkennt­nisse in die Praxis zu übertragen. „Wir können nur den Entscheidungsträgern unsere Erkenntnisse nahebringen.“ © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Berlin – 38 Projekte zu neuen Versorgungsformen werden künftig vom Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gefördert. Die Projekte hat das Gremium heute auf seiner Internetseite
Innovationsausschuss fördert 38 weitere Projekte zu Versorgungsformen
2. November 2018
Berlin – Deutschland kann im internationalen Vergleich auf eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung mit sehr gutem Zugang zu wohnortnahen Gesundheitsdienstleistungen blicken. Künftig könnte
Versorgungsforschung: Kaum sektorenübergreifende Modelle im ländlichen Raum
11. Oktober 2018
Berlin – Noch immer orientiert sich die Gesundheitsversorgung in Deutschland zu wenig an den Bedürfnissen und Präferenzen der Patienten. Dieses Fazit zogen Versorgungsforscher zur Eröffnung des 17.
Versorgungsforscher mahnen mehr Patientenorientierung an
1. Oktober 2018
Wien – Mehr vernetzte Forschung und eine stärkere Integration von klinischer Forschung und Patientenversorgung fordert die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)
Onkologen fordern bessere Verknüpfung von Versorgung und Forschung
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
10. September 2018
Dundee – Die Pay for Performance-Programme, über die Hausärzte in Großbritannien zeitweise ein Viertel ihres Einkommens generieren konnten, haben nicht unbedingt eine nachhaltige Wirkung erzielt. Nach
Auslaufen von Pay for Performance führt in England zum Rückgang dokumentierter Leistungen
24. August 2018
Berlin – Für mehr Versorgungsforschung in der Geriatrie hat sich der Direktor des Instituts für Biomedizin des Alterns an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Cornel Sieber,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER