NewsPolitikMehr Geld für die Forschung zu armutsbedingten Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Geld für die Forschung zu armutsbedingten Erkrankungen

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verdoppelt seine Mittel für die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen in Entwicklungsländern. In den kommenden fünf Jahren sollen sogenannte Produktentwicklungspartnerschaften 50 Millionen Euro dafür erhalten.

Vernachlässigte und armutsbedingte Erkrankungen verursachen den Großteil der Krank­­heitslast in den armutsgeprägten Regionen der Entwicklungs- und Schwellen­länder. Die Pharmaindustrie investiert aber laut BMBF immer noch zu wenig in die Forschung zu die­sen Erkrankungen. Grund dafür ist, dass sich damit kein oder nur zu wenig Geld verdie­nen lässt.

„Wir müssen das Ungleichgewicht zwischen hoher Krankheitslast und zu geringer For­schungsfinanzierung auflösen. Deshalb brauchen wir dringend öffentliche Investitionen in innovative Gesundheitsprodukte zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Infekti­ons­krankheiten, die Milliarden von Menschen in den ärmsten Regionen betreffen“, sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Johanna Wanka (CDU).

Die vom BMBF jetzt stärker unterstützten „Produktentwicklungspartnerschaften“ sind in­ter­nationale Non-Profit-Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Präven­­tionsmethoden, Diagnostika oder Medikamente gegen vernachlässigte und armutsbe­ding­te Krankheiten zu entwickeln. Dafür werben sie Forschungsmittel ein und suchen ge­eignete Entwicklungspartner für neue Diagnostika und Therapien, die ärmeren Ländern zugutekommen.

Folgende Organisationen erhalten in den kommenden fünf Jahren Forschungsmittel vom BMBF:

  • die „International Partnership for Microbicides“ (IPM) für die Entwicklung von sicheren und wirksamen Mikrobiziden für Frauen zur HIV-Prävention
  • PATH“ für die Entwicklung von Malaria Impfstoffen
  • die „Global Alliance for TB Drug Development“ (TB Alliance) für die Entwicklung von besseren, schneller wirksamen und erschwinglichen Medikamenten gegen Tuberkulose
  • die „Medicines for Malaria Venture“ (MMV) für die Entwicklung neuer wirksamer Medikamente gegen Malaria
  • „Drugs for Neglected Diseases initiative“ (DNDi) für die Medikamentenentwicklung gegen die afrikanische Schlafkrankheit, viszerale Leishmaniose, die Chagas-Krank­heit und Wurmerkrankungen.
© hil/aerzteblatt.de
Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür
MHH-Wissenschaftler untersuchen Fibrosierung der Lunge
6. Juni 2018
Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger
Sonderforschungsbereich soll Thrombozytenfunktionen entschlüsseln
28. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat entschieden, den Sonderforschungsbereich (SFB) 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle” für weitere vier Jahre
Weitere Millionenförderung für Forschung zu chronischen Infektionen
24. Mai 2018
Berlin – Die Charité Berlin und die Technische Universität Berlin entwickeln erstmals gemeinsam einen Bio- und Medizintechnologie-Campus im Stadtteil Wedding. Ziel ist es, durch neue Chiptechnologien
Charité und Technische Universität Berlin forschen gemeinsam am simulierten Menschen
24. Mai 2018
München/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert an der Ludwig-Maximilians-Universität-(LMU-)München künftig zwei neue medizinische Sonderforschungsbereiche (SFB). Der SFB „Chemical
Forschungsförderung für Epigenetik, Erkennung und Eliminierung fremden Erbguts
4. Mai 2018
Frankfurt am Main – Die komplexen Mechanismen des Immunsystems innerhalb menschlicher Abwehrzellen untersucht eine Arbeitsgruppe um den Biochemiker Robert Tampé von der Goethe-Universität Frankfurt.
Europäische Millionenförderung für Immunforschung in Frankfurt
3. Mai 2018
Berlin – Für eine gezielte Förderung eines herausragenden Forschungsgebietes ihres Universitätsklinikums haben sich bei der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung 27 Hochschulen beworben. Ab 2019 will die
NEWSLETTER