NewsPolitikMehr Geld für die Forschung zu armutsbedingten Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Geld für die Forschung zu armutsbedingten Erkrankungen

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verdoppelt seine Mittel für die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen in Entwicklungsländern. In den kommenden fünf Jahren sollen sogenannte Produktentwicklungspartnerschaften 50 Millionen Euro dafür erhalten.

Vernachlässigte und armutsbedingte Erkrankungen verursachen den Großteil der Krank­­heitslast in den armutsgeprägten Regionen der Entwicklungs- und Schwellen­länder. Die Pharmaindustrie investiert aber laut BMBF immer noch zu wenig in die Forschung zu die­sen Erkrankungen. Grund dafür ist, dass sich damit kein oder nur zu wenig Geld verdie­nen lässt.

„Wir müssen das Ungleichgewicht zwischen hoher Krankheitslast und zu geringer For­schungsfinanzierung auflösen. Deshalb brauchen wir dringend öffentliche Investitionen in innovative Gesundheitsprodukte zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Infekti­ons­krankheiten, die Milliarden von Menschen in den ärmsten Regionen betreffen“, sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Johanna Wanka (CDU).

Anzeige

Die vom BMBF jetzt stärker unterstützten „Produktentwicklungspartnerschaften“ sind in­ter­nationale Non-Profit-Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Präven­­tionsmethoden, Diagnostika oder Medikamente gegen vernachlässigte und armutsbe­ding­te Krankheiten zu entwickeln. Dafür werben sie Forschungsmittel ein und suchen ge­eignete Entwicklungspartner für neue Diagnostika und Therapien, die ärmeren Ländern zugutekommen.

Folgende Organisationen erhalten in den kommenden fünf Jahren Forschungsmittel vom BMBF:

  • die „International Partnership for Microbicides“ (IPM) für die Entwicklung von sicheren und wirksamen Mikrobiziden für Frauen zur HIV-Prävention
  • PATH“ für die Entwicklung von Malaria Impfstoffen
  • die „Global Alliance for TB Drug Development“ (TB Alliance) für die Entwicklung von besseren, schneller wirksamen und erschwinglichen Medikamenten gegen Tuberkulose
  • die „Medicines for Malaria Venture“ (MMV) für die Entwicklung neuer wirksamer Medikamente gegen Malaria
  • „Drugs for Neglected Diseases initiative“ (DNDi) für die Medikamentenentwicklung gegen die afrikanische Schlafkrankheit, viszerale Leishmaniose, die Chagas-Krank­heit und Wurmerkrankungen.
© hil/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland
10. September 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Peking University wollen künftig enger kooperieren. Man wolle die „Zusammenarbeit auf die Trauma- und Krebsforschung sowie auf den Bereich psychische Gesundheit
Universitätsmedizin Ulm weitet Zusammenarbeit mit Peking University aus
4. September 2019
Berlin – Die Charité Berlin, das Berlin Institute of Health (BIH) und die Israel Innovation Authority wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die israelische Innovationsbehörde werde für ausgewählte
Charité, BIH und Israel Innovation Authority kündigen enge Zusammenarbeit an
30. August 2019
San Diego – US-Forscher haben aus Stammzellen erbsengroße Organoide der menschlichen Hirnrinde im Labor gezüchtet. Laut ihrem Bericht in Cell Stem Cell (2019; doi: 10.1016/j.stem.2019.08.002)
Mini-Gehirne im Labor zeigen komplexe EEG-Aktivität „wie bei Frühgeborenen“
29. August 2019
München – Ein neues, auf künstlicher Intelligenz basierendes Computermodell soll das Verhalten von Zellen während einer Krankheit und im Verlauf einer Behandlung vorhersagen. Entwickelt haben es
Computermodell sagt Zellverhalten während Krankheit und Behandlung vorher
28. August 2019
Berlin – Die Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft entwickelt sich zwar stetig, aber „ohne ausreichende Dynamik“. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER