Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Geld für die Forschung zu armutsbedingten Erkrankungen

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verdoppelt seine Mittel für die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen in Entwicklungsländern. In den kommenden fünf Jahren sollen sogenannte Produktentwicklungspartnerschaften 50 Millionen Euro dafür erhalten.

Vernachlässigte und armutsbedingte Erkrankungen verursachen den Großteil der Krank­­heitslast in den armutsgeprägten Regionen der Entwicklungs- und Schwellen­länder. Die Pharmaindustrie investiert aber laut BMBF immer noch zu wenig in die Forschung zu die­sen Erkrankungen. Grund dafür ist, dass sich damit kein oder nur zu wenig Geld verdie­nen lässt.

„Wir müssen das Ungleichgewicht zwischen hoher Krankheitslast und zu geringer For­schungsfinanzierung auflösen. Deshalb brauchen wir dringend öffentliche Investitionen in innovative Gesundheitsprodukte zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Infekti­ons­krankheiten, die Milliarden von Menschen in den ärmsten Regionen betreffen“, sagte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU).

Die vom BMBF jetzt stärker unterstützten „Produktentwicklungspartnerschaften“ sind in­ter­nationale Non-Profit-Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Präven­­tionsmethoden, Diagnostika oder Medikamente gegen vernachlässigte und armutsbe­ding­te Krankheiten zu entwickeln. Dafür werben sie Forschungsmittel ein und suchen ge­eignete Entwicklungspartner für neue Diagnostika und Therapien, die ärmeren Ländern zugutekommen.

Folgende Organisationen erhalten in den kommenden fünf Jahren Forschungsmittel vom BMBF:

  • die „International Partnership for Microbicides“ (IPM) für die Entwicklung von sicheren und wirksamen Mikrobiziden für Frauen zur HIV-Prävention
  • PATH“ für die Entwicklung von Malaria Impfstoffen
  • die „Global Alliance for TB Drug Development“ (TB Alliance) für die Entwicklung von besseren, schneller wirksamen und erschwinglichen Medikamenten gegen Tuberkulose
  • die „Medicines for Malaria Venture“ (MMV) für die Entwicklung neuer wirksamer Medikamente gegen Malaria
  • „Drugs for Neglected Diseases initiative“ (DNDi) für die Medikamentenentwicklung gegen die afrikanische Schlafkrankheit, viszerale Leishmaniose, die Chagas-Krank­heit und Wurmerkrankungen.
© hil/aerzteblatt.de
Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Regensburg – Die Else-Kröner-Fresenius-Stiftung fördert ein Forschungskolleg von Universität und Universitätsklinikum Regensburg (UKR) mit einer Million Euro für die erste Förderperiode von 36......
25.05.17
Dresden – Das Forschungszentrum für Regenerative Therapien (CRTD) der Technischen Universität Dresden erhält 1,56 Millionen Euro. Das Geld soll für die Forschung zu degenerativen Netzhautkrankheiten......
24.05.17
Berlin – Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert einen solidarisch finanzierten und durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) koordinierten globalen Forschungsfonds. Dieser soll Prämien und......
18.05.17
Berlin – 47 Prozent des wissenschaftlichen Personals an Hochschulen arbeitet in zwei Fächergruppen: 24 Prozent in der Humanmedizin beziehungsweise den Gesundheitswissenschaften, 23 Prozent in......
03.05.17
Cottbus/Senftenberg – Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg fördert das Verbundforschungsprojekt „Konsequenzen der altersassoziierten Zell- und Organfunktionen“......
03.05.17
Göttingen – An der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) soll für rund 31 Millionen Euro ein neues interdisziplinäres Herz- und Hirn-Forschungszentrum entstehen. Der Wissenschaftsrat habe den......
28.04.17
Jena – Mit einem Millionenzuschuss des Bundes könnten in Jena voraussichtlich zwei neue Forschungsgebäude gebaut werden. Wie das Wissenschaftsministerium heute mitteilte, habe der Wissenschaftsrat,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige