NewsAuslandRussland schlägt vier humanitäre Korridore für Aleppo vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Russland schlägt vier humanitäre Korridore für Aleppo vor

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Genf – Russland hat für den umkämpften Ostteil der syrischen Großstadt Aleppo vier humanitäre Korridore vorgeschlagen. Der Chef der UN-Hilfsmission für Syrien, Jan Ege­land, teilte heute in Genf mit, russische Vertreter wollten mit UN-Personal in Aleppo darü­ber reden, wie die Menschen über die Korridore aus der Stadt gebracht werden könnten. Egeland fügte hinzu, besonders wichtig sei das für mindestens 400 Verletzte, die drin­gend medizinische Hilfe benötigten.

Unterdessen rückten hunderte syrische Elitesoldaten weiter in den Osten Aleppos vor, um die dort noch von bewaffneten Gruppen gehaltenen Stadtteile einzunehmen. Die Armee hatte mit Unterstützung der syrischen und der russischen Luftwaffe vor gut zwei Wochen eine Offensive zur vollständigen Einnahme der nordsyrischen Metropole begonnen.

Der UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien hatte zuvor die Konfliktparteien aufgefor­dert, „alles in ihrer Macht Stehende zum Schutz der Zivilisten zu tun“ und humanitäre Helfer in die Stadt zu lassen. Ansonsten werde sich Aleppo in einen "gigantischen Friedhof“ verwandeln.

Anzeige

Egeland sagte, mindestens 27.000 Menschen seien aus von Aufständischen kontrollier­ten Vierteln in von der Regierung oder kurdischen Milizen gehaltene Stadtteile geflohen. Die Vereinten Nationen hätten Kontakt zu den Menschen in diesen Stadtteilen, nicht aber zu den belagerten Vierteln im Osten.

Russland, der Hauptverbündete des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, hatte be­reits früher humanitäre Korridore in Aleppo eingerichtet, ohne dass die UN ein­ge­schal­tet war. Die von Aufständischen beschossenen Korridore wurden allerdings kaum be­nutzt.

Egeland sagte, Russland habe sich verpflichtet, die Korridore zu respektieren, und die UN sei zuversichtlich, dass auch die bewaffneten Regierungsgegner dies tun würden. Laut Egeland soll erörtert werden, die Korridore unter anderem auch für den Transport medizinischer Güter und von Nahrungsmitteln zu nutzen. Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, sagte, Priorität habe in Aleppo eine humanitäre „Pause“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER