NewsÄrzteschaftVor den Feiertagen: Patienten zur 116 117 informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vor den Feiertagen: Patienten zur 116 117 informieren

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Praxen dazu aufgerufen, vor den Feiertagen noch einmal die Werbetrommel für die deutschlandweite Bereitschafts­dienstnummer zu rühren. Eine aktuelle Versichertenbefragung der KBV hatte ergeben, dass die 116 117 bei vielen Patienten immer noch unbekannt ist.

Deshalb stellt die KBV zusammen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zahl­rei­che Informationsmaterialien bereit, die kostenlos bei der KBV und den jeweiligen KVen bestellt oder auch im Internet heruntergeladen werden können. Dazu gehören unter an­derem ein Plakat, eine Patienteninformation in sechs Fremdsprachen, ein Flyer, Aufkle­ber und Service-Cards im Visitenkartenformat. In den Materialien wird unter anderem be­schrieben, welche Informationen und Fakten bereitgehalten werden müssen, wenn die Nummer gewählt wird.

Anzeige

KBV und KVen hatten die einheitliche Bereitschaftsdienstnummer im April 2012 einge­führt. Zuvor gab es über 1.000 regionale Bereitschaftsdienstnummern in Deutsch­land, die teilweise täglich wechselten. Heute brauchen sich Patienten, die nachts oder am Wochenende dringend ärztliche Hilfe benötigen, nur noch die 116 117 zu merken. Die Rufnummer funktioniert ohne Vorwahl und ist für die Anrufer kostenfrei. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Mainz – Die von Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geplante Reform der Notfallversorgung geht in ihrer jetzigen Ausgestaltung an der Versorgungsrealität in Rheinland-Pfalz vorbei und muss
KV Rheinland-Pfalz drängt auf Nachbesserungen bei geplanter Reform der Notfallversorgung
13. September 2019
Berlin – Gegen eine Übertragung des Sicherstellungsauftrags für die sprechstundenfreie Zeit von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) auf die Bundesländer hat sich heute in Berlin die
Vertragsärzte wollen auch weiterhin den Notdienst sicherstellen
13. September 2019
Berlin – Gegen Integrierte Notfallzentren (INZ), die von den Krankenhäusern und den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) als eigenständige wirtschaftliche Einrichtungen gemeinsam betrieben werden,
Hofmeister hält dritten Sektor in der Notfallversorgung für überflüssig
12. September 2019
Berlin – „Gut gemeint, schlecht umgesetzt“ – so lautet das Urteil der Intensiv- und Notfallmediziner über die neue TV-Werbekampagne für die Telefonnummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.
Intensivmediziner kritisieren Werbung für ärztlichen Bereitschaftsdienst
9. September 2019
Hannover – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für eine Reform von Notfallversorgung und Rettungsdiensten in Deutschland weiter auf großen Widerstand. „Wir lehnen die
Kommunen gegen Reformpläne für Notfallversorgung
6. September 2019
Hannover – Die niedersächsischen Landkreise und die Region Hannover haben sich erneut gegen die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplante Zusammenlegung von Rettungs- und Notdienst
Niedersachsens Landkreise wollen um kommunalen Rettungsdienst kämpfen
5. September 2019
Berlin – Die Entwicklung von Systemen zur computerbasierten Unterstützung ärztlicher Diagnosestellung sei grundsätzlich positiv zu bewerten. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER