NewsHochschulenUmzug in Jena: Erste Patienten ins neue Universitätsklinikum verlegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Umzug in Jena: Erste Patienten ins neue Universitätsklinikum verlegt

Montag, 5. Dezember 2016

Jena – Das Universitätsklinikum Jena hat mit dem Umzug begonnen. Sechs Stunden hat die Verlegung der 80 Patienten aus Kinderklinik, Geburts­hil­fe und Kinderchirurgie in das neue Universitätsklinikum Jena-Lobeda gedauert. „Es verlief alles ruhig und reibungs­los“, sagte ein Sprecher zum Abschluss der Krankentransporte.

Lediglich eine Schwangere wollte ihr Kind noch im alten Kreißsaal in der Innenstadt ent­binden. Sie werde danach in die neue Geburtshilfe gefahren. Im neuen Kreißsaal erblick­te bereits am Vormittag ein Junge das Licht der Welt.

Krankenwagen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt waren über Stunden zwi­schen beiden Standorten hin und her gependelt. Nach jedem Transport musten die Kran­ken­wagen desinfiziert werden. Rund 400 Mitarbeiter waren im Einsatz, um die Verle­gung der Patienten bei „laufendem Betrieb“ sicherzustellen.

Anzeige

Zuerst waren die 17 Frühchen und Neugeborenen in die neue Kinderklinik gefahren wor­den. Die zu früh geborenen Babys, die nach der Geburt oft nur mehrere hundert Gramm wiegen, wurden in speziellen Transportinkubatoren mit konstanter Temperatur in die neue Klinik gebracht. Die Geburtshilfe war wie die Kindernotfall-Ambulanz am Samstag an beiden Standorten besetzt. Auch 180 Computer mussten schnellstens wieder ans Netz angeschlossen werden. Rund 50 Polizisten regelten den Verkehr und sorgten für freie Fahrt der Krankenwagen.

Auf dem Campus von Thüringens einzigem Universitätsklinikum sind seit der Grund­stein­legung vor gut drei Jahren mehrere neue Gebäude mit einer Nutzfläche von insgesamt rund 50.000 Quadratmetern entstanden. Dieser zweite Bauabschnitt des Klinikums kos­te­te mehr als 310 Millionen Euro. 15 Kliniken und Institute mit 710 Betten und Operati­ons­sälen finden dort Platz.

Nach Angaben des Sprechers sollen Ende Januar/Anfang Februar mit Augen- sowie HNO-Klinik, Gynäkologie, Urologie, Nuklearmedizin und Innerer Medizin die nächsten Kliniken nach Jena-Lobeda umziehen. Das Universitätsklinikum umfasst 26 Kliniken und beschäftigt 5.000 Mitarbeiter. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Rostock – An der Universitätsmedizin Rostock sind heute 25 junge Pflegeauszubildende aus Vietnam angekommen. Für die Neuankömmlinge gebe es zunächst einige Orientierungstage, teilte die
Uniklinik Rostock empfängt vietnamesische Pflegeauszubildende
12. September 2019
Essen – Am Universitätsklinikum Essen sind bei Trinkwasser-Proben „wenig krankmachende“ Erreger in den Zuleitungen gefunden worden. Das teilte das Klinikum gestern Abend mit. Als präventive Maßnahme
Patienten am Universitätsklinikum Essen sollen wegen Erreger kein Leitungswasser trinken
12. August 2019
Kiel – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat ein klares Bekenntnis zur finanziellen Unterstützung des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) abgegeben. „Wir haben ein
Landesregierung bekräftigt finanzielle Hilfe für Uniklinikum Schleswig-Holstein
10. Juli 2019
Berlin – Das Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health (BIH) wird zur dritten Säule der Charité – Universitätsmedizin Berlin neben Krankenversorgung und Medizinischer
Berliner Institut für Gesundheitsforschung wird Teil der Charité
10. Juli 2019
München – Krebspatienten in Bayern sollen künftig von besseren Diagnose-, Präventions- und Therapiemöglichkeiten profitieren. Zu diesem Zweck brachte das Kabinett gestern ein hochschulübergreifendes
Krebspatienten sollen in Bayern von neuem Forschungszentrum profitieren
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Fachschaften der Medizinischen Fakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm wehren sich zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende gegen Landarztquote und neue Universitätskliniken in Baden-Württemberg
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER