NewsHochschulenUmzug in Jena: Erste Patienten ins neue Universitätsklinikum verlegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Umzug in Jena: Erste Patienten ins neue Universitätsklinikum verlegt

Montag, 5. Dezember 2016

Jena – Das Universitätsklinikum Jena hat mit dem Umzug begonnen. Sechs Stunden hat die Verlegung der 80 Patienten aus Kinderklinik, Geburts­hil­fe und Kinderchirurgie in das neue Universitätsklinikum Jena-Lobeda gedauert. „Es verlief alles ruhig und reibungs­los“, sagte ein Sprecher zum Abschluss der Krankentransporte.

Lediglich eine Schwangere wollte ihr Kind noch im alten Kreißsaal in der Innenstadt ent­binden. Sie werde danach in die neue Geburtshilfe gefahren. Im neuen Kreißsaal erblick­te bereits am Vormittag ein Junge das Licht der Welt.

Krankenwagen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt waren über Stunden zwi­schen beiden Standorten hin und her gependelt. Nach jedem Transport musten die Kran­ken­wagen desinfiziert werden. Rund 400 Mitarbeiter waren im Einsatz, um die Verle­gung der Patienten bei „laufendem Betrieb“ sicherzustellen.

Anzeige

Zuerst waren die 17 Frühchen und Neugeborenen in die neue Kinderklinik gefahren wor­den. Die zu früh geborenen Babys, die nach der Geburt oft nur mehrere hundert Gramm wiegen, wurden in speziellen Transportinkubatoren mit konstanter Temperatur in die neue Klinik gebracht. Die Geburtshilfe war wie die Kindernotfall-Ambulanz am Samstag an beiden Standorten besetzt. Auch 180 Computer mussten schnellstens wieder ans Netz angeschlossen werden. Rund 50 Polizisten regelten den Verkehr und sorgten für freie Fahrt der Krankenwagen.

Auf dem Campus von Thüringens einzigem Universitätsklinikum sind seit der Grund­stein­legung vor gut drei Jahren mehrere neue Gebäude mit einer Nutzfläche von insgesamt rund 50.000 Quadratmetern entstanden. Dieser zweite Bauabschnitt des Klinikums kos­te­te mehr als 310 Millionen Euro. 15 Kliniken und Institute mit 710 Betten und Operati­ons­sälen finden dort Platz.

Nach Angaben des Sprechers sollen Ende Januar/Anfang Februar mit Augen- sowie HNO-Klinik, Gynäkologie, Urologie, Nuklearmedizin und Innerer Medizin die nächsten Kliniken nach Jena-Lobeda umziehen. Das Universitätsklinikum umfasst 26 Kliniken und beschäftigt 5.000 Mitarbeiter. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Düsseldorf – Nach einer Hackerattacke hat sich die Uniklinik Düsseldorf heute wieder für die Notfallversorgung angemeldet. Damit könne der Rettungsdienst die Zentrale Notaufnahme wieder anfahren,
Nach Hackerangriff: Notaufnahme der Uniklinik wieder in Betrieb
22. September 2020
Düsseldorf – Russische Hacker könnten möglicherweise für den Angriff auf das Düsseldorfer Uniklinikum verantwortlich sein. Das geht aus einem Bericht des nordrhein-westfälischen Justizministeriums
Hackerangriff auf Düsseldorfer Uniklinik könnte aus Russland gekommen sein
21. September 2020
Düsseldorf – Die NRW-Landesregierung ist im Vorfeld des folgenreichen Hackerangriffs an der Düsseldorfer Uniklinik wiederholt auf das Thema IT-Sicherheit der Krankenhäuser hingewiesen worden. Das
Landesregierung auf IT-Sicherheit von Krankenhäusern mehrfach hingewiesen
17. September 2020
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat eine Ankündigung von niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) begrüßt, 40 Millionen Euro für ein neues Forschungsgebäude der European
Ärztekammer Niedersachsen begrüßt geplante Förderung für die European Medical School in Oldenburg
11. September 2020
Düsseldorf – Nach dem umfangreichen Ausfall des IT-Systems am Düsseldorfer Uniklinikum dauern die Ermittlungen von Cybercrime-Spezialisten des Landes an. „Wir sind noch in einem frühen
Laufende Ermittlungen zum IT-Ausfall an Uniklinik Düsseldorf
11. September 2020
Essen – Krebs bekämpfen mit maschinellem Lernen: Dazu exisitiert nun an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) eine Professur für Translationale bildgestützte Onkologie. Am
Uniklinik Essen will onkologische Versorgung mit KI stärken
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER