NewsVermischtesMehr Soldaten wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Soldaten wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung

Dienstag, 6. Dezember 2016

Berlin – Die Zahl der Bundeswehrsoldaten, die nach Auslandseinsätzen psychiatrisch behandelt werden, ist wieder angestiegen. Im Jahr 2015 wurden 694 Soldaten „wegen einer einsatzbedingten psychiatrischen Störung in den psychiatrischen Abteilungen und fachärztlichen Untersuchungsstellen der Bundeswehr behandelt“, heißt es in einer Re­gie­rungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken.

2014 waren demnach 645 Soldaten betroffen, im Jahr 2013 hatte die Zahl allerdings noch bei 1.085 gelegen. Die Behandlung einsatzbedingter psychiatrischer Erkrankungen könne über Jahre andauern, teilte die Regierung mit. Die genannten Zahlen stellten die Summe der Neuerkrankten und der aus dem Vorjahr noch nicht abgeschlossenen Be­handlungen dar.

Anzeige

Zudem stieg den Angaben zufolge die Zahl der Behandlungen suchtkranker Soldaten leicht an. Im Jahr 2015 gab es 296 Behandlungen – 2014 waren es 281. 2013 verbuchte die Bundeswehr 386 Behandlungen. Über die Zahlen hatten zunächst die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet.

Nach Einschätzung der Linken werden von der Bundeswehr-Statistik vermutlich nicht alle Fälle erfasst. „Kaum ein Soldat wird wegen der Angst vor Stigmatisierung und Karriere­nach­teilen seinen Vorgesetzten eine Sucht oder Traumatisierung gestehen“, erklärte Lin­ken-Fraktionsvize Frank Tempel. Nicht erfasst würden in der Statistik Betreuungen au­ßer­halb der Behandlungsstellen der Bundeswehr sowie die Anzahl an Suchterkrank­ten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
8. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle gemeldeter posttraumatischer Belastungsstörungen sowie versuchter Selbsttötungen von Soldaten ist gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine
Mehr Soldaten mit posttraumatischen Belastungsstörungen
24. Februar 2020
Köln – Die aktuelle Studienlage bietet keinen Anhaltspunkt dafür, dass Patienten mit Angststörungen von einer Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) profitieren. Das hat eine
Keine Belege für Nutzen von EMDR bei Angststörungen
19. Februar 2020
Berlin – Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Entbindung Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie leiden unter sehr negativen Stimmungen oder durchleben die
Rund vier Prozent der Mütter entwickeln nach der Geburt eine posttraumatische Belastungsstörung
28. Januar 2020
Berlin – Die Anzahl der Soldaten, die sich wegen einer einsatzbedingten psychischen Erkrankung erstmals in fachärztliche oder psychotherapeutische Behandlung begeben haben, bewegt sich weiterhin auf
Bundeswehr: Einsatzbedingte psychische Erkrankungen weiterhin hoch
10. Januar 2020
Hongkong – Nach Monaten teilweise gewaltsamer Proteste zeigt einer Studie zufolge fast jeder 3. erwachsene Hongkonger Anzeichen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Rund jeder 10. weise
Fast jeder 3. Hongkonger zeigt Zeichen einer Belastungsstörung
10. Oktober 2019
Darmstadt –Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eines Straßenwärters ist einem Urteil zufolge nicht als Berufskrankheit anzusehen und wird daher nicht entschädigt. Es gebe keinen generellen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER