NewsVermischtesAtomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsen­krebsfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsen­krebsfälle

Dienstag, 6. Dezember 2016

/dpa

Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrü­senkrebs zu erkranken dort noch immer überdurchschnittlich hoch. Das geht aus einem Bericht des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen (EKN) hervor, das der Landkreis Wolfenbüttel angefordert hatte.

Demnach erkrankten in dem Zeitraum fünf Menschen neu an Leukämie, statistisch er­war­­tet worden waren 8,5 Fälle. Schilddrüsenkrebs wurde dagegen bei neun Menschen diagnostiziert. Die Zahl lag damit deutlich über den erwarteten 3,8 Fällen. In einer älteren Statistik von 2010 war für die Jahre 2002 bis 2009 eine Häufung sowohl von Leukämie als auch von Schilddrüsenkrebs festgestellt worden.

Anzeige

„Es erleichtert uns einerseits natürlich sehr, dass bei Leukämien und anderen Blutkrebs­er­krankungen keine Erhöhung mehr besteht“, erklärte heute die Wolfenbütteler Landrä­tin Christiana Steinbrügge. „Andererseits müssen wir uns weiterhin mit den Umständen der nach wie vor erhöhten Raten bei Schilddrüsenkarzinomen auseinandersetzen, auch wenn es bis jetzt noch wenig Ansatzpunkte gibt.“

Zu den Ursachen für die erhöhte Rate von Schilddrüsenkrebs machte das EKN keine Aussagen. Atomgegner machen die radioaktiven Abfälle in der Asse für das erhöhte Krebsrisiko verantwortlich. Ein Zusammenhang ist jedoch bislang nicht eindeutig belegt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Boston und Houston – Der RET-Inhibitor Selpercatinib, der erste Vertreter einer neuen Gruppe von Kinasehemmern, kann bei den 70 % der medullären Schilddrüsenkarzinome und den 2 % der
RET-Inhibitor Selpercatinib erzielt bei NSCLC und Schilddrüsenkrebs längere Remissionen
9. September 2020
Marburg – Patienten mit einer akuten myeloischen Leukämie (AML) können von einer Behandlung mit dem Wirkstoff Sorafenib profitieren. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Andreas Burchert vom
Effektive Behandlungsform bei akuter Leukämie
4. September 2020
Houston – Eine Kombination mit dem BCL-2-Antagonisten Venetoclax kann die Wirksamkeit des Zytostatikums Azacitidin steigern. In einer Phase-3-Studie wurde die Überlebenszeit von älteren Patienten mit
AML: Venetoclax verbessert Wirksamkeit von Azacitidin
6. August 2020
Hiroshima – Angesichts der Sorgen vor einem neuen atomaren Wettrüsten hat die japanische Stadt Hiroshima der Opfer des Atombombenabwurfs vor 75 Jahren gedacht. Ihr Bürgermeister Kazumi Matsui rief
Japan gedenkt des Atombombenabwurfs auf Hiroshima vor 75 Jahren
5. Juni 2020
Alexandria – Die CAR-T-Zell-Therapie von Kindern mit rezidivierter oder therapierefraktärer akuter lymphoblastischer B-Zell-Leukämie (r/r B-ALL) ist auch bei einer ZNS-Manifestation wirksam und
CAR-T-Zellen sind bei Kindern mit ZNS-Manifestation einer rezidivierten ALL hoch wirksam und sicher
30. Mai 2020
Alexandria – Bei der Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente für hämatologische Malignome kam der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) in den letzten Jahren eine Art Vorreiterrolle zu;
Chronisch lymphatische Leukämie: Chemotherapie-freie und zeitlich begrenzte Behandlung bewährt sich
3. März 2020
New York – Die Störung der Darmflora, die bei vielen Patienten vor und nach einer allogenen Stammzellbehandlung nachweisbar ist, beeinflusst das Ergebnis der Behandlung. Nach einer Studie im New
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER