NewsAuslandAleppo: Bundes­ärzte­kammer und Weltärztebund äußern Entsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Aleppo: Bundes­ärzte­kammer und Weltärztebund äußern Entsetzen

Dienstag, 6. Dezember 2016

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer und der Weltärztebund haben nachdrücklich an die Vereinten Nationen und deren Mitglieder appelliert, einen sofortigen Waffenstillstand in Aleppo zu erreichen. „Als Ärzte können wir die Tatenlosigkeit der Weltgemeinschaft in Syrien nicht hinnehmen, insbesondere wenn unsere Kollegen vor Ort gezielt angegriffen werden. Die Menschen in Syrien brauchen endlich einen Waffenstillstand, um auch medi­zinisch versorgt werden zu können“, sagte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery.

Laut Weltärztebund sind in Syrien seit 2011 270 Gesundheitseinrichtungen zerstört und 760 medizinische Helfer getötet worden. Der Weltärztebund kritisierte das rücksichtslose Vorgehen gegenüber der Zivilbevölke­rung, den Ärzten und deren Helfern in Aleppo. Die systematische Zerstörung der Stadt und der Gesundheitseinrichtungen sei eine huma­ni­täre Katastrophe.

Anzeige

Gestern war der Uno-Sicherheitsrat bei dem Versuch gescheitert, eine Resolution für ei­ne siebentägige Feuerpause zu verabschieden. Russland und China legten ein Veto ein, Venezuela stimmte gegen die Resolution. Russlands Uno-Botschafter Witali Tschurkin erklärte, derartige Feuerpausen hätten Rebellen in der Vergangenheit genutzt, um ihre Waffenbestände aufzufüllen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 18. Januar 2017, 11:16

Russland und sonst niemand

hat den Waffenstillstand erreicht,
wo bleit jetzt der Uno-Beitrag für die humanitäre Hilfe?
Muss das Russland auch alleine machen?
Avatar #110369
jpink
am Dienstag, 17. Januar 2017, 21:52

Keine Heuchler

Eiskalte Auftragnehmer!

Lieber Arztberlin, Ihre Geschichte interessiert mich sehr!

Falls es Sie interessieren mag, ich halte es schon seit langem für keine gute Idee, Gremien anzurufen, die für einen sprechen sollen. Das ist doch die Taktik, nach der die gesamte BRD funktioniert, die Leute im Kreis laufen zu lassen.

Carlo Schmidt: "Aber das wäre dann Sache des Deutschen Volkes selbst und nicht die Sache sogenannter staatlicher Organe, die sich ihre Akte jeweils vorher genehmigen lassen müssen."


Jeder Mensch hat eine Stimme als Ausdruck seiner Souveränität. Und nun schauen Sie sich die Leute an, die Ihnen Ihre Stimme abwerben wollen. Kann nicht gut sein, dem nachzugeben, oder? Wer denen seine Stimme gibt, kann sich das Wort Heuchler gleich in die Stirn ritzen.

Der Deutsche Geist ist der der Freiheit und keinesfalls der Zwangsvereine. Aber, und das scheint mir ein Muster bei intellektuellen Völkern, ihre Seelen haben dunkle Seiten. Denn der Verrat ist der Ungeist im Deutschen.


Lassen Sie uns dem entgegenwirken, wir müssen verhindern, daß die Erde ein Gefängnisplanet wird! Und wenn wir es nur versuchen um unserer Ehre willen.

Hätten Sie Lust, mit mir Kontakt aufzunehmen?
Avatar #586594
Arztberlin
am Sonntag, 15. Januar 2017, 17:27

Heuchler

Als der Krieg los ging haben sie geschwiegen. Als ich damals darauf hinwies dass auf graussamste Art und Weise Menschen in Libyen ermordet wurden da hat die Berliner Kammer nicht geprüft oder reagiert. Nein sie haben mich eben wegen meiner Stellungsnahme gegen das Morden als geistig nicht zurechnungsfähig diffamiert und mich zum Gutachter geschckt! Dort ist dann ihre Intrige geplaltzt. Diese Sorte Mensch oder Funktionär hat sich nicht entschuldigt. Jettzt wo ihre islamistischen Halsabschneider verlieren entdeckt diese Sorte Mensch ihr Gewisssen!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Damaskus/Berlin – Bei der Regierungsoffensive auf Syriens letzte große Rebellenhochburg Idlib sind auch mehrere von Deutschland geförderte Kliniken und Helfer Ziel von Angriffen geworden. Insgesamt
Von Deutschland geförderte Kliniken in Syrien bei Luftangriff getroffen
18. Juni 2019
Berlin – Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) auf die nach wie vor schwierige Lage von Millionen Syrern hingewiesen. „Obwohl die Lage sich in vielen Gebieten des Landes
Millionen Syrer benötigen weiter humanitäre Hilfe
9. Mai 2019
Brüssel – Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat die Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser im Nordwesten Syriens scharf verurteilt. Die jüngste militärische Eskalation in der Region mit
Mogherini verurteilt Angriffe auf Kliniken und Schulen in Syrien
8. Mai 2019
Beirut – Italien und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR wollen die Gesundheitsversorgung von syrischen Flüchtlingen im Libanon mit 1,9 Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) unterstützen. Ein
1,9 Millionen Dollar für Flüchtlinge im Libanon
7. Mai 2019
Köln/Idlib – Die Malteser haben neue Luftangriffe auf medizinische Einrichtungen im Nordwesten Syriens beklagt. So sei das von Malteser International unterstützte Krankenhaus Kafr Nobol in der
Malteser beklagen Luftangriffe auf Krankenhaus in Syrien
14. März 2019
Brüssel – Deutschland hat seine Hilfszusagen für die notleidenden Menschen in Syrien und für Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. Entwicklungsminister Gerd
Deutschland gibt Milliardenbetrag für Opfer des Syrienkonflikts
18. Februar 2019
New York/Damaskus – Tausende Kinder in Rukban an Syriens Grenze zu Jordanien haben laut UN-Angaben Schutzimpfungen erhalten. Der größte Hilfskonvoi seit Beginn der Syrienkrise 2011 sei mit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER