NewsAuslandAleppo: Bundesärztekammer und Weltärztebund äußern Entsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Aleppo: Bundesärztekammer und Weltärztebund äußern Entsetzen

Dienstag, 6. Dezember 2016

Berlin – Die Bundesärztekammer und der Weltärztebund haben nachdrücklich an die Vereinten Nationen und deren Mitglieder appelliert, einen sofortigen Waffenstillstand in Aleppo zu erreichen. „Als Ärzte können wir die Tatenlosigkeit der Weltgemeinschaft in Syrien nicht hinnehmen, insbesondere wenn unsere Kollegen vor Ort gezielt angegriffen werden. Die Menschen in Syrien brauchen endlich einen Waffenstillstand, um auch medi­zinisch versorgt werden zu können“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery.

Laut Weltärztebund sind in Syrien seit 2011 270 Gesundheitseinrichtungen zerstört und 760 medizinische Helfer getötet worden. Der Weltärztebund kritisierte das rücksichtslose Vorgehen gegenüber der Zivilbevölke­rung, den Ärzten und deren Helfern in Aleppo. Die systematische Zerstörung der Stadt und der Gesundheitseinrichtungen sei eine huma­ni­täre Katastrophe.

Gestern war der Uno-Sicherheitsrat bei dem Versuch gescheitert, eine Resolution für ei­ne siebentägige Feuerpause zu verabschieden. Russland und China legten ein Veto ein, Venezuela stimmte gegen die Resolution. Russlands Uno-Botschafter Witali Tschurkin erklärte, derartige Feuerpausen hätten Rebellen in der Vergangenheit genutzt, um ihre Waffenbestände aufzufüllen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 18. Januar 2017, 11:16

Russland und sonst niemand

hat den Waffenstillstand erreicht,
wo bleit jetzt der Uno-Beitrag für die humanitäre Hilfe?
Muss das Russland auch alleine machen?
Avatar #586594
Arztberlin
am Sonntag, 15. Januar 2017, 17:27

Heuchler

Als der Krieg los ging haben sie geschwiegen. Als ich damals darauf hinwies dass auf graussamste Art und Weise Menschen in Libyen ermordet wurden da hat die Berliner Kammer nicht geprüft oder reagiert. Nein sie haben mich eben wegen meiner Stellungsnahme gegen das Morden als geistig nicht zurechnungsfähig diffamiert und mich zum Gutachter geschckt! Dort ist dann ihre Intrige geplaltzt. Diese Sorte Mensch oder Funktionär hat sich nicht entschuldigt. Jettzt wo ihre islamistischen Halsabschneider verlieren entdeckt diese Sorte Mensch ihr Gewisssen!!!
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER