NewsMedizinGeburtseinleitung mit Misoprostol plus Foley-Katheter in Studie am schnellsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Geburtseinleitung mit Misoprostol plus Foley-Katheter in Studie am schnellsten

Dienstag, 6. Dezember 2016

dpa

Philadelphia – Die Kombination des Prostaglandins Misoprotol mit einer zervikalen Dilatation haben in der bisher größten Vergleichsstudie am schnellsten zur Geburt des Kindes geführt, ohne die Risiken zu erhöhen. Dies geht aus einer aktuellen Publikation in Obstetrics & Gynecology (2016; 128: 1357-1364) hervor.

Es gibt verschiedene Methoden, die Geburt eines Kindes zu beschleunigen. Am weltweit häufigsten ist eine intravenöse Applikation von Oxytocin. Das Hypophysenhormon, das natürlicherweise an der Geburtseinleitung beteiligt ist, verstärkt in erster Linie die spontan eingetretenen Wehen. Das synthetische Prostaglandin Misoprostol ist dagegen in der Lage, Wehen einzuleiten. Dies ist auch durch einen Foley-Katheter möglich, der durch die Zervix bis in den Uterus vorgeschoben und dann mit Flüssigkeit gefüllt wird.

Anzeige

Welche Methode am schnellsten (und ohne Einbußen bei der Sicherheit) zum Ziel führt, wurde in der FORMOMI-Studie (Foley OR MisO for the Management of Induction) erstmals an einer größeren Gruppe von Frauen in einer randomisierten Studie verglichen. An der Perelman School of Medicine in Philadelphia wurden zwischen Mai 2013 und Juni 2015 491 Frauen, bei denen aus verschiedenen medizinischen Gründen eine Indikation zur Geburtseinleitung bestand, nach dem Zufallsprinzip auf vier Gruppen randomisiert: In der ersten Gruppe wurde die Geburt durch die intravaginale Applikation von Misoprostol eingeleitet. In der zweiten Gruppe wurde ein Foley-Katheter trans­zervikal eingeführt. In der dritten Gruppe wurden Foley-Katheter und Misoprostol kombiniert. In der vierten Gruppe erfolgte die Einleitung durch eine Kombination aus Foley-Katheter und Oxytocin.

Wie Lisa Levine und Mitarbeiter berichten, führte die Kombination aus Foley-Katheter und Misoprostol nach durchschnittlich 13,1 Stunden zur Geburt. Am zweitschnellsten war die Kombination aus Foley-Katheter und Oxytocin mit 14,5 Stunden, während bei einer alleinigen Gabe von Misoprostol 17,6 Stunden und bei einem alleinigen Foley-Katheter 17,7 Stunden vergingen. Die Kombination aus Foley-Katheter und Misoprostol war sowohl bei Erstgebärenden als auch bei Multipara die schnellste Methode.

Alle vier Methoden scheinen gleich sicher zu sein. Die Rate von Kaiserschnitten war in allen vier Gruppen in etwa gleich und die Komplikationsrate für Mutter und Kind waren gleich. Bei schätzungsweise 923.000 Geburtseinleitungen pro Jahr (das ist ein Viertel aller Geburten) könnten die Geburten in den USA pro Jahr rein rechnerisch um 3 Millionen Stunden oder 125.000 Tage verkürzt werden, schreibt Levine. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Nach intensiven Verhandlungen haben sich GKV-Spitzenverband, Deutscher Hebammenverband, Bund freiberuflicher Hebammen und das Netzwerk der Geburtshäuser auf eine Anhebung der
Betriebskostenpauschale für Geburtshäuser steigt
12. Dezember 2018
Chapel Hill/North Carolina – Schwangerschaften schützen vor Brustkrebs, doch die protektive Wirkung setzt laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M18-1323) erst nach
Brustkrebsrisiko in den ersten Jahren nach einer Geburt erhöht
10. Dezember 2018
Portland/Oregon – Eine Behandlung mit Vitamin C kann die Lungenschäden von Säuglingen, zu denen es durch das Tabakrauchen ihrer Mütter während der Schwangerschaft kommt, abschwächen. Dies ergab eine
Passivrauchen: Vitamin C in der Schwangerschaft verbessert Lungenfunktion von Säuglingen
4. Dezember 2018
Berlin – Die Schadensfälle bei klinischen und außerklinischen Geburten durch freiberufliche Hebammen schwankten zwischen 2004 und 2014 zwischen sechs und 31 Fällen pro Jahr. Im Mittel wurden rund 20
Pro Jahr werden 20 Geburtsschäden durch Hebammen der Berufshaftpflicht gemeldet
4. Dezember 2018
Berlin – Nach dem Willen der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit sollen künftig auf allen Berliner Geburtsstationen Babylotsen im Einsatz sein. Das Projekt solle nach einer erfolgreichen
Berlin will Babylotsen an allen Geburtskliniken
22. November 2018
Hannover – Die Ausgaben für das Mutterschaftsgeld sind einem Zeitungsbericht zufolge seit 2007 um rund 40 Prozent gestiegen. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf eine Antwort des
Mehr Ausgaben für Mutterschaftsgeld
21. November 2018
Boston – Die einmalige Injektion eines RNAi-Therapeutikums, das in der Plazenta die Bildung des Proteins sFlt1 stoppt, hat bei Pavianen die Symptome einer Präeklampsie gelindert. Es kam allerdings
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER