NewsAuslandJunkfood: Großbritannien beschränkt Werbung in sozialen Netzwerken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Junkfood: Großbritannien beschränkt Werbung in sozialen Netzwerken

Donnerstag, 8. Dezember 2016

/dpa

London – In Großbritannien sollen ab Juli 2017 spürbare Werbebeschränkungen für Junk­food in den sozialen Netzwerken gelten. Das teilte der als Kontrollorgan wirkende Ausschuss für Werbepraxis (CAP) heute mit.

Bereits existierende Beschränkungen im bisherigen Leitmedium Fernsehen würden damit auf soziale Netzwerke im Internet und auch auf gedruckte Medienerzeugnisse ausge­deh­nt. Die Regelungen zielen auf an Kinder gerichtete Reklame für Nahrungsmittel und Ge­trän­ke mit besonders hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt.

Anzeige

Studien zum Medienkonsum zeigten zuletzt, dass Kinder zwischen fünf und 15 Jahren in Großbritannien mehr Zeit online verbringen als vor dem Fernseher. Verbraucher­schützer erklärten, die CAP-Entscheidung folge „jahrelangen“ Aufrufen für eine stärkere Be­schrän­kung der Werbung für ungesunde Lebensmittel.

In Großbritannien wird auch über eine Steuer für zuckerhaltige Limonaden debattiert, um gegen die zunehmende Fettleibigkeit in der Bevölkerung vorzugehen. In England waren 2014 mehr als 30 Prozent der Kinder zwischen zwei und 15 Jahren übergewichtig oder fettleibig.

In Deutschland gibt es seit Jahren eine Debatte über Werbung von ungesunden Lebens­mitteln, Zucker- oder Fettsteuern. Obwohl sich unter anderem Ärzteverbände und ander Organisationen und Teile der Politik vehement dafür stark machen, hat sich die Situation in Deutschland nicht verändert.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Lund - Ein Bluttest könnte in Zukunft anzeigen, ob Metformin, das Erstmedikament zur Behandlung des Typ 2-Diabetes, von den Patienten vertragen wird und ein Abfall des HbA1c-Werts zu erwarten ist. Die
Epigenetischer Test könnte Wirksamkeit von Metformin vorhersagen
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Freiburg/Berlin – Eine Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel könnte sich möglicherweise positiv auf die Ernährungsweise der Menschen auswirken. Allerdings ist die Datenlage dazu schwach. Zu
Cochrane: Nutzen einer Steuer auf besonders fetthaltige Lebensmittel unklar
11. September 2020
Berlin – Die gestern erstmals in Deutschland bei einem Wildschwein festgestellte Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar. Darauf hat das Bundesinstitut für
Keine Gefahr für Menschen durch Afrikanische Schweinepest
10. September 2020
Berlin – Mängel bei der Früherkennung und der Versorgung eines Gestationsdiabetes kritisiert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). In Deutschland hat sich die Erkrankungsrate für einen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER