NewsMedizinGen begünstigt kognitive Einbußen bei Morbus Parkinson
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gen begünstigt kognitive Einbußen bei Morbus Parkinson

Montag, 12. Dezember 2016

Boston – Ein mutiertes Gen, welches bei jedem zehnten Parkinson-Patienten vorliegt, könnte entscheidend zum kognitiven Abbau bei den Betroffenen beitragen. In Annals of Neurology berichten Forscher um Clemens Scherzer von der Harvard Medical School und dem Brigham and Women’s Hospital (2016; doi: 10.1002/ana.24781). 

Bei Parkinson kommt es nicht nur zu den bekannten Bewegungsstörungen, sondern häu­fig auch nach langjährigem Verlauf zum Abbau der geistigen Fähigkeiten. Eine Vari­an­te eines mutierten Gens, welches für das lysosomale Protein β-Glucocere­bro­sidase co­diert, erhöht das Risiko für Parkinson, wenn es in heterozygoter Form vorliegt. Das Gen mit dem Namen GBA löst in der mutierten Form bei homozygoten Trägern den Mor­bus Gaucher, eine Stoffwechselerkrankung, aus. Die Erkrankung kann je nach Unter­form zu kognitiven Defiziten führen. In der Normalbevölkerung ist jeder 30. Mensch hetero­zy­go­ter Träger einer mutierten Variante von GBA.

Die Forscher analysierten die Daten aus sieben Studienkohorten. 2.304 Pa­tienten mit einem Morbus Parkinson aus Kanada, den USA und Europa konnten sie so in die Studie einbeziehen. Bei den Patienten wurden unter anderem genetische Untersu­chun­gen durchgeführt.

Anzeige

Es zeigte sich, dass zehn Prozent der Patienten einen heterozygoter Trägerstatus des mu­tierten GBA aufwiesen. Die Arbeitsgruppe stellte fest, dass dieses Patientengut ein erhöhtes Risiko hatte, in den Jahren nach der Diagnose einen kognitiven Abbau zu erle­ben. Das Risiko erhöhte sich bei einigen Mutationsvarianten um bis zu 217 Prozent. Da das mutierte Gen zu einer Anhäufung von α-Synuclein im Gehirn führt, besteht auch ein plausibler Erklärungsmechanismus für den kognitiven Abbau.

Für den Morbus Gaucher existieren bereits verschiedene Therapieansätze. Eventuell könnten diese Medikamente auch bei Parkinson-Patienten mit der mutierten Variante des Gens zum Einsatz kommen, um so den geistigen Abbau zu verhindern. Dies müsse man jedoch erst in klinischen Studien testen, berichtet die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Januar 2019
Dresden – Innovative Konzepte zu einer kontinuierlichen telemedizinischen Erfassung von Parkinsonsymptomen erproben Ärzte und Wissenschaftler unter Federführung des Universitätsklinikums Carl Gustav
Telemedizinische Erfassung von Parkinsonsymptomen erprobt
11. Dezember 2018
New Brunswick/New Jersey – Die Kombination aus Koffein mit einem weiteren Bestandteil des öligen Kaffeeextrakts hat in 2 Mäusemodellen des Morbus Parkinson die Ablagerung von Alpha-Synuclein
Warum Kaffeetrinker seltener an Morbus Parkinson erkranken
1. November 2018
Grand Rapids – Eine Entfernung des Blinddarms könnte das Risiko, an Parkinson zu erkranken, senken. So lautet die Hypothese, die Forscher aus einer schwedischen Registerstudie mit Daten von etwa 1,6
Blinddarm könnte die Entstehung von Parkinson beeinflussen
1. Oktober 2018
Dresden/Meissen - Eine neue sektorenübergreifendende Versorgungsstruktur für Parkinson-Patienten haben Neurologen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden um Kai Loewenbrück von der Klinik
Neues Parkinsonnetzwerk in Ostsachsen
10. August 2018
Pittsburgh – Neue Forschungen haben ergeben, dass ein Gen, von dem bisher angenommen wurde, dass es nur einen kleinen Prozentsatz der Parkinson-Krankheitsfälle betrifft, deutlich bedeutsamer ist.
Parkinson-Gen betrifft mehr Menschen als gedacht
23. Juli 2018
Erlangen/Nürnberg – Bei der Parkinsonerkrankung greifen bestimmte T-Zellen dopaminproduzierende Nervenzellen des Mittelhirns an und töten diese ab. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um die
Aggressive T-Zellen können Parkinson verstärken
29. Juni 2018
Lissabon – Eine Tiefe Hirnstimulation (THS) im Bereich des Subthalamus reduziert das Sturzrisiko und verzögert das Auftreten von Psychosen bei Parkinson-Patienten. Zu diesem Schluss kommt eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER