NewsÄrzteschaftPsychiatrisches Ärztenetz in Berlin/Brandenburg zieht positive Bilanz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiatrisches Ärztenetz in Berlin/Brandenburg zieht positive Bilanz

Montag, 12. Dezember 2016

Berlin – Die Psychiatrie Initiative Berlin Brandenburg (PIBB) feierte am Freitag ihr zehn­jähriges Bestehen. Als „Erfolgsmodell“ bezeichnete die Präsidentin der Deutschen Ge­sell­schaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), Iris Hauth, das Ärztenetzwerk. PIBB versorgt im Rahmen von Verträgen der In­tegrierten Versorgung (IV) nach § 140 SGB V mit der AOK Nordost, der DAK-Gesund­heit und der BKK VAG-Mitte sektorenübergreifend Patienten mit schweren psychischen Erkrankungen.

Es ist das bundesweit einzige Psychiatrienetz, das von einer Kassen­ärztlichen Vereini­gung (KV) nach § 87b SGB V zertifiziert wurde. Mit mehr als 3.500 eingeschriebenen Pa­tienten und über hundert aktiven Leistungserbringern, darunter Psychiater und Nerven­ärzte (70), Psychologische Psychotherapeuten (7), Hausärzte (14), psychiatri­sche Pfle­ge­dienste (13), psychosoziale Trägervereine (22) und fünf Kliniken ist die PIBB GmbH bu­ndesweit eines der größten psychiatrischen Netze. „Unser Ziel war immer, alle Berufs­gruppen miteinander zu vernetzen – dazu brauchen alle Beteiligten eine Identität als Psy­chiatrieprofis“, betonte der Psychiater Norbert Mönter, auf dessen Initiative hin die PIBB ins Leben gerufen wurde.

Die Psychiatrie Initiative Berlin-Brandenburg ist zudem eines der wenigen Psychiatrie­net­ze, das ein externes Qualitätsmanagement hat. Karin Hoffman, die in der Klinik für Psy­chi­atrie und Psychotherapie der Berliner Charité dafür verantwortlich ist, lobte die Vor­tei­le des Netzes: „Eine klare Struktur, ein stabiles Netz, leichte Integration neuer Mitarbeiter, sehr innovationsfreudig.“

Anzeige

Gelungen sei es indes bisher nicht, die Hausärzte miteinzube­zieh­en. Und auch die Psy­cho­edukation sei eher ein Stiefkind, aber: „Dort wo die Gruppen zustande gekommen sind, hat es gut funktioniert“, berichtete Hoffmann. Der Kommunikationsfluss sei nicht im­mer optimal gewesen und auch das Beschwerde­management könnte verbessert wer­den.

Der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrischer Verbünde, Matthias Rosemann, lobte die „enge Zusammenarbeit“ in der PIBB. Die Psychiatrie-Ini­tia­tive habe zudem Auswirkungen auf die Regelversorgung: „Die Soziotherapie ist dadurch vorangetrieben worden – 16 Jahre nach Einführung dieses Leistungsangebots ist Berlin das einzige Bundesland, in der sie sich wirklich etabliert hat.“

Die Psychiatrie Initiative Berlin Brandenburg hatte auch einen Antrag auf Förderung beim Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses gestellt, jedoch keinen Zuschlag bekommen. „Wir wollen es in der zweiten Runde erneut versuchen“, sagte Nor­bert Mönter. Er stellte das jüngste Kind der PIBB heraus: Das Gesundheitszentrum für Flüchtlinge, das Anfang des Jahres zusammen mit Xenion Psychosoziale Hilfe für poli­tisch Verfolgte eingerichtet wurde. „Hier haben wir einen klaren Versorgungs­bedarf und auch eine klare fachlich-psychiatrische Aufgabe“, erklärte der Psychiater. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat ist der Auffassung, dass Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie, in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen sowie in der Kinder- und Jugendhilfe nur als Ultima Ratio in
Ethikrat: Zwang in der Psychiatrie darf nur letztes Mittel sein
30. Oktober 2018
Hamburg – Der Hamburger Senat hat heute für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, die sich in der öffentlich-rechtlichen Unterbringung befinden, und Gefangene im Strafvollzug bei Fixierungen
Fixierungen in Hamburg künftig unter Richtervorbehalt
17. Oktober 2018
Magdeburg – Experten sehen bei der psychiatrischen Behandlung von Geflüchteten in Sachsen-Anhalt deutliche Defizite. Viele Migranten litten unter Erlebnissen, die sich als Trauma auswirkten, sagte der
Psychiatrieausschuss in Sachsen-Anhalt beklagt Engpässe bei Versorgung Geflüchteter
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat Kritik Umgang mit der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) geübt. Der Vereinigung zufolge ist dieser zu lax. Anlass für Kritik ist
Psychotherapeuten kritisieren Nichteinhalten der Psychiatrie-Personalverordnung
4. September 2018
Berlin – Fehlende Transparenz bei der Personalausstattung in der Psychiatrie kritisiert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. „Die Politik darf nicht akzeptieren, dass ein Großteil der
Kritik an mangelnder Transparenz zur Personalausstattung in der Psychiatrie
7. August 2018
München/Berlin – Polymedikation, Doppeluntersuchungen, aber auch unzureichender Versorgung will die Ludwig-Maximilians-Universität in München zusammen mit anderen Partnern entgegentreten. Das vom
Innovationsprojekt: Niedergelassene Ärzte erhalten Einladungen zu Netzwerktreffen
6. August 2018
London – Werden Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen von ehemaligen Psychiatriepatienten unterstützt, kann dies den Drehtüreffekt deutlich vermindern. Das berichten Wissenschaftler um Sonia
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER