NewsHochschulenDresdner Universitätskliniken helfen drogensüchtigen Müttern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Dresdner Universitätskliniken helfen drogensüchtigen Müttern

Dienstag, 13. Dezember 2016

Dresden – Drei Kliniken des Universitätsklinikums Carl Gustay Carus Dresden bieten dro­genabhängigen Schwangeren und jungen Müttern Beratung und therapeutische Be­gleitung, damit ihre Kinder bei ihnen bleiben können.

Das von den Kliniken für Frauen­heilkunde und Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin sowie Psychiatrie und Psycho­therapie initiierte Projekt „Mama denk' an mich“ ist im Ja­nu­ar 2016 gestartet und kann bereits Erfolge vorweisen. In zwei Dritteln aller von den Dresd­nern betreuten Suchtfälle befürwortet das Jugendamt den Verbleib des Kindes in der Familie, vorher war es nur ein Drittel.

Anzeige

„Ein Kind zu erwarten und Mutter zu werden, ist ein guter Anlass, sein Leben zu ändern“, sagte Jörg Reichert, Psychologe an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Die von ihm geleitete psychologisch-sozialmedizinische Versorgungsstelle „FamilieNetz“ hat ihre Zielgruppe um suchtkranke Mütter und Familien erweitert.

Während der Schwanger­schaft erhalten Betroffene medizinische Beratung durch eine Spezialsprechstunde der Frauenklinik. Darüber hinaus bietet die psychiatrische Klinik im Rahmen des Klinikauf­enthaltes oder der ambulanten Besuche Müttern mit Suchtprob­le­matik eine Psychothe­rapie an, um Wege aus der Sucht zu finden.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Hannover – Vor den Beratungen der Ministerpräsidentenkonferenz über das Glücksspiel im Internet hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), scharfe Regeln gefordert. „Beim
Drogenbeauftragte will scharfe Regeln für Glücksspiele im Internet
18. März 2019
Karlsruhe – Die Landesverordnung für den ersten baden-württembergischen Drogenkonsumraum lässt auf sich warten. Die Kabinettsvorlage befindet sich dem Sozialministerium zufolge noch in der
Verordnung für ersten Drogenkonsumraum lässt auf sich warten
11. Februar 2019
Berlin – Nach Angaben von Experten wachsen in Deutschland rund drei Millionen Kinder in Familien mit suchtkranken Eltern auf. Für die betroffenen Kinder könne dies schwerwiegend Folgen haben, erklärte
Experten fordern mehr Hilfen für Kinder mit suchtkranken Eltern
8. Februar 2019
Stuttgart – Kinder suchtkranker Eltern werden Experten zufolge mit ihrem Problem zu häufig alleingelassen. Man müsse die Hilfsangebote systematisieren und das Umfeld stärker sensibilisieren, forderte
Verbände wollen systematische Hilfe für Kinder suchtkranker Eltern
6. Februar 2019
Erfurt – Im vergangenen Jahr sind in Thüringen 15 Menschen an den Folgen von Drogenkonsum gestorben. Das sind ebenso viele wie 2017, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit Verweis auf die offiziell vom
Drogenmissbrauch kostet 15 Menschen in Thüringen das Leben
2. Januar 2019
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), wirft den Bundesländern vor, nichts gegen illegales Glückspiel im Internet zu unternehmen. „Im Moment ist das
Illegales Onlineglücksspiel: Drogenbeauftragte prangert Länder an
21. Dezember 2018
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat vor übermäßigem Alkoholkonsum an Weihnachten und Silvester gewarnt. Alkoholische Getränke seien in Kombination mit üppigem Festessen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER