NewsHochschulenDresdner Universitätskliniken helfen drogensüchtigen Müttern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Dresdner Universitätskliniken helfen drogensüchtigen Müttern

Dienstag, 13. Dezember 2016

Dresden – Drei Kliniken des Universitätsklinikums Carl Gustay Carus Dresden bieten dro­genabhängigen Schwangeren und jungen Müttern Beratung und therapeutische Be­gleitung, damit ihre Kinder bei ihnen bleiben können.

Das von den Kliniken für Frauen­heilkunde und Geburtshilfe, Kinder- und Jugendmedizin sowie Psychiatrie und Psycho­therapie initiierte Projekt „Mama denk' an mich“ ist im Ja­nu­ar 2016 gestartet und kann bereits Erfolge vorweisen. In zwei Dritteln aller von den Dresd­nern betreuten Suchtfälle befürwortet das Jugendamt den Verbleib des Kindes in der Familie, vorher war es nur ein Drittel.

Anzeige

„Ein Kind zu erwarten und Mutter zu werden, ist ein guter Anlass, sein Leben zu ändern“, sagte Jörg Reichert, Psychologe an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin. Die von ihm geleitete psychologisch-sozialmedizinische Versorgungsstelle „FamilieNetz“ hat ihre Zielgruppe um suchtkranke Mütter und Familien erweitert.

Während der Schwanger­schaft erhalten Betroffene medizinische Beratung durch eine Spezialsprechstunde der Frauenklinik. Darüber hinaus bietet die psychiatrische Klinik im Rahmen des Klinikauf­enthaltes oder der ambulanten Besuche Müttern mit Suchtprob­le­matik eine Psychothe­rapie an, um Wege aus der Sucht zu finden.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2020
München – Über die neue Beratungsplattform „PlayChange“ sollen Glücksspielsüchtige in Bayern künftig schnell und anonym Hilfe bekommen. „Für Glücksspielsüchtige – oder ihre Angehörigen – ist es
Bayern startet Beratungsplattform für Glücksspielsüchtige
13. Juli 2020
Genf – Mit Blick auf die laut WHO erhöhte Gefahr einer ernsten Erkrankung mit COVID-19 für Raucher hat die Welt­gesund­heits­organi­sation eine Kampagne gegen die Nikotinsucht gestartet. Wer das Rauchen
Rauchen: WHO startet Anti-Nikotin-Kampagne
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
Suchtmedizin: Kontaktlos die Therapietreue erfassen
9. Juni 2020
Berlin – Ob durch Alkohol oder Zigaretten, das Internet oder Videospiele: Jugendliche sind heute verschiedenen Suchtgefahren ausgesetzt. Suchtprävention muss auch digital stattfinden. Mit einer
App soll Jugendlichen bei Süchten helfen
5. Juni 2020
Kilchberg – In Europa nehmen immer mehr Menschen Opioide gegen Schmerzen bei Rheuma ein. Darauf hat die europäische Rheumaliga „The European League Against Rheumatism“ (EULAR) hingewiesen. Demnach
Europäische Rheumaliga warnt vor Suchtgefahren durch Opioide
2. Juni 2020
Hannover – Für Raucher besteht nach Angaben der Ärzteschaft ein größeres Risiko für einen schweren Verlauf im Fall einer COVID-19-Erkrankung. In Zeiten der Pandemie sei „jetzt der richtige Zeitpunkt,
Pandemie richtiger Zeitpunkt zum Rauchverzicht
28. Mai 2020
Berlin − In der Bundesregierung wird geprüft, ob es möglicherweise Verstöße gegen das neue Verbot zum Verkauf von Mentholzigaretten gibt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER