NewsPolitikHilfsangebot für misshandelte Frauen wird ausgeweitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hilfsangebot für misshandelte Frauen wird ausgeweitet

Dienstag, 13. Dezember 2016

Goslar – Die Hilfsangebote für misshandelte und vergewaltigte Frauen in Niedersachsen werden ausgeweitet. Die Harzklinik Goslar ist dem 2012 gestarteten „Netzwerk ProBe­weis“ beigetreten. Es leiste einen wichtigen Beitrag für die Unterstützung von gewaltbe­troffenen Frauen, sagte gestern Ge­sund­heits­mi­nis­terin Cornelia Rundt (SPD). Das Netz­werk wird vom rechtsmedizinischen Institut der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) koordiniert. In mittlerweile 25 Städten gibt es Anlaufstellen für Gewaltopfer. Sie können sich in sogenannten Beweisambulanzen von Rechtsmedizinern und Gynäko­lo­gen untersuchen lassen, ohne vorher eine Strafanzeige stellen zu müssen.

Hintergrund ist, dass Frauen direkt nach einem Übergriff oft keinen Mut haben, zur Poli­zei zu gehen – gerade wenn der Peiniger der eigene Partner war. In den Unter­suchungs­­stellen werden auch kleinere Verletzungen wie Blutergüsse dokumentiert sowie Spuren, etwa die Täter-DNA, gesichert. Die speziell geschulten Ärzte gehen dabei überall nach den gleichen Standards vor, damit die Beweise später vor Gericht verwertbar sind. Dies geschieht in einer vertraulichen Atmosphäre und ist kostenfrei.

Anzeige

Seit Projektbeginn wurden nach Angaben der MHH 490 Fälle registriert. Im vergangenen Jahr gab es insgesamt 117 Dokumentationen in den Beweisambulanzen, in diesem Jahr waren es Mitte Dezember bereits 132. Insgesamt wurden 11.498 Frauen in Niedersa­ch­sen im Jahr 2015 Opfer von häuslicher Gewalt. Viele sind so stark traumatisiert, dass sie erst Monate oder Jahre danach eine Anzeige erstatten können. Je mehr Zeit verstreicht, desto schwieriger wird die Beweislage. Das niedersächsische Sozialministerium fördert das Netzwerk seit 2012 bis zunächst Ende 2017 mit jährlich 270.000 Euro.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Hannover – Nach dem hundertfachen Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde und der mutmaßlichen Misshandlung niedersächsischer Heimkinder in Rumänien will Niedersachsen den Kinderschutz ausweiten.
Niedersachsen will Kinder besser vor Missbrauch schützen
4. September 2019
Berlin – Schutz und Hilfe von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in Einrichtungen und Organisationen hängen viel zu oft vom Zufall oder dem Engagement einzelner ab und werden zu wenig als
Schutzkonzepte zur Prävention sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen sind selten
4. September 2019
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Missbrauchskandal von Lügde plädieren SPD und Grüne im Landtag für die Bildung einer Kinderschutzkommission. Diese solle alle strukturellen, organisatorischen oder
Opposition in Nordrhein-Westfalen will Kinderschutzkommission einsetzen
30. August 2019
Hannover/Bukarest – In dem deutschen Heim für Schwererziehbare in Rumänien, in dem Jugendliche misshandelt worden sein sollen, lebten nach Angaben des Sozialministeriums des Landes auch Kinder aus
Misshandlungsvorwürfe: Kinder aus Niedersachsen in Heim in Rumänien
29. August 2019
Saarbrücken – Im Zusammenhang mit dem Umgang mit zurückliegenden Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg wird es keine Ermittlungen gegen
Missbrauchsverdacht: Keine Ermittlungen gegen Klinikverantwortliche
28. August 2019
Schwerin – Die Beratungs- und Hilfestellen für Betroffene von häuslicher und sexualisierter Gewalt verzeichnen in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin wachsenden Zulauf. So suchten allein in den fünf
Beratungsstellen für Gewaltopfer wollen sichere Finanzierung
16. August 2019
Wiesbaden – Mehr Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung haben die Jugendämter im vergangenen Jahr beschäftigt. Die Zahl der Inobhutnahmen aus diesem Grund stieg um ein Viertel auf mehr als 6.150, wie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER