NewsMedizinAnti-NMDA-Rezeptor-Anti­körper gehäuft bei Psychosepatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anti-NMDA-Rezeptor-Anti­körper gehäuft bei Psychosepatienten

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Oxford – Patienten, die an einer Psychose erkranken, haben häufiger positive An­ti-NM­DA-Rezeptor-Antikörper in peripheren Blutproben als gesunde Kontrollen. Belinda Len­nox und ihr Team an der University of Oxford berichten in The Lancet Psychiatry über die möglicherweise unterschätzte Bedeutung von autoimmun wirksamen Anti­körpern bei Psy­chosepatienten (2016; doi: 10.1016/S2215-0366(16)30375-3).

Die Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis wurde erstmals 2007 beschrieben. Die Erkran­kung löst zu Beginn meist psychiatrische Symptome aus wie Wahnvorstellungen, Hallu­zinati­o­nen und Angstzustände. Im Verlauf kann es dann zu epileptischen Anfällen, vege­ta­tiven Entgleisungen und einer Katatonie kommen. Es müssen jedoch nicht immer alle diese Symptome auftreten. Verantwortlich für die Erkrankung sind Anti-NMDA-Rezeptor-Anti­kör­per, welche die Glutamatrezeptoren in neuronalen Synapsen angreifen. Seit Ent­deck­ung der Erkrankung wurden noch eine Reihe weiterer Antikörper beschrieben, die auto­immune Enzephalitiden auslösen können.

Obwohl wahrscheinlich nur ein geringer Teil aller Schizophrenien durch die Antikörper verursacht wird, gehen viele führende Experten davon aus, dass die Erkrankung in der Psychiatrie unterdiagnostiziert ist. Besonders bei jungen psychotischen Patienten, die aus völliger Gesundheit einen foudroyanten Krankheitsverlauf mit Anfällen oder einer Ka­tatonie erleiden, sollten Ärzte an eine autoimmune Enzephalitis denken. In vier von fünf Fällen sind die Patienten weiblich.

Anzeige

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie die Häufigkeit von verschiedenen Antikörpern, die als Auslöser von autoimmunen Enzephalitiden bekannt sind. Sie bestimmten den Ti­ter im peripheren Blut von gesunden Probanden (n = 105) und von Patienten, die erst­mals die Diagnose einer Psychose erhalten hatten (n = 228).

Es zeigte sich, dass neun Prozent der Patienten positive Antikörper aufwiesen, während die gesunden Probanden nur in vier Prozent der Fälle Antikörper hatten. Im Fall der Anti-NMDA-Rezeptor-Antikörper hatten drei Prozent der Patienten (n = 7) positive Anti­körper. Bei den Gesunden war hingegen niemand positiv für diese Antikörper. Klinisch zeigte sich zwischen den positiv und den negativ getesteten Psychosepatienten kein Un­terschied.

Möglicherweise könnten bei den positiv getesteten Patienten die Antikörper eine wichti­ge Rolle in der Pathogenese spielen. Ob diese Patienten auch von einer immunsuppres­si­ven Therapie profitieren, testen die Forscher gerade in einer kontrollierten randomi­sier­ten Studie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #795409
Sarah K.
am Samstag, 1. Februar 2020, 23:01

Anti-NMDA-Rezeptor-Antikörper

So viel ich weiss, behandelt Prof. Ludger Tebartz Van Elst (Psychiatrie, Universität Freiburg) "Schizophrenie", die durch Anti-NMDA- Rezeptor-Antikörper entstanden sind, erfolgreich mit Cortison. Patienten sollten auf diese Antikörper untersucht und ggf. mit Cortison (angeblich reichen 5 Tage aus) behandelt werden. Aber auch für andere Formen der "Schizophrenie" gibt es alternative Behandlungen, welche keine verheerenden NW und Gesundheitsschäden bewirken, wie die Neuroleptika. Aber mit alternativen Behandlungen lässt sich eben kein Milliardengeschäft machen (sehr vielen Psychiatern ist das Geld lieber als das Wohl der Patienten/Patientinnen).
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Hamburg – Schulschließungen wegen der Coronakrise sorgen in Familien für Stress und Streit. Fast jeder zweite Elternteil ist oft gestresst, wie eine heute veröffentlichte Umfrage der DAK-Gesundheit
Schulschließungen belasten Mütter besonders
2. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml hat an die Menschen im Freistaat appelliert, während der Pandemie auf ihre psychische Gesundheit zu achten. „Corona hat unser Leben stark
Während Coronakrise auf psychische Gesundheit achten
19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
Kinderärzte diagnostizieren vermehrt psychische Störungen
19. Mai 2020
London − Die meisten Menschen erholen sich von schweren Coronainfektionen wie SARS, MERS und vermutlich auch COVID-19 ohne psychische Folgen. Eine Meta-Analyse in Lancet Psychiatry (2020; doi:
SARS-CoV-2: Psychiater befürchten Zunahme mentaler Erkrankungen
19. Mai 2020
Göttingen – Wissenschaftler um Christoph Herrmann-Lingen, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsmedizin Göttingen und Mitglied des Vorstands des
Psychisch belastete Herzpatienten: Studie zur ambulanten Behandlung geplant
19. Mai 2020
Kopenhagen − Jugendliche im Pubertätsalter haben in Europa häufiger mit mentalen Problemen zu kämpfen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Bericht des Europa-Büros der
Teenager in Europa berichten häufiger von mentalen Problemen
14. Mai 2020
Genf − Als Folge der Coronapandemie droht der Welt nach UN-Angaben auch eine massive Verbreitung psychischer Störungen. Selbst wenn das Virus unter Kontrolle sei, würden danach noch von der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER