NewsHochschulenHamburger Universitätsklinikum weiter Anlaufstelle für Spitzensportler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hamburger Universitätsklinikum weiter Anlaufstelle für Spitzensportler

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) darf für weitere vier Jah­re Athleten aus dem Bundeskader medizinisch betreuen. Die Lizenz dazu hat der Deut­sche Olympische Sportbund (DOSB) dem UKE Athleticum, dem Universitären Kompe­tenz­zentrum für Sport- und Bewegungsmedizin am UKE, nun erneut erteilt.

„Bei der Betreuung sind wir mit den Kliniken im UKE und besonders eng mit dem Institut für Allgemeinmedizin vernetzt. Insbesondere bei kardiologischen Fragestellungen und Untersuchungen arbeiten wir eng mit dem universitären Herzzentrum zusammen“, er­läu­terte Caroline Werkmeister aus der ärztlichen Leitung des Athleticums. Weitere Koopera­tio­­nen bestehen mit regionalen Vereinen und Verbänden des Spitzen- und Breitensports sowie mit dem Institut für Sport- und Bewegungsmedizin an der Universität Hamburg.

Anzeige

Im Rahmen eines jährlichen Leistungschecks bietet das interdisziplinäre Team des UKE Athleticum den Sportlern Leistungsdiagnostiken auf dem Laufband, dem Fahrradergo­meter und seit Neuestem auch an einem Handkurbelergometer an.

Daneben behandelt es alle akuten und chronischen Sportverletzungen, versorgt Sportler nach Operationen mit Bewegungstherapien und Reha-Maßnahmen und führt Kraft-, Aus­dauer- und Koordinationsdiagnostiken durch. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juli 2020
Bonn – Die Arbeitsgruppe Sporternährung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat in einem neuen Positionspapier zusammengefasst, wieviel Protein Sportler benötigen und wie sie es aufnehmen
Sportler brauchen keine Proteinpräparate
22. Juli 2020
Berlin – Profi-Fußballer haben offenbar ein geringeres Risiko, wegen bestimmter psychischer Störungen stationär behandelt werden zu müssen als die Durchschnittsbevölkerung. Das ergabe eine
Profi-Fußballer haben geringeres Risiko für psychische Störungen
11. Juni 2020
Berlin – Nur neun Prozent der von angeborenen Herzfehlern betroffenen Kinder und Jugendlichen treiben täglich eine Stunde Sport. Bei den Herzkindern mit schweren angeborenen Herzfehlern sind es nur
Kompetenznetz: Ärzte beraten herzkranke Kinder „übervorsichtig“
10. Juni 2020
Alberta – Moderates aerobes Training kann bei älteren Erwachsenen bereits nach 6 Monaten die Hirnleistung verbessern. Das berichten Wissenschaftler um Marc Poulin von der Cumming School of Medicine an
Neue Belege für den Nutzen körperlicher Aktivität auf die Hirnleistung
1. April 2020
Frankfurt – Steht der aktive Sport im Mittelpunkt des Berufslebens oder der Ausbildung, sind Schmerzen häufig ein ständiger Begleiter. Dies zeigt eine Studie, die an der Goethe-Universität Frankfurt
Viele Sportler leben mit Dauerschmerz
12. März 2020
Halle-Wittenberg – Ein hochintensives Intervalltraining (HIIT) im regulären schulischen Sportunterricht kann Übergewicht und Bluthochdruck bei Kindern reduzieren. Das berichtet ein Forschungsteam der
Kinder können von kurzem, intensivem Intervalltraining profitieren
17. Februar 2020
Indianapolis – Bereits 10 Kopfbälle können bei Fußballspielern vorübergehend Störungen der Augenbeweglichkeit auslösen, wie Laborexperimente in JAMA Ophthalmology (2020;
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER