NewsPolitikÄnderungen am Contergan­stiftungsgesetz beschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Änderungen am Contergan­stiftungsgesetz beschlossen

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Berlin – Die spezifischen Bedarfe von Conterganopfern sollen zukünftig durch pauschale Leistungen und ohne spezielle Anträge gedeckt werden. Der Familienausschuss billigte den entsprechenden Gesetzentwurf der CDU/CSU- und der SPD-Fraktion zur Novellie­rung des Conterganstiftungsgesetzes heute in einer durch den Ausschuss geänderten Fassung ohne Gegenstimmen. Die Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen enthielten sich der Stimme.

Zudem sollen durch die Novelle problematische Abgrenzungsfragen bei der Gewährung von Leistungen zur Deckung spezifischer Bedarfe entfallen, um die Verwaltungsver­fah­ren in der Conterganstiftung zu beschleunigen. Die frei werdenden Verwaltungskapazi­täten sollen zur besseren Beratung von Conterganopfern genutzt werden. Für die Deckung spezieller Bedarfe der etwa 2.700 leistungsberechtigten Contergan­op­fer in Deutschland stellt der Bund jährlich 30 Millionen Euro zur Verfügung.

Aus dem Ge­setzentwurf gestrichen hat der Familienausschuss die geplanten Neurege­lungen zur Struktur der Conterganstiftung, vor allem zur Besetzung des Stiftungsrates. Der Ausschuss verabschiedete den entsprechenden Änderungsantrag der Koalitions­fraktionen ohne Gegenstimmen.

Anzeige

Die Berichterstatter von Union und SPD wiesen in der Ausschusssitzung darauf hin, dass sich die Sachverständigen in der öffentlichen Anhörung des Ausschusses über den Ge­setzentwurf einhellig dafür ausgesprochen hätten, die Strukturen der Contergan­stif­tung zu einem späteren Zeitpunkt nach eingehender Prüfung und Beratung zu ändern.

Deshalb habe man diesen Punkt aus dem Gesetzentwurf herausgenommen, um die Pau­schalierung von Leistungen nicht zu verzögern. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2017 in Kraft treten. Auch die Berichterstatter der Oppositionsfraktionen begrüßten die Heraus­nahme der Strukturfrage aus dem Gesetz. © hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
Köln – Das Verwaltungsgericht Köln hat Klagen von Contergangeschädigten gegen die Conterganstiftung auf Anerkennung von Gefäßschäden abgewiesen. Damit erhalten die Kläger, deren Mütter während der
Contergangeschädigte scheitern mit Klagen auf Anerkennung von Gefäßschäden
3. August 2018
Boston – Mehr als 6 Jahrzehnte, nachdem die Einnahme von Contergan als Mittel gegen die morgendliche Schwangerschaftsübelkeit zu schweren Fehlbildungen bei den Kindern geführt hat, berichten Forscher
Contergan: Ursache für Fehlbildungen gefunden
12. April 2018
Köln – Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln Verflechtungen gegeben. Der Hersteller des Schlafmittels, durch das
Gericht bestätigt enge Verbindung Grünenthals zur Conterganstiftung
15. Februar 2018
Köln – Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es Verflechtungen gegeben. Das geht aus einer rechtlichen Einschätzung des Oberlandesgerichts Köln hervor. Der frühere
Oberlandesgericht sieht Verbindungen zwischen Conterganstiftung und Grünenthal
29. September 2017
Aachen – Mit Contergan begann einer der größten Arzneimittelskandale der Nachkriegsgeschichte. 60 Jahre danach plagen die Opfer neue Sorgen. Die Frage ist, ob durch den Wirkstoff auch Gefäße
60 Jahre Contergan: Opfer wollen Frage nach Gefäßschäden klären
27. April 2017
Düsseldorf/Nümbrecht – Ein neues ambulantes Schwerpunktzentrum in Nordrhein-Westfalen (NRW) betreut ab sofort Patienten mit Conterganschäden. „Diese Menschen haben besondere Bedarfe. Diese müssen wir
Contergangeschädigte: Medizinisches Zentrum in NRW eröffnet
10. März 2017
Köln – Bei Menschen mit Con­ter­gan­schädi­gung kommt es im Vergleich zur deutschen Allgemeinbevölkerung annähernd doppelt so häufig zu psychischen Störungen. Zugleich nehmen die Betroffenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER