Vermischtes

Crystal Meth in ostdeutschen Abwässern nachweisbar

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Lissabon – Ob Speed oder Kokain – aus den Hinterlassenschaften der Menschen in Ab­wässern können Experten auf den Drogengebrauch schließen. In dem gestern in Lissa­bon veröffentlichten Bericht der Europäischen Beobachtungs­stelle für Drogen und Dro­gen­sucht wurden auch einige deutsche Städte untersucht.

Crystal Meth ist demnach jetzt auch in den Abwässern von Ostdeutschland und Nordeu­ropa klar nachweisbar. Zuvor seien Spuren von Methamphetamin, dem Grundstoff von Crystal Meth, nur in ei­nigen osteuropäischen Ländern wie der Slowakei zu messen ge­we­sen, so der Report. In Dresden konnten täglich im Schnitt 136,7 Milligramm pro 1.000 Men­schen nachgewiesen werden. In München waren es nur knapp 25 Milligramm und in Dortmund 3,7 Milligramm.

Anzeige

Für die Untersuchung hatten Experten eine Woche lang Abwässerproben in Dutzenden Städten aus 18 europäischen Ländern genommen. Die Untersuchungen werden jedes Jahr von der Behörde durchgeführt.

London ist demnach die europäische Hauptstadt des Kokains – aber nur von Montag bis Freitag. An den Wochenenden ist die belgische Stadt Antwerpen auf Platz eins. In Dres­den scheint der Kokainkonsum hingegen gering zu sein: Die Experten fanden nur 17,7 Milligramm pro Tag und 1000 Menschen in den Abwässern. München hingegen kam auf fast 114 und Dortmund sogar auf knapp 421 Milligramm.

Spuren von Amphetamin (Speed) sind dem Report zufolge in nordeuropäischen Städten höher als im Süden des Kontinents. Von den untersuchten deutschen Städten kam Dül­men in Nordrhein-Westfalen auf den höchsten Wert (177 Milligramm).

Bei der chemischen Verbindung MDMA (Ecstasy) lagen die gemessenen Werte in Deut­schland nicht höher als 24 Milligramm pro Tag und 1.000 Menschen (München). Zum Vergleich: Die norwegische Hauptstadt Oslo kam dem Report zufolge etwa auf die vier­fache Menge. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Prag – Mit neuen Verboten verschärft Tschechien den Kampf gegen Crystal Meth und andere synthetische Drogen. 63 Substanzen werden in das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen, die Liste wird unter......
15.02.17
Kabul – In Afghanistan breitet sich die Produktion und der Konsum von synthetischen Drogen aus. Das geht aus einem vorgestellten Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC)......
30.01.17
Hanoi – Aus einer Entzugsklinik in Vietnam sind rund hundert Drogensüchtige geflohen. Die Patienten, von denen viele unter Zwang eingewiesen worden waren, waren gestern aus der Einrichtung in der......
26.01.17
Karlsruhe – Die Versorgung von Drogenabhängigen in Baden-Württemberg mit Ersatzstoffen wie Methadon ist nach Einschätzung von Experten in Gefahr. „Wir sind akut in Not und eine Lösung ist nicht in......
23.12.16
Burlington/Vermont – Eine ambulante Interimsbehandlung mit Buprenorphin hat abstinenzbereiten Drogenkonsumenten in einer US-Studie im New England Journal of Medicine (2016; 375: 2504-2505) geholfen,......
15.12.16
New York – US-Toxikologen haben die Ursache für eine rätselhafte „Zombie“-Epidemie gefunden, zu der es in diesem Sommer in einem New Yorker Stadtteil gekommen war. Die jungen Männer, die völlig......
12.12.16
Neonatales Entzugssyndrom: Opiode sorgen für Anstieg in ländlichen Regionen der USA
Michigan – In ländlichen Regionen der USA hat sich die Häufigkeit des neonatalen Abstinenzsyndroms (NAS) seit 2004 prozentual fast verdoppelt. Während 2004 auf dem Land noch 12,9 Prozent der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige