Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Crystal Meth in ostdeutschen Abwässern nachweisbar

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Lissabon – Ob Speed oder Kokain – aus den Hinterlassenschaften der Menschen in Ab­wässern können Experten auf den Drogengebrauch schließen. In dem gestern in Lissa­bon veröffentlichten Bericht der Europäischen Beobachtungs­stelle für Drogen und Dro­gen­sucht wurden auch einige deutsche Städte untersucht.

Crystal Meth ist demnach jetzt auch in den Abwässern von Ostdeutschland und Nordeu­ropa klar nachweisbar. Zuvor seien Spuren von Methamphetamin, dem Grundstoff von Crystal Meth, nur in ei­nigen osteuropäischen Ländern wie der Slowakei zu messen ge­we­sen, so der Report. In Dresden konnten täglich im Schnitt 136,7 Milligramm pro 1.000 Men­schen nachgewiesen werden. In München waren es nur knapp 25 Milligramm und in Dortmund 3,7 Milligramm.

Für die Untersuchung hatten Experten eine Woche lang Abwässerproben in Dutzenden Städten aus 18 europäischen Ländern genommen. Die Untersuchungen werden jedes Jahr von der Behörde durchgeführt.

London ist demnach die europäische Hauptstadt des Kokains – aber nur von Montag bis Freitag. An den Wochenenden ist die belgische Stadt Antwerpen auf Platz eins. In Dres­den scheint der Kokainkonsum hingegen gering zu sein: Die Experten fanden nur 17,7 Milligramm pro Tag und 1000 Menschen in den Abwässern. München hingegen kam auf fast 114 und Dortmund sogar auf knapp 421 Milligramm.

Spuren von Amphetamin (Speed) sind dem Report zufolge in nordeuropäischen Städten höher als im Süden des Kontinents. Von den untersuchten deutschen Städten kam Dül­men in Nordrhein-Westfalen auf den höchsten Wert (177 Milligramm).

Bei der chemischen Verbindung MDMA (Ecstasy) lagen die gemessenen Werte in Deut­schland nicht höher als 24 Milligramm pro Tag und 1.000 Menschen (München). Zum Vergleich: Die norwegische Hauptstadt Oslo kam dem Report zufolge etwa auf die vier­fache Menge. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.08.17
CSU will Zahl der Drogentoten mit Naloxon reduzieren
München – Mit einer Zwei-Säulen-Strategie will die CSU die steigende Zahl der Drogentoten in Bayern reduzieren. Dabei setzt sie neben Prävention auch auf ein wissenschaftlich begleitetes Modellprojekt......
18.08.17
Drogen- und Suchtbericht: Bilanz einer Amtszeit
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), stellte heute vor der Presse in Berlin den Drogen- und Suchtbericht 2017 vor. Der Bericht liefere „unaufgeregte Sach- und......
11.08.17
Trump ruft „nationalen Notstand“ wegen Opioidkrise aus
Bedminster – US-Präsident Donald Trump hat wegen der Opioidkrise in den USA den „nationalen Notstand“ ausgerufen. „Es ist ein ernsthaftes Problem, das wir in dieser Art noch nie hatten", sagte er......
09.08.17
Trump kündigt entschiedene Schritte gegen Opiatmissbrauch an
Washington – US-Präsident Donald Trump hat entschiedene Schritte gegen den seit Jahren zunehmenden Konsum von Opium-Präparaten in den Vereinigten Staaten angekündigt. Er rief aber nicht den nationalen......
07.08.17
Schüler in Brandenburg konsumieren weniger Alkohol und Tabak, aber mehr illegale Drogen
Potsdam – Immer weniger Jugendliche in Brandenburg rauchen oder trinken regelmäßig Alkohol. Nach einer Befragung von mehr als 10.000 Schülern der zehnten Klassen ist der Anteil der jungen Raucher auf......
01.08.17
11,5 Millionen US-Bürger nehmen Opiode ohne ärztliche Empfehlung
Washington/Bethesda – Neue Daten aus dem National Survey on Drug Use and Health (NSDUH) zeigen, wieviele US-Bürger ihre Schmerzen und Sucht im Jahr 2015 mit Opioiden gestillt haben. Die Ergebnisse der......
01.08.17
Medikamente gegen ADHS verringern Risiko für Alkohol- und Drogenmissbrauch
Bloomington – Medikamente, die zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) dienen, reduzieren das Risiko für Substanzmissbrauch bei Betroffenen mit dieser Störung um bis......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige