NewsPolitikVersandverbot: SPD will Gegenvorschläge erarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Versandverbot: SPD will Gegenvorschläge erarbeiten

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Berlin – In der Debatte um ein Verbot des Arzneimittelversandhandels hat die SPD-Bun­des­tagsfraktion zeitnah Gegenvorschläge zum Gesetzentwurf von Bundesgesundheits­minister Hermann Gröhe (CDU) angekündigt. „Ein schnelles Verbot, wie es Gröhe plant, findet in der SPD keine Mehrheit“, erklärte der Gesundheitsexperte der Sozialdemo­kraten, Karl Lauterbach, heute vor Journalisten in Berlin. Aus seiner Sicht passe ein komplettes Ver­bot, wie es der Gesetzentwurf vorsieht, nicht in die Zeit.

„Das Anliegen der Apotheker, sich vor dem Versandhandel zu schützen, kann ich ver­steh­en. Wir müssten uns aber gut überlegen, welche Schlüsse wir daraus ziehen“, so Lau­terbach weiter. Er könne sich beispielsweise vorstellen, dass die Beratungs­leistun­gen von Apothekern besser vergütet werden oder entsprechende Strukturen für die Beratun­gen gefördert werden. Lauterbach zeigte sich im Gespräch überrascht, dass das Bun­des­ge­sundheitsministerium hier so schnell nach dem Urteil des Europäischen Gerichts­hofs auf den Druck der Apotheker eingegangen ist. „Gröhe hat hier den Bürgern den Eindruck vermittelt, hier werden Interessen von einzelnen Gruppen schneller vertre­ten als ihre eigenen.“

Lauterbach äußerte sich auch zu der heutigen Anhörung zum Arzneimittelversorgungs­stärkungsgesetz. Dabei sieht er den Gesetzesvorschlag, die Preise für Arzneimittel vor der Bewertung durch das AMNOG künftig geheim zu halten, als einen Rückschritt. Auch dem geplanten Umsatzschwellenwert von 250 Millionen Euro kann er nichts Gutes abge­winnen. Positiv seien aus seiner Sicht die Pläne, die Nutzenbewertung im Rahmen des AMNOG sowie die dazugehörigen Berichte des Institutes für Qualität und Wirt­schaft­lich­keit im Gesundheitswesen (IQWiG) für Ärztinnen und Ärzte verständlich aufzu­arbeiten. Auch in der hausärztlichen Praxis müssten diese Berichte verstanden werden, erklärte Lauterbach.

Anzeige

Bei einem weiteren Gesetzgebungsvorhaben – dem Pflegeberufegesetz – stehe die „SPD klar dahinter“, machte Lauterbach deutlich. Aus seiner Sicht stehe das Gesetz „mo­mentan auf Messers Schneide.“ Es sei aber ein sehr wichtiges Gesetz, das nicht un­terschätzt werden dürfe. „Wenn die Verhandlungen dazu in dieser Woche scheitern, dann wird sich keine Koalition in den kommenden Jahren noch einmal mit dem Thema beschäftigen“, warnte Lauterbach. Mit dem Gesetz soll unter anderem die Ausbildung in den Pflegeberufen zusammengelegt und damit attraktiver gestaltet werden. Mit dieser Flexibilisierung wird die Hoffnung verbunden, dass der Beruf aufgewertet und damit vor allem die Altenpflege besser bezahlt wird. Widerstand gegen das Gesetz gibt es vor allem von einzelnen Abgeordneten in der CDU und aus der CSU.

Zusätzlich äußerte sich Lauterbach zur Debatte um das Kodieren von Krankheiten. Hier wolle sich der Gesundheitsexperte dafür einsetzen, dass Strukturverträge zur Kodierung untersagt werden. Außerdem forderte eine einheitliche Kodierrichtlinie, die auf „unbüro­kratische Weise“ eingeführt werden müsse. „Es muss klare Maßstäbe geben, wonach kodiert werden soll. Dann ist eine Software, die das Kodieren unterstützt, nicht mehr notwendig“, sagte Lauterbach. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720582
KGehrke
am Mittwoch, 14. Dezember 2016, 19:46

Fliege erzählt...

Bei soviel Halb(un)wahrheiten rollen sich einem ja die Fußnägel hoch. Erstmal will niemand den Versand "komplett" verbieten, denn es geht nur um den Versand von rezeptpflichtigen Medikamenten.
Genauso ist es in 21 anderen Ländern ist der EU - passen die auch alle nicht "in die Zeit"??? Oder haben die vielleicht begriffen, worum es geht?
Und wer wirklich glaubt, Gröhe würde das auf Druck der Apotheker machen, die seit 15 Jahren um eine Vergütungssteigerung bei der Abgabe von RX betteln, aber nichts bekommen, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Die oft angedichtete Lobby gibts leider nicht.
Herr Gröhe hat einfach verstanden, was auf dem Spiel steht und das ist nicht nur die flächendeckende Versorgung durch die VorOrtApotheken sondern auch die Arzneimittelpreisverordnung mit vielen MRD-€ Einsparungen für die Kassen.

Aber was will man von einem Angehörigen einer Partei verlangen, deren Vertreter sich auf DocMorris gesporsorten Dampferfahrten amüsieren...
Da bleiben keine Fragen offen.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat sich in der vergangenen Woche für ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgesprochen. Damit könne europa- und
Gesundheitsausschuss des Bundesrats befürwortet Arzneiversandverbot
10. September 2019
Berlin – Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat heute den Etatentwurf für den Haushalt 2020 in den Bundestag eingebracht. Der Gesundheitsetat von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) soll am
Gesundheitsetat am Freitag im Bundestag
5. September 2019
Berlin – Drei Monate nach dem Rücktritt von Andrea Nahles haben die Kandidaten für den künftigen SPD-Vorsitz gestern den ersten Termin einer aufwendigen Vorstellungstour durch Deutschland absolviert.
Zwei Gesundheitspolitiker im Rennen um SPD-Vorsitz
5. September 2019
Halle – Immer noch sterben Menschen mit geringerem sozialen Status viele Jahre früher als sozial besser gestellte Menschen. Die Unterschiede in der Sterblichkeit durchziehen dabei die gesamte soziale
Lebenserwartung folgt sozialer Schichtung
23. August 2019
Berlin/Ludwigsburg – Die gesellschaftliche Teilhabe hat einen nachweisbaren Einfluss auf die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Teilhabeatlas des
Deutschland: Lebenserwartung in sozial schwachen Regionen am geringsten
5. August 2019
Heerlen – Der Onlineversandhändler DocMorris droht mit einer Klage, sollte die von der Bundesregierung geplante Apothekenreform in ihrer jetzigen Form Gesetz werden. „Wir würden alle unsere
DocMorris droht mit Klage wegen Apothekenreform
22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER