Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Suizidprävention: Typische Verhaltensmuster auf Bahnsteigen analysiert

Donnerstag, 15. Dezember 2016

/ M.E., pixelio.de

Quebec – Fast ein Viertel aller Suizide in Metrostationen könnte mit Hilfe einer Realtime-Videoüberwachung verhindert werden. Erstmals haben Forscher aus Canada Film­mate­rial von Bahnsteigen auf typisches Verhalten identifiziert. In einer Studie, die heute in BMC Public Health publiziert wurde, teilen sie eine Reihe der eindeutigsten Verhal­tensweisen mit, die ein Suizidrisiko anzeigen (2016; doi: 10.1186/s12889-016-3888-x). Eine weitere Studie zum Thema Suizidgedanken bei Piloten ist heute in Environmental Health erschienen (2016; doi: 10.1186/s12940-016-0200-6).

Eine der folgenden Verhaltensweisen reicht nicht aus, um auf einen Suizid zu schließen. Zwei der folgenden Hinweise in Kombination könnten hingegen den Verdacht erhärten, erklärt Erstautor Brian Mishara, Direktor des Centre for Research and Intervention on Suicide and Euthanasia at the University of Quebec in Montreal.

  • Gegenstände auf dem Bahnsteig zurücklassen
  • regelmäßige Blicke in den Tunnel
  • langes Stehen auf der gelben Grenzlinie
  • Auf- und Ablaufen auf der gelben Grenzlinie
  • starrer Blick auf die Schienen oder in den Tunnel
  • depressiv bedrückt (subjektive Interpretation)
  • unruhig (subjektive Interpretation)

Insgesamt untersuchten die Forscher Filmmaterial von 66 Suizidversuchen in Metro­stationen in Montreal, anhand derer sie die aufgelisteten Indizien festmachen. Davon versuchten Passanten in 37 % der Fälle, den Suizid zu verhindern. „Bei drei von vier Suizidversuchen haben wir klare Hinweise beobachtet, dass die Personen keinen sicheren Entschluss gefasst hatten“, sagt Mishara. Sie zögerten oder schützen sich vor dem vorbeirollendem Zug.

Im zweiten Teil der Studie begutachteten 33 unabhägige Personen das Videomaterial von 63 Fällen. Sie bekamen jedoch nur die fünf Minuten vor dem Suizidversuch zu sehen und zudem 53 Videos, bei denen kein Suizidversuch folgen würde. Zuvor erhielten sie die Liste der Hinweise, auf die sie achten sollten, um eine Einschätzung über den weiteren Fortgang des Filmausschnitts abzugeben. In 53 % der Fälle lagen die Beobachter mit ihrer Vermutung, ob ein Suizidversuch folgen würde, richtig. „Beobachter müssten ein spezielles Training erhalten, um typische Verhaltensweisen noch besser zu erkennen“, folgert Mishara.

Suizidgedanken bei Piloten häufig
Zuletzt wurde das Thema Suizidprävention unter anderem beim Selbstmord des Germanwingspiloten diskutiert, der 150 Menschen mit in den Tod nahm. Einer Studie zufolge, die heute in Environmental Health erschienen ist, haben etwa 4 % der Piloten (n = 75) weltweit Suizidgedanken. Weitere 12,6 % erfüllten die Kriterien für eine mögliche Depression. Die Studienautoren um Alex Wu von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston haben erstmals eine anonyme Befragung unter fast 3.500 Piloten durchgeführt. Die Rücklaufquote betrug etwa 50 %, 45,5 % davon stammten aus den USA, 12,6 % aus Canada, 11,1 % aus Australien und 0,9 % aus Deutschland (n = 32). © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Suizid: Lungenkrebspatienten tragen höheres Risiko als alle anderen Krebspatienten
Washington/New York – Lungenkrebs scheint unter den Tumoren eine besonders schwere seelische Belastung zu verursachen. Im Vergleich zu Patienten mit Darm-, Brust- oder Prostatakrebs traten bei......
25.05.17
Betriebliches Gesundheits­management erhält höheren Stellenwert
Berlin – Das Betriebliche Gesundheitsmanagement hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Diese Meinung vertraten Experten bei der vom BKK Dachverband vorgenommenen Verleihung des Deutschen......
18.05.17
Alkoholkonsum junger Menschen rückläufig
Berlin – Jugendliche und junge Erwachsene trinken weniger und auch später Alkohol. Den ersten Rausch erleben sie heute mit 16,4 Jahren. Im Jahr 2004 lag das Durschnittsalter bei Jungs wie Mädchen noch......
10.05.17
Digitalisierung der Arbeit verlangt mehr Stressprävention
Berlin – Angesichts der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt braucht die Gesundheitsförderung in Unternehmen heute mehr als rückengerechte Bürostühle und gesundes Kantinenessen. Neue digitale......
02.05.17
Notfallstation: Intervention reduziert Suizide um fünf Prozent
Providence – Mit zusätzichen Maßnahmen ist es gelungen, suizidgefährdete Patienten in der Notfallaufnahme von einem Selbstmordversuch abzuhalten. Von fast 1.400 Betroffenen aus acht Krankenhäusern......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
26.04.17
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird künftig Projekte zur Suizidaufklärung und Forschung zur Suizidprävention mit insgesamt bis zu 3,5 Millionen Euro fördern. „Rund 10.000 Menschen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige