Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Rhön fordert mehr Geld für Forschung und Lehre am Uniklinikum Gießen und Marburg

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Neustadt – Die Rhön-Klinikum AG fordert von der hessischen Landesregierung mehr Geld für die Forschung und die Lehre an den Universitätskliniken in Gießen und Mar­burg. „Die letzte Einigung mit den Universitäten erfolgte 2008/2009. Seitdem sind alle Bemühungen erfolglos geblieben, sich mit den Universitäten und dem Land auf eine angemessene Finanzierung der staatlichen Aufgaben zu einigen”, sagte der Vorstands­vorsitzende des Klinikkonzerns, Martin Siebert.

Rhön hatte im Jahr 2006 95 Prozent der Geschäftsanteile an den fusionierten Universi­täts­kliniken Gießen und Marburg übernommen. Das „Uniklinikum Gießen und Marburg“ (UKGM) deckt seither wie alle Uniklinika neben der Versorgung von Patienten insbeson­dere mit komplexen Krankheitsbildern auch die Bereiche Forschung und Lehre ab. Die beiden letztgenannten sind eine staatliche Aufgabe, die auch staatlich finanziert werden soll.

Aber das UKGM erhält dafür seit 2008 beziehungsweise 2009 unveränderte Abschlags­zahlungen. Diese berücksichtigen nicht, dass Personal- und Sachkosten seither deutlich gestiegen sind. Laut Rhön fehlen dem UKGM aktuell pro Jahr rund 25 Millionen Euro. „Wir sind nach Bewertung der Gespräche an einem Punkt angelangt, an dem wir die durch externe Gutachten bestätigte anhaltende Subventionierung von Forschung und Lehre aus dem Budget der Krankenversorgung nicht mehr länger hinnehmen können – das geht zulasten unserer Patienten“, sagte Siebert.

Rhön werde daher Schieds- und Gerichtsverfahren anstrengen, um seine Forderungen gegenüber dem Land durchzusetzen. „Selbstverständlich wollen wir den Gesprächs­faden nicht abreißen lassen und ziehen eine konstruktive außergerichtliche Lösung einem langwierigen Rechtsstreit vor“, betonte Siebert. Denn die durch den Rechtsstreit drohende „Hängepartie“ gefährde notwendige Zukunftsinvestitionen in Gießen und Marburg. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.11.17
Rhön-Klinikum erzielt geringeren Gewinn
Bad Neustadt/Saale –Warnstreiks von Klinikpersonal in Hessen und geringere oder verspätete Zahlungen der Krankenkassen haben die Bilanz der Rhön-Klinikum AG belastet. Trotz eines höheren Umsatzes......
03.08.17
Rhön-Klinikum: Mehr Patienten, weniger Gewinn
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum bleibt nach dem Umbau auf Wachstumskurs. Im ersten Halbjahr 2017 hat das Unternehmen ein Zuwachs an Patienten und Einnahmen von 598,4......
01.06.17
Landesregierung verteidigt Konzept für Uni-Klinikum Gießen und Marburg
Wiesbaden – Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) hat das Zukunftskonzept für das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) gegen Kritik verteidigt. „Es ist ein echter Mehrwert für die......
31.05.17
Neuer Tarifvertrag für Ärzte an Helios-Kliniken
Berlin – Die rund 3.000 Ärzte der 26 ehemaligen Rhön-Kliniken erhalten rückwirkend zum ersten Januar 2017 2,3 Prozent mehr Gehalt. 2018 steigen ihre Bezüge um weitere 2,8 Prozent. Darauf haben sich......
19.05.17
Streit um Geld für Uniklinikum Gießen und Marburg beigelegt
Wiesbaden – Nach einem langen Finanzstreit um das Uniklinikum Gießen und Marburg haben sich der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum und das Land Hessen geeinigt. Für Forschung und Lehre erhalten die......
05.05.17
Umbau belastet Rhön-Klinikum: Gewinnrückgang erwartet
Bad Neustadt/Saale – Der anhaltende Konzernumbau und geringere Vergütungen der Krankenkassen belasten die Bilanz des privaten Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum. Deshalb geht Konzernchef Stephan......
07.04.17
Rhön-Klinikum rechnet 2017 mit deutlichem Gewinnrückgang
Bad Neustadt an der Saale – Der Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum rechnet für das laufende Jahr mit einem weiteren Gewinnrückgang. Der Vorstand geht davon aus, dass das Ergebnis im Vergleich zum......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige