NewsMedizinHelicobacter pylori beeinflusst mikrobielle Besiedlung in Mund und Dünndarm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Helicobacter pylori beeinflusst mikrobielle Besiedlung in Mund und Dünndarm

Freitag, 16. Dezember 2016

Helicobacter pylori /Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Manfred Rohde

Braunschweig/Magdeburg – Der Keim Helicobacter pylori (HP) verursacht nicht nur chro­nische Magenschleimhautentzündungen mit ihren möglichen Folgen, er beeinflusst auch die mikrobielle Zusammensetzung der Mundhöhle und des Dünndarmes. Das berichten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig zusammen mit der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU). Ihre Arbeit ist im Journal Gut er­schienen (2016; doi: 10.1136/gutjnl-2016-312904).

Im Rahmen eines neu aufgelegten Programmes zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses legten die Kooperationspartner eine gemeinsame Studie auf. Hierbei ent­nahmen die Wissenschaftler Proben von HP-infizierten Patienten von der Mundhöhle bis zum Dünndarm endoskopisch und untersuchten sie mittels Hochdurchsatz-Sequen­zie­rung auf Basis der RNA-Profile.

Anzeige

Sie verglichen die Proben der infizierten Patienten mit Proben einer Vergleichsgruppe HP-negativer Probanden. Das Ergebnis: Jeder Mensch zeigt sein eigenes, sehr individu­elles Mikrobiom durchgängig von der Mundhöhle bis zum Dünndarm. Liegt eine Infektion mit HP vor, dominiert der Erreger sehr schnell die mikrobielle Besiedlung der Magen­schleim­haut und verdrängt aufgrund seiner speziellen Eigenschaften andere nützliche Nachbarn. Insbesondere aber beeinflusst HP auch die mikrobielle Zusammensetzung der Mundhöhle und des Dünndarmes.

„Wie das Bakterium in den Magen gelangt und welchen Einfluss es auf die mikrobielle Lebensgemeinschaft im Magen-Darm-Trakt hat, ist bisher noch nicht im Einzelnen er­forscht“, sagte der HZI-Wissenschaftler Dietmar Pieper, Leiter der Arbeitsgruppe „Mikro­bielle Interaktionen und Prozesse“.

Zwar sei bekannt, dass der obere Darmtrakt eine komplexe bakterielle Gemeinschaft be­herberge. Es gebe aber bisher noch sehr wenige Erkenntnisse über die mikrobielle Ar­ten­­vielfalt von Personen, die mit HP infiziert seien. „Dies könnte uns Aufschluss darüber geben, ob die krebserregende Rolle von HP allein oder auch durch seinen störenden Ein­fluss auf die sogenannten Kommensalen, die harmlosen und nützlichen Nachbarn im Magen, entsteht“, so Pieper. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat nach dem jüngsten Anstieg der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 klargemacht, dass er derzeit keine kritische Schwelle überschritten sieht. „Im
Spahn: Gesundheitswesen kann mit 1.000 Neuinfektionen am Tag umgehen
7. August 2020
Schwerin – Kurz nach Schuljahresbeginn haben die ersten Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen SARS-CoV-2 schon wieder geschlossen. Am Ende der ersten Schulwoche nach den Ferien wurden ein Gymnasium
Erste Schulen wieder geschlossen, Virologen warnen
7. August 2020
Hamburg – Bei der Hamburger Werft Blohm+Voss sind bei den Tests für die gesamte Belegschaft 19 weitere Beschäftigte positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden. Damit erhöhe sich die Zahl
Weitere Coronafälle bei Blohm+Voss
7. August 2020
Washington – Bis Dezember könnten nach einem weithin beachteten Modell in den USA insgesamt fast 300.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sterben. Das wären rund 140.000
Forscher befürchten fast 300.000 Coronatote in den USA
7. August 2020
Paris – In Afrika gibt es inzwischen mehr als eine Million verzeichnete Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2. Dennoch ist Afrika weiterhin deutlich weniger von der Pandemie betroffen
Mehr als eine Million Coronafälle in Afrika verzeichnet
6. August 2020
Berlin – Erstmals seit drei Monaten hat das Robert Koch-Institut (RKI) mehr als 1.000 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 binnen 24 Stunden registriert. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI
SARS-CoV-2: Erstmals mehr als 1.000 Neuinfektionen seit Mai
6. August 2020
Mamming – Auf dem von einem Ausbruch mit SARS-CoV-2 betroffenen Gemüsehof im niederbayerischen Mamming sind 17 weitere Saisonarbeiter positiv getestet worden. Wie das Landratsamt Dingolfing-Landau
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER