Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Helicobacter pylori beeinflusst mikrobielle Besiedlung in Mund und Dünndarm

Freitag, 16. Dezember 2016

Helicobacter pylori /Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Manfred Rohde

Braunschweig/Magdeburg – Der Keim Helicobacter pylori (HP) verursacht nicht nur chro­nische Magenschleimhautentzündungen mit ihren möglichen Folgen, er beeinflusst auch die mikrobielle Zusammensetzung der Mundhöhle und des Dünndarmes. Das berichten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig zusammen mit der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU). Ihre Arbeit ist im Journal Gut er­schienen (2016; doi: 10.1136/gutjnl-2016-312904).

Im Rahmen eines neu aufgelegten Programmes zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses legten die Kooperationspartner eine gemeinsame Studie auf. Hierbei ent­nahmen die Wissenschaftler Proben von HP-infizierten Patienten von der Mundhöhle bis zum Dünndarm endoskopisch und untersuchten sie mittels Hochdurchsatz-Sequen­zie­rung auf Basis der RNA-Profile.

Sie verglichen die Proben der infizierten Patienten mit Proben einer Vergleichsgruppe HP-negativer Probanden. Das Ergebnis: Jeder Mensch zeigt sein eigenes, sehr individu­elles Mikrobiom durchgängig von der Mundhöhle bis zum Dünndarm. Liegt eine Infektion mit HP vor, dominiert der Erreger sehr schnell die mikrobielle Besiedlung der Magen­schleim­haut und verdrängt aufgrund seiner speziellen Eigenschaften andere nützliche Nachbarn. Insbesondere aber beeinflusst HP auch die mikrobielle Zusammensetzung der Mundhöhle und des Dünndarmes.

„Wie das Bakterium in den Magen gelangt und welchen Einfluss es auf die mikrobielle Lebensgemeinschaft im Magen-Darm-Trakt hat, ist bisher noch nicht im Einzelnen er­forscht“, sagte der HZI-Wissenschaftler Dietmar Pieper, Leiter der Arbeitsgruppe „Mikro­bielle Interaktionen und Prozesse“.

Zwar sei bekannt, dass der obere Darmtrakt eine komplexe bakterielle Gemeinschaft be­herberge. Es gebe aber bisher noch sehr wenige Erkenntnisse über die mikrobielle Ar­ten­­vielfalt von Personen, die mit HP infiziert seien. „Dies könnte uns Aufschluss darüber geben, ob die krebserregende Rolle von HP allein oder auch durch seinen störenden Ein­fluss auf die sogenannten Kommensalen, die harmlosen und nützlichen Nachbarn im Magen, entsteht“, so Pieper. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Gelenkersatz: Bei einer Infektion kann die Prothese nicht immer erhalten bleiben
Köln – Infektionen aufgrund eines Gelenkersatzes sind prozentual eher selten. Aufgrund der steigenden Zahl der Prothesen erhöht sich jedoch die absolute Zahl der Komplikationen. Leitlinien beruhen......
22.05.17
Sexuell übertragbare Infektionen: Viele scheuen selbst im Verdachtsfall den Arztbesuch
Köln – Viele Menschen gehen selbst dann nicht zum Arzt, wenn sie sich Gedanken machen, ob sie sich mit einer sexuell übertragbaren Infektion (STI) angesteckt haben könnten. Das zeigte eine heute......
18.05.17
Warme Witterung erhöht Risiko von chirurgischen Infektionen
Iowa City – Chirurgische Infektionen, ein häufiges Problem in Krankenhäusern, treten im Sommer deutlich häufiger auf als im Winter. Eine Studie in Infection Control and Hospital Epidemiology (2017;......
17.05.17
Frankfurt am Main – Nach einer umfassenden Desinfektion geht die Intensivstation des Frankfurter Universitätsklinikums wieder in Betrieb. Das teilte der Vorstand des Klinikums gestern mit. Teile der......
15.05.17
Herzinfarkt: Risiko nach Atemwegsinfektion um ein Vielfaches erhöht
Sydney – In der Woche nach einer Atemwegsinfektion steigt das Risiko für einen Herzinfarkt um das 17-fache. Milde Infektionen der oberen Atemwege erhöhen das Risiko um das 13-fache. Zu diesem Ergebnis......
11.05.17
Chronisch-ent­zündliche Darmerkrankung: Kinder benötigen eine andere Behandlung als Erwachsene
Rostock – Der Phänotyp chronisch-entzündlicher Darmerkrankung (CED) unterscheidet sich teilweise deutlich zwischen Kindern und Erwachsenen. Zehn bis 30 Prozent der jungen Patienten zeigen......
10.05.17
Monrovia – Eine mysteriöse und tödliche Krankheit im westafrikanischen Liberia könnte womöglich ein Ausbruch von Meningitis C sein. Erste Proben deuten auf die lebensbedrohliche Hirnhautentzündung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige