NewsHochschulenNeues Versorgungszentrum Berufsdermatologie in Osnabrück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Versorgungszentrum Berufsdermatologie in Osnabrück

Freitag, 16. Dezember 2016

Osnabrück – Mit der Fertigstellung seines Gebäudes auf dem Gelände des Klinikums Os­nabrück kann ein neu gegründetes Versorgungszentrum für Berufsdermatologie seine Arbeit aufnehmen. Rund 65 Hautärzte, Gesundheitspädagogen und -psychologen sowie Ergotherapeuten und Pflegekräfte aus dem Institut für interdisziplinäre dermato­logische Prävention und Rehabilitation (iDerm) und der Abteilung für Dermatologie, Umweltmedi­zin, Gesundheitstheorie der Universität Osnabrück sowie dem Nieder­säch­sischen Institut für Berufsdermatologie (NIB) kümmern sich um eine interdisziplinäre Versorgung aller be­rufsbedingten Hautkrankheiten.

„Die Berufsdermatologie in Osnabrück dient nicht nur der Versorgung der Patienten, son­dern ist auch eng mit der Forschung an der Universität verknüpft“, sagte Stefan Bran­den­burg, Hauptgeschäftsführer der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. Etwa 1.400 Patienten aus ganz Deutschland sollen jährlich zur Behandlung nach Osnabrück kommen, manche für mehrere Wochen.

Anzeige

Berufsbedingte Hauterkrankungen haben häufig gravierende Auswirkungen auf die Be­troffenen. Die Aufwendungen für Ersatzleistungen, Umschulungen oder Renten beziffern sich Schätzungen zufolge auf rund 1,8 Milliarden Euro pro Jahr. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – In Deutschland dürfen bald nur noch Ärzte per Laser Tätowierungen oder Permanent Make up entfernen. Das hat der Bundesrat heute in Berlin entschieden. Bisher bieten beispielsweise auch
Tattoo-Entfernung: Bundesrat erweitert Kreis auf alle approbierten Ärzte
18. Oktober 2018
Schwerin – Der Bildungsausschuss des Landtags will sich intensiv mit den Geschehnissen an der Universitätsmedizin Rostock befassen. Wie der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten
Bildungsausschuss in Mecklenburg-Vorpommern befasst sich mit Universitätsmedizin Rostock
16. Oktober 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hatte unlängst beschlossen, das Strahlenschutzrecht zu reformieren. Vorgesehen ist dabei unter anderem, dass nur noch Ärzte Tätowierungen mit Lasergeräten entfernen dürfen.
Tattooentfernung per Laser: Bundesrat will Reformvorhaben aufweichen
16. Oktober 2018
Wiesbaden – Das Defizit im Universitätsklinikum Frankfurt 2018 summiert sich nach vorläufigen Berechnungen bis Ende August diesen Jahres auf 7,3 Millionen Euro. Das sagte Hessens Wissenschaftsminister
Universitätsklinikum Frankfurt hält Sanierungspfad ein
11. Oktober 2018
Boston – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der seit dem letzten Jahr als Reservemedikament bei schwersten Formen der Atopischen Dermatitis („Neurodermitis“) zugelassen ist, könnte auch bei der
Alopecia universalis: Neurodermitis-Medikament Dupilumab ließ Kopfhaare sprießen
27. September 2018
Schwerin – Eine hochkarätig besetzte Kommission soll in Mecklenburg-Vorpommern (MV) die Folgen der Öko­nomi­sierung des Gesundheitswesens für das Patientenwohl untersuchen und Empfehlungen geben, wie
Kommission zur Zukunft der Universitätsmedizin im Nordosten benannt
17. September 2018
Köln – Die Universitätsklinik Köln und ihre Tochtergesellschaften haben 2017 Erträge in Höhe von 985 Millionen Euro erwirtschaftet. Dies entspricht einer Steigerung von 7,7 Prozent gegenüber dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER